Hilfe gegen Jobcenter

5 Antworten

Sie hat die Möglichkeit, beim Amtsgericht "Beratungshilfe" zu beantragen. Dann kann sie sich an einen Fachanwalt für Sozialrecht wenden und zahlt dort eine Kostenbeteiligung von 20,-€. Damit ist alles abgedeckt, was noch nicht Gerichtsverhandlung ist.

Mich würde in erster Linie interessieren, warum deine Freundin stress mit dem Jobcenter hat, denn dann könnte ich dir weitaus besser helfen.

Sie ist Aufstockerin,achtet genau darauf alles abzugeben,immer mitzuwirken. Das Jobcenter hat ihre Strom-Wasser-Gas Rechnung gleich an den Versorger bezahlt,dabei ist ein EDV Fehler aufgetreten und es wurde zuwenig überwiesen.Damit ging der Ärger los.

@Magdalena08

Wenn ein Fehler aufgetreten ist, dann würde ich mich direkt ans AA wenden.

Advokat ist Anwalts Liebling - aber ehrlich, das sind Fachleute dort. Wenn deine Freundin "vergessen" hat was anzugeben und es kommt jetzt raus dann sollte sie besser zahlen. Die machen nur Ärger, wenn sie sicher sind zu gewinnen, und Anwälte sind echt teuer, zumahl du auch die Kosten der Gegenpartei tragen musst, wenn du verlierst.

einen Widerspruch schreiben ist richtig . Zudem kann man beim Kundenreaktionszentrum der Argentur für Arbeit in Nürnberg die Telefonnummern der übergeordneten Stellen der jewieiligen Jobcenter erfahren . Hier im Norden ist die erste Stelle in Parchim und die oberste Stelle ist die Generaldirektion Kiel . Im allgemeinen kümmern sich diese Stellen sehr gut um Beschwerden und Rügen auch die eigenen Mitarbeiter der Jobcenter , wenn dessen Fehler gesehen werden oder vom Jobcenter eine hinhaltetaktig in der Sachbearbeitung geführt wird . Ich hatte auch ein Problem , weil angeblich Unterlagen nicht angekommen waren . Ist die Standardausrede . Die waren da wurden aber ninnerhalb nicht weitergereicht . Ich veranlasste bei der Beschwerdestelle einen Termin mit Arbeitsvermittlung und Amtsleitung . Diese folgte auch . ein klärendes Gespräch und die Streichung der Leistung war vom Tisch . Man bat mich darum , nicht unbedingt wieder die Beschwerdestelle zu kontaktieren . Die Mitarbeiter hatten wohl ein wenig Ärger auf Grund ihrer schlechten Arbeitsweise . Seit dem habe ich mir ein wenig Respekt verschafft und werde beim Jobcenter sehr freundlich und vorsichtig behandelt . Dieser Schritt erspart eine Klage vorm Sozialgericht , die eine Bearbeitungszeit von bis zu 4 Jahren zur Folge haben kann .

Im übrigen sind Ansprüche der Arge gegenüber dem Hartz 4 Empfänger nach 4 Jahren verjährt . Beispiel : sollte eine zuviel gezahlte Leistung erst nach 4 Jahren entdeckt und zurückgefordert werden , ist dieser Anspruch verjährt - Keine Rückzahlung .

Im übrigen soll man sich auf das Gespräch auch gut vorbereiten und tatsachen gut begründen können . sachlich korrekt und energisch auftreten . Gesetzestexte heraussuchen und Arge-entscheidungen damit widerlegen . Gesetze sind Auslegungssache . Und nicht als bitsteller auftreten . Man ist Mensch , aber nicht ein Mensch zweiter Klasse nur weil man Harz 4 bezieht

Mit freundlichen Grüssen Roland Krüger Handwerksmeister

gibt es nicht mehr beratungsstellen bei euch? das problem kenn man nicht ,sonst könnte man vielleicht sagen ,das sie zum amtsleiter gehen soll um die sachlage zu klären und wenn sie nicht an ihn ran kommt,armenrecht und zum anwalt der sich darauf spezialisiert hat. es gibt auch einrichtungen von der diakonie-blaues/rotes kreuz ? vielleicht findest du ja noch etwas bei euch ,ansonsten würde ich es so raten -amtleiter,oder anwalt. ich hoffe es hilft .viel glück.

Was möchtest Du wissen?