Hilfe Stallbesitzerin verweigert übergabe des Pferdes

3 Antworten

mit dem auftrag an eine spedition, die für den transport von pferden spezialisiert ist, hast du auch eine transportversicherung und eine versicherung für alles, was DIREKT mit dem transport deines pferdes zu tun hat. beauftragst du den spediteur schriftlich, das pferd gegebenenfalls auch von der weide zu holen, ist auch das mit versichert.

da dieses angebliche attest über DEIN pferd ausgefertigt wurde, hast du das recht, es zumindest einzusehen.

überlass dem spediteur, wie beauftragt, den transport und alles, was damit zu tun hat. das sind fachleute, die kennen sich aus - auch mit leuten, die "theater" machen... warne den spediteur bitte vor - dann kannst du im notfall eine einstweilige verfügung erwirken, auf die hin das pferd herausgegeben werden MUSS.

die stallbesitzerin ist für den fall, dass sie das pferd dennoch nicht herausgibt, für alle zusätzlich anafallenden kosten und auch für die kosten der einstweiligen verfügung haftbar.

es ist DEIN pferd und damit nur, solange es in ihrem stall steht, ihrer obhut unterliegend. mit dem transporttermin geht für die dauer des transports die obhutspflicht über das tier auf den spediteur über, bis das pferd bei dir eingetroffen ist.

Das klingt sehr fachlich. Ich werde morgen nochmal mit dem Transporteur sprechen und den Auftrag per Email bestätigen.. Ich hoffe das der sich darauf einlässt.

Da das Pferd in dem Sinne dein Eigentum ist, bist du in keinster Weise dazu verpflichtet, irgendetwas zu unterschreiben, oder, oder, oder. Du selbst kannst bestimmen, an welchem Ort dein Pferd steht, da es rechtlich gesehen ja dein "Eigentum" ist.

Du hast ein Recht, diese Atteste einzusehen, und sie dir ggf. von der Tierärztin aushändigen zu lassen, damit du selbst beurteilen kannst, ob du es transportieren kannst oder nicht.

Ich würde es einfach tun. Verbietet sie es dir, würde ich (als Laie) die Polizei dazu rufen, wegen Unterschlagung, die dürften dann in diesem Fall - denke ich mal - für dich entscheiden, da es sich ja hier um dein Eigentum, und bei einer Nicht-Herausgabe um Unterschlagung handelt...

Oder du reitest mit deinem Pferd 5-6 Straßen weiter und tust es da in den Transporter verladen, dürfte eigentlich die einfachste Variante sein.

Ich selbst kann und werde nicht vor Ort sein. Der Transporteur wird wahrscheinlich nicht das Pferd von der Weide holen und alleine Beladen. Wie muss der Stallbesitzer das Pferd dem Transporteur übergeben?

@Anonymia007

Sie muss ihm wenigstens gestatten, es von der Weide zu holen, wenn sie es ihm nicht aushändigt, ob der Transporteur das dann macht... Ist nicht ihre Angelegenheit.

Sie darf ihn jedenfalls nicht auf dem Hof ohne Weiteres stehen lassen, weil er sich sonst des Landfriedensbruches strafbar macht, wenn er ohne Ihre Zustimmung auf die Weide geht.

Jedenfalls muss sie ihm in irgendeiner Weise Zugang zum Pferd gewährleisten.

Wenn sie ihm via Hausrecht Zugang zur Wiese verweigert, muss sie es ihm direkt aushändigen, sonst ist es Unterschlagung.

@user2497

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Was würdet Ihr tun?

@Anonymia007

Ich würde einen "Verwalter" bestellen, vielleicht ein verwandter, ein freund mit Vollmacht, der zur Not die Polizei einschaltet, und auf die Herausgabe dieser Testergebnisse pochen.

Notfalls droh dem Tierarzt damit, diesen Fall zu veröffentlichen (ich muss gestehen, dass ich nicht weiß, wer Tierärzte überwacht, aber die wären dann wohl die richtige Instanz zum drohen)

@user2497

Die Tierärztliche Kammer ist Zuständig und ich werde ihn auch eingehend untersuchen lassen wenn er hier ist. Und gegebenenfalls schritte einreichen. Ich musste alle Kontakte nach Berlin abbrechen und habe dort nur noch wenige gute Freunde die von Pferden keine Ahnung haben.

@Anonymia007

Also ich kann dir vielleicht einen Kontakt zu einem im Tierschutz aktiven Parteimitglied der Piratenpartei aus Spandau vermitteln, dann bin ich aber auch am Ende mit meinem Latein...

Im Grunde gehts ja nur um den Transport und die Herausgabe, muss man da so viel Ahnung von Pferden haben?

@user2497

Nach der letzten Aussage der SB muss ich jemanden mobiliesieren der mein Pferd von dem Ort wo es gerade steht zum Transporteur führt.

@Anonymia007

Cool - ich machs. Wenn du den Sprit bezahlst? :)

Das Pferd ist dein Eigentum, sie kann nur die Herausgabe verweigern, wenn du noch Zahlungen die ungefähr dem Wert des Pferdes entsprechen, zu leisten hast. Moralisch oder gesundheitliche Vorbehalte kann sie gerne haben und für sich behalten. Das ist egal. Es handelt sich um ein Mietvertrag mit evt. Vollpension ( Verpflegung) des Tieres. Mehr nicht. Das sie das Pferd nicht dem Transporteur in die Hand drücken will, ist ihr Recht, sie muss nicht helfen. Aber das wird der Mann ja wohl noch selber können. Er brauch halt aussagefähige Fotos. Nicht, dass er ein Falsches einpackt.

Ansonsten drohe mit einem Rechtsanwalt und dass alle zusätzlich entstehenden Kosten du per Gericht in Rechnung stellen wirst. Das hilft normaler weise um die Leute zu Vernunft zu bringen.

Habe jetzt jemanden gefundenund bevollmächtigt das Pferd in den Transporter zu hiefen ;-) Ein Tierarzt wird auch vor Ort sein. Puh

Veterinäramt terrorisiert bekannte?

Huhu,

alles fing damit an, das sie einen Kuhbauer angezeigt hat, da er seine Kühe katastrophal gehalten hat (ihr Exvermieter). Seit dem herrschte Krieg und er hetzte ihr das veterinäramt auf den Hals. Sie hat seit über 20 Jahren Pferde (jetzt auch noch andere Tiere Hunde Katzen) . Seit dem er sie angezeigt hat, terrorisiert sie das Veterinäramt. Sie hält ihre Pferde wirklich normal. Es ging zum Anwalt, sie hatte mehrere Tierärzte geholt (auch von außerhalb) um den Zustand prüfen zu lassen, einer sagte sogar zu fett, die anderen sagten gut. Das veterinäramt meint nämlich die wären alle abgemagert und in einen schlechten Zustand. Wurden alle Tierärzte abgelehnt (die die nicht außerhalb wohnten waren angeblich "bekannte")... Sie musste dann die Pferde abgeben (Halteverbot) hatte sie auch (an ihre Mutter), aber hat sich weiterhin drum gekümmert (durfte sie nicht, aber sie gefragt hängt an ihre Pferde.. Hat sie ja seit über 20 Jahren). Das ging alles so hin und her über 3 Jahre.. heute kam einfach veterinäramt mit Polizei und hat ihre 3 Pferde abgeholt. Ging einfach durch die Wohnung und prüften ob die Hunde gechippt sind etc. ohne Durchsuchungsbefehl. Hunde und Katzen durften bleiben, sie weiß nicht mehr weiter.. Will jetzt eventuell zum Fernsehen.. Was kann man da machen? Ich weiß nicht alle Details, da war noch einiges mehr. Das veterinäramt hat sie wirklich gestalkt, alles sehr schlimm. Hattet ihr schon mal sowas?

...zur Frage

Welche Rechte/Pflichten haben Stallbesitzer, wenn der Pferdebesitzer nicht mehr kommt und auch nicht mehr zahlt?

Hallo, zunächst ich bin weder Stallbesitzer noch der Pferdebesitzer um den sich in der Frage handelt. Ich habe lediglich vom Nachbarstall eine Story mitbekommen und möchte mich hier über die rechtlichen Umstände informieren, da ich der Stallbesi von dort nicht ganz glauben kann, dass man so hilflos in einer solchen Situation ist.

Nebenan ist ein Selbstversorgerstall, der wohl nach " Baukastensystem" funktioniert. ( Man bezahlt den Stall und kann sich von dort Heu, Stroh, etc dazukaufen soviel man eben braucht).Sämtliche Arbeiten machen die Einsteller selbst. Vor einem Jahr ist dann dort wohl eine Dame mit 2 alten Stuten eingezogen. Am Anfang lief wohl auch auch alles gut, aber seit einigen Monaten kam sie dann immer seltener und jetzt schon seit einem Monat gar nicht mehr. Die anderen Einsteller haben mittlerweile die Grundversorgung der beiden Stuten aus Mitleid mitübernommen, da sie sonst wohl knietief in Mist stehen würden. Laut Stallbesi fehlt wohl auch schon seit Monaten die Stallmiete, als auch einige Euro an Heu und Strohkosten die zwangsweise entstanden sind, als sich andere um die Pferde kümmern mussten. Ein Vertrag besteht keiner. (bzw. eben nur mündlich).

Sie haben wohl mehrfach versucht die Frau zu erreichen, (angerufen, Whattsapp, zuihr nachhause gefahren). Ans Telefon ist sie wohl nur 2 mal gegangen, da hieß es wohl sie sei krank und will die Pferde verkaufen, dann könnte sie auch alles bezahlen. In der Richtung scheint aber nichts zu geschehen....

Meine Frage: Was macht man als Stallbesitzer in einer solchen Situation?

Die Stallbesi dort meinte, das Veterinäramt würde sich um sowas nicht kümmern, da die Pferde ja versorgt wären (durch die Einsteller). Stimmt das wirklich?

Ich bin etwas schockiert, von der ganzen Geschichte.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?