Ist Homeschooling sinnvoll?

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

Eltern sollten entscheiden können, ob Schule oder Heimunterricht 51%
Nur der Staat soll die Kinder unterrichten können 40%
Eltern sollten ihre Kinder unterrichten können, wenn der Staat die Leistungen überprüft 7%

5 Antworten

Nur der Staat soll die Kinder unterrichten können

Schule ist ja nicht nur Wissensvermittlung, Schule hat ja auch mit sozialem Verhalten zu tun (oder sollte sie zumindest). Von daher bin ich gegen Homeschooling, allerdings sollten die Bedingungen an den Schulen verbessert werden.

Eltern sollten entscheiden können, ob Schule oder Heimunterricht

Ich finde homeschooling ist das einzig richtige. Ich war vor kurzem noch in der schule und diese hochgepriesenen"sozialen kontakte" bestehen fast ausschließlich aus rivalitätskämpfen und mobbing.Wer sich nicht genauso anpasst und verhält wie der rest der klasse der hat die hölle auf erden. Zum ausgleich sind vereine und gemeinschaften die man sich aussuchen kann eine viel bessere alternative als das ständige zusammenpressen von gleichaltrigen überforderten pubertierenden. Das viele dem druck nicht gwachsen sein können kann man an der anzahl der Amokläufe in schulen erkennen.Ich hab noch nie von einem amoklaufenden homeschooler gehört.Deswegen empfehle ich fernunterricht

Eltern sollten entscheiden können, ob Schule oder Heimunterricht

Es sollte komplett in der Hand der Eltern liegen. Alles andere würde für einen autoritären Staat sprechen in dem Kinder eventuell komplett an der Lebensphilosophie der Eltern vorbei geprägt werden.

Eltern sollten entscheiden können, ob Schule oder Heimunterricht

Henk Bloks Studie hat das Sozialverhalten der Homeschooler untersucht (nicht die akademische Leistungen) und festgestellt, dass sie nicht schlechter in diesem Respekt abschneiden als Kinder, die in die Schule gehen.

Eltern sollten entscheiden können, ob Schule oder Heimunterricht

Zu:" zuhause denkt das kind an alles andere ausser lernen"siehe video

http://www.youtube.com/watch?v=PlMu6lG_l70&feature=&p=B34EF026AC86FE5D&index=0&playnext=1

Homeschooling, hat das schon jemand gemacht?

Hallo!

Unser Sohn ist seit einem feigen Überfall in seiner ehemaligen Schule vor knapp einem Jahr nicht mehr schulfähig und vom Kinderpsychologen bis auf Weiteres wegen posttraumatischer Belastungsstörung krankgeschrieben.

Auf einen Tipp hin in dieser Community haben wir einen Antrag auf Kostenübernahme für die Flex-Fernschule gestellt. Es fand auch auf Initiative des Jugendamtes ein Runder Tisch statt, bei dem auch für das Schulamt die Schulpsychologin teilnahm. Anstatt dass es hier zu einer konstruktiven Lösung kam, versuchte diese Dame nur Druck auf meinen Sohn auszuüben, sie fragte ihn nach seinen Plänen und immer wenn er sagte, er hätte Angst, wieder in die Schule zu gehen, weil er fürchtet, wieder halbtotgeschlagen zu werden, schnitt sie ihm das Wort ab. Jeder der Anwesenden rief sie zur Ordnung. Das Gespräch endete damit, dass die Dame vom Jugendamt sie zurechtwies, es werde kein Druck ausgeübt, wir bekamen noch mündlich gesagt, dass es mit der Flex-Schule nichts wird und das war's. Rein vorsorglich haben wir gegen diese mündliche Auskunft Widerspruch erhoben.

Letzte Woche kam eine E-Mail des Schulleiters, dass man die Krankschreibung des Kinderpsychologen nicht mehr akzeptieren würde und dass man ein Bußgeldverfahren gegen uns einleiten wolle.

Nun hat der Kinderpsychologe uns eine andere Fernschule empfohlen, die sehr gut ist, nicht so teuer wie die Flex, aber da muss man wohl einen separaten Antrag auf Homeschooling beim Schulamt stellen.

Hat vielleicht schon jemand von euch so einen Antrag gestellt und könnte mir hier bitte Tipps geben, wie man das erfolgreich hinbekommt?

Habt schon mal vielen herzlichen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?