"Hobby" das bezahlt wird als Gewerbe anmelden?

4 Antworten

Wenn du es nur für die Materialkosten machst, ist das ein Freundschaftsdienst und muss nicht angemeldet werden. Wenn du aber die Absicht hast, Gewinne zu erzielen - egal, ob sich diese Hoffnung erfüllt - ist ein Gewerbe anzumelden. Das macht man beim Gewerbeamt und kosten je nach Stadt ca. 20-30 Euro.

Umsatz- oder Gewinnfreibeträge gibt es im Gewerberecht nicht !

Wenn du etwas gegen Geld anbietest und dieses nicht anmeldet, nennt man das Schwarzarbeit...

Wenn Du Dir bei der Kommunalverwaltung einen Gewerbeschein holst, sollte dies der einfachste Weg sein. Allerdings wirst Du dann auch über kurz oder lang eine Steuererklärung machen müssen. Denn auch die interessieren sich dann dafür.

auch wenn das eigentlich nur die Materialkosten abdeckt? ... also das sind ja nur so 10 - 20 euro die da mal bei rum kommen

wenn du Geld nimmst und es nicht anmeldest, ist das Schwarzarbeit und strafbar.

Gewerbeanmeldung kostet nur 15 Euro, aber du musst dann eben auch eine Steuererklärung machen.

wenn du es also nur für Bekannte und Freunde als Hobby machst und dir nur einen kleinen Unkostenbeitrag erstatten lässt, mach lieber weiter so, sonst rechnet sich der Aufwand nicht mehr. wenn es aber mehr wird, solltest du unbedingt das Gewerbe anmelden

aber muss ich bei einer steuererklärung nicht einen steuerberater haben? der kostet ja dann auch noch mal .... oder?

@Niselotte93

du "musst" keinen Steuerberater haben, bei einem Kleingewerbe ist der Aufwand nicht sonderlich hoch, allerings solltest du ein bisschen Ahnung haben, oder jemanden kennen der Ahnung hat.

Was möchtest Du wissen?