Hinterlegtes Testament

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist nicht notwendig das Testament zu vernichten. Ein Neueres bekundet die letzte Willenserklärung und ist gültig, dennoch wird das Ältere verlesen kommt aber nicht zur Anwendung.

Applaus! ;-)

A soll einfach ein neues notarielles Testament machen und damit alle vorher datierten als unwirksam erklären. Fertig! ;-)

Zum zuständigen Amtsgericht gehen, den Ausweis vorlegen und drum bitten, dass das Testament vom ursprünglich zuständigen Amtsgericht an das jetzt zuständige AG weiter geleitet wird. Dort kann es dann vom Verfasser abgeholt werden.

Notar,der macht das bei solch einem durcheinander

Schwanger in die Privatinsolvenz und Auswirkung auf Elternzeit

Hi,

Ende Dezember 2013 habe ich meine Unterlagen zum Eintritt in die Privatinsolvenz an das Amtsgericht gesendet. Stand der Dinge momentan ist das die Gläubiger durch das AG angeschrieben wurden und mir ein Insolvenzverwalter genannt wurde. Inzwischen bin ich schwanger und lag wegen der gravierenden Übelkeit auch schon mehrfach im Krankenhaus und beziehe ab nächster Woche wohl Krankengeld da ich so nicht arbeiten gehen kann. Meine Fragen hier sind folgende:

-Wann muß ich den Insolvenzverwalter über die Schwangerschaft informieren? Bzw auch hier den Bezug von Krankengeld statt meines normalen Arbeitslohns? Ich bin ganz normal im nicht selbstständigen Arbeitsverhältnis und mein Arbeitgeber weiß über die SS bescheid.

  • Darf ich ganz normal entscheiden ob und wie lange ich Elternzeit nehmen möchte?

  • Mutterschaftsgeld bzw Elterngeld müsste mir doch dann wie der Arbeitslohn angesehen werden und ich entsprechend der Tabelle nach Abzügen erhalten oder?

Mein Partner lebt zwar seit Oktober mit mir zusammen, soll aber von der Insolvenz nicht betroffen sein lt meiner Information durch die Schuldnerberatung. Er ist momentan arbeitslos, möchte aber schnellst möglich wieder arbeitengehen- notfalls bei einer Zeitarbeitsfirma und wird dies in den kommenden Wochen angehen und ist dann somit wieder arbeitend.

Mit der schnellen SS habe weder mein Partner noch ich gerechnet und ich bitte um Antworten auf meine Fragen und keine blöden Kommentare ob ich in der insolvenz eine gute Mutter sein kann... Leider habe ich das zu oft schon in div. Fragen zu Insolvenz bzw Elternschaftsfragen gelesen.

Vielen Dank

...zur Frage

Verpflichtung den Stiefenkel zu betreuen?

Unsere Tochter (24) hat vor eineinhalb Jahren geheiratet.

Ihr Mann ist 10 Jahre älter als sie und grundsätzlich ein netter Mensch, den wir schätzen und mögen. Allerdings hat unser Schwiegersohn einen Sohn (5) aus erster Ehe.

Das Kind lebt bei seiner Mutter, ist aber alle zwei Wochen bei seinem Vater und unserer Tochter. Die Kindergartenferien verbringt der Kleine zur Hälfte bei der Kindsmutter, zur Hälfte beim Kindsvater.

Etwa vor einem Jahr fing es an, dass unser Schwiegersohn fragte, ob wir das Kind eventuell mal an einem Nachmittag oder auch einem ganzen Tag nehmen, wenn sein Besuchswochenende war. Wir stimmten zu und das Kind kam auch gerne zu uns. Soweit war das auch alles noch im Rahmen.

Inzwischen fragen Schwiegersohn und Tochter aber fast jedes Wochenende an, ob wir das Kind nehmen. Mal nachmittags für ein paar Stunden, wenn die beiden shoppen möchten, mal abends, wenn sie zu Freunden wollen oder ins Kino.

Das wird uns langsam zuviel. Wir sind 47 und 43 Jahre alt und beide noch voll berufstätig, haben anstrengende Jobs und sind froh, wenn wir am Wochenende etwas unternehmen können oder auch einfach mal die Füße hochlegen, ohne Verpflichtungen.
Hinzu kommt: Wer ein fünfjähriges Kind hat, weiß, wie anstrengend es ist, dieses über Stunden zu bespaßen und bei Laune zu halten.

Vor ein paar Wochen haben wir dann das erste Mal abgesagt, als unsere Tochter und der Schwiegersohn wieder einmal anfragten. Letzte Wochen sagten wir ab, und als meine Tochter vorhin für kommenden Samstagabend anfragte, sagte ich ihr, dass ihre Mutter und ich am Wochenende schon was vorhaben und das Kind nicht nehmen können.

Sie war ziemlich verärgert, wir gerieten in einen heftigen Streit. Die Selbstverständlichkeit, mit der wir das Kind nehmen sollten, ärgerte mich sehr.

Wir haben bislang immer gerne geholfen, auch wenn es für uns letztendlich ein fremdes Kind ist und wir mehrfach unsere eigenen Pläne hinten anstellten. Als ich es wagte, dies auch so zu sagen, meinte unsere Tochter, dann könne sie sich ja schon einmal drauf einstellen, dass wir sie wohl nicht in dem Maße unterstützen würden, welches sie sich wünschen würde, wenn sie ein eigenes Kind hätte.

Meine Frau reagierte darauf sehr eingeschüchtert und wollte schon unser (lange geplantes!) Wochenende in Holland absagen, weil sie nun Angst hat, dass unsere Tochter beleidigt ist und dann über Wochen oder Monate nicht mit uns spricht. Mich ärgerte das ganze Verhalten und Anspruchsdenken so sehr, dass ich klipp und klar sagte, nun wäre aber mal Schluss!

Unsere Tochter ist dann nach Hause gefahren und nun sind wir uns sehr unsicher, ob wir uns richtig verhalten, wenn wir uns nicht ausnutzen lassen wollen.

Was denkt ihr? Sollen wir einen großen Krach riskieren und, wie meine Frau befürchtet, später von unseren Enkelkindern ferngehalten zu werden, wenn wir jetzt nicht einlenken? Ich mache mir Sorgen, dass ich am Ende als der Buhmann dastehe, wenn es dazu kommen sollte

...zur Frage

Grundstück als vorgezogenes Erbe während der Ehe gemeinsam bebaut?

Mein Mann hat als vorgezogenes Erbe von seinem Vater ein Grundstück bekommen. Wir haben gemeinsam vor 30 Jahren ein Fertighaus gekauft und darauf gestellt. Vor ein paar Jahren bin ich darauf gekommen, dass ich gar nicht im Grundbuch eingetragen bin. Zur Finanzierung und Renovierung habe ich auf verschiedene Weise beigetragen, damals auch den Hypothekenvertrag beim Notar mit unterschrieben. Es ist mir durchaus bewusst, dass das Ganze sehr merkwürdig klingt. Aber ich war damals sehr jung, arbeitete in einer anderen Stadt und hatte für den Notarstermin nur wenig Zeit, war wahrscheinlich auch sehr vertrauensselig. Das Haus ist längst abbezahlt, aber mein Mann geriert sich immer mehr als Hausbesitzer so nach dem Motto " Das hast Du nicht zu bestimmen. Das Haus gehört mir." Wir leben in Zugewinngemeinschaft und haben ein Berliner Testament. Meine Frage: Welche Rechte habe ich als "Nichthausbesitzerin"? Kann ich beispielsweise Handwerker für Reparaturen beauftragen? Gartengesaltung? Nach Hochwasserschaden ein Gästezimmer wieder in den alten Zustand versetzen lassen etc.? Inzwischen hat er das Grundstück geteilt. Möglicherweise wurde ein Kind darauf eingetragen. Bekomme ich darüber beim Grundbuchamt Auskunft? Und würde diese Teilung bei einer Trennung eine Rolle spielen?

Bitte nur sachliche Antworten und bitte keine Bemerkungen wie "Wie kann man das nur bei so einem Mann aushalten"

Schon mal im voraus vielen Dank fürs Lesen -;))

.

...zur Frage

Meine Mutter 75 manipuliert heute noch?

Ic bin inzwischen 51 Jahre. Meine Eltern haben sich schon immer massiv in mein Leben eingemischt. Als Kind wurden Freunde nicht gerne gesehen. Ich durfte auch nie weg. Aber früher habe ich mich dagegen nicht gewehrt. Schlimm wurde es, als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte. Er bekam zu spüren, dass er nicht willkommen ist. Auch war sich meine Mutter zu fein, die Eltern meines Mannes kennenzulernen. Als dann unser Sohn geboren wurde, wurde es ganz schlimm. Mein Mann ist nicht der richtige Umgang, seine Familie sowieso nicht und überhaupt hätte es mein Sohn bei Ihnen am besten.Ich sollte sogar mal unterschreiben, dass wenn mir etwas passiert mein Sohn nicht zu meinem Mann kommt. Dann bin ich ausgezogen und wir haben ein kleines Haus gekauft. Nach einiger Zeit hat sich das Verhältnis dann gebessert, allerdings sind der Zwischenzeit die Eltern meines Mannes gestorben und auch die Schwester. Sie haben uns dann immer finanziell unterstützt, wenn wir mal Not hatten.Dafür wurde dann erwartet, dass sie jedes Weihnachten und sämtliche Feiertage bei uns verbringen(wir wohnen nur 15 km auseinander). Natürlich nur sie und ja kein anderer. Inzwischen ist auch mein Vater verstorben. Meine Mutter sagt, jetzt hat sie gar niemanden mehr und keiner will zu Besuch kommen. Allerdings hat sie auch keine Freunde, was nicht verwunderlich ist. Der Enkel ist auch erwachsen und hat nun eine Freundin die etwas älter ist. Dagegen geht sie massiv an und fordert von uns, dass wir die junge Frau ja nicht willkommen heissen. Sie kann sonst zu keinem Fest und Geburtstag mehr gehen. Mein Sohn meidet dieOma inzwischen und erzählt ihr gar nichts mehr. Darüber beschwert sie sich nun auch und heult, weil ihr Enkel ihr alles "verschweigt" und sie ein Recht darauf hat, alles zu erfahren. Ich kann dagegen anreden, dann ist sie beleidigt und sagt, dass sie sowieso nicht mehr lange lebt. Am liebsten würde sie mit uns in den Urlaub fahren. Das wäre die blanke Kastastrophe, da sie an nichts Spass hat und sich über jeden aufregt,wie viel der frisst. Jetzt fahren wir ein Wochenende zum Wellnessurlaub. Als sie das erfuhr, war wieder einmal Funkstille. Ich habe immer ein schlechts Gewissen, mann soll doch Vater und Mutter ehren,oder! Hat mir jedenfalls meine Oma eingebleut.Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?