Hilfe! Mein Arbeitsgeber verklagt mich!

5 Antworten

Habe auch so ein Problem mit diesen Stornos, die nicht mal berechtigt sind :O. Ich würde an deiner Stelle zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht UND der sich mit Finanz- bzw. Versicherungsrecht auskennt. Ich versuche noch selber meinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, aber wenn das nichts hilft werde ich wohl auch einen Anwalt einschalten. Übrigens: ein Freund von mir war auch bei einer Firma selbständig tätig, von dem verlangen sie seit letztes Jahr auch einen Batzen Geld zurück und bisher kamen drei Schreiben und in den Schreiben stand immer wieder drin, dass sie rechtliche Schritte einleiten würden, wenn das Geld nicht innerhalb der nächsten 14 Tage gezahlt wird. Bisher hat er keinen Cent überwiesen. Die labbern doch immer nur....

Was hast du denn bitte für einen Arbeitsvertrag?!? Als Angestellter bist du nicht dafür zuständig, für eventuelle Verluste deiner Firma persönlich zu haften und als Freiberufler/Selbstständiger müsstest du entsprechend dann auch an Gewinnen Anteil haben - und zwar durchweg, ganz gleich, ob irgendwann jemand anders einen Kunden von dir übernimmt. Der Kunde ist ja nur Kunde geworden, weil er über DICH an die Firma gekommen ist. Das hört sich alles sehr quer an. Wende dich an einen Anwalt - und sei es, zur unentgeltlichen Beratung.

Das ist leider Usus bei solchen "Finanzdienstleistern". Als Strucki wirst Du ausgenutzt bis zuletzt. Hab selbst mal bei sowas reingeschnuppert und zum Glück den Braten schnell gerochen. Lass` es am besten ruhig zur Verhandlung kommen. Sollte am Ende zu Deinen Ungunsten entschieden werden, bleibt noch die Privatinsolvenz. Das ist zwar bitteres Lehrgeld, aber so kannst Du einen sauberen Neuanfang starten, ohne ständig weitere Forderungen im Briefkasten zu haben.

Meines Wissens ging es bei AWD doch um ein Pyramiden-System...

Wenn die Firma Konkurs anmeldet, wird sich der Masseverwalter bei dir melden! Irgendwann wird bei dir was zu holen sein, dann wird mitunter bis zum Existenzminimum auf dein Einkommen zugegriffen!

Erkundige dich bei der Arbeiterkammer, sofern sie für dich zuständig ist, bzw. geh zu einem Anwalt! So wie es aussieht, wirst du um einen Rechtsbeistand nicht herumkommen!

Sofort beim Amtsgericht Antrag auf Prozeßkostenhilfe holen. Evtl. zahlst du keinen Cent für den Anwalt. Gelbe Seiten FACHanwalt raussuchen. Wünsche viel Glück. LG Peter

Was möchtest Du wissen?