Hochzeit mit Ausländerin: Kosten steuerlich absetzbar?

3 Antworten

Kannst ja alles angeben. Schaden kann es nicht. Es wird ja eh nur bis zu einem bestimmten Betrag angerechnet und auch der kommt auf dein Einkommen an.

Da die Hochzeit freiwillig ist, könnt Ihr auch nichts absetzen (im Gegensatz zu Scheidungskosten).

Keine Ahnung, aber ist Hochzeit nicht dein Privatvergnügen, warum sollte der Staat hier Geld zurück erstatten. Es wurde ja niemand gezwungen!!!!

Nee, könnte man unter "außergewöhnlich Belastungen" verbuchen glaube ich

@user1192

Nein, das geht nur mit Scheidungskosten.

Hallo Agnes10, erst einmal danke für deine Antwort. Natürlich hast du Recht, dass das unser Privatvergnügen war, allerdingt waren wir trotzdem irgendwie gezwungen, hier einiges mehr zu bezahlen als Bürger mit einer deutsch-deutsch Hochzeit. Wir hatten Kosten z.B. fürs Oberlandesgericht, vom Ausländeramt, ... und es ist doch nunmal mein Recht, zu Heiraten wen ich will, und nicht eine deutsche. Somit bin ich doch in diesem Fall eindeutig im Nachteil im Gegensatz zu den meisten anderen Deutschen Bürgern... mfg Exordus

@exordus988

Das möchte ich sehen, wenn du deswegen vor das Finanzgericht ziehst, nachdem dir das Finanzamt alles das, was du auf @Tanzcafés Rat hin in deine Steuererklärung geschrieben hast, rausgestrichen hat. Auf den Ausgang dieses Verfahrens bin ich gespannt.

@exordus988

Es ist auch mein Recht, eine Nicht-deutsche Automarke zu fahren, und bei den überhöhten Kosten meines Ferraris bin ich auch im Nachteil im Gegensatz zu den meisten anderen Deutschen Bürgern. Gilt steuerlich trotzdem als Privatvergnügen.

@TomRichter

Auch wenn du Recht hast, dass es wirklich als Privatvergnügen zählt, so ist dein Vergleich doch wirklich...

Was möchtest Du wissen?