Hilfe bitte! Beerdigungskosten und keiner hilft!

11 Antworten

Wenn nun wirklich keine Möglichkeit besteht, gibt es eine "Sozialbestattung". Einen Bestatter solltet Ihr nicht beauftragen, aber unbedingt den Antrag beim Sozialamt ausfüllen. Ist denn überhaupt ein Erbe vorhanden? Wenn nicht, müsstet Ihr dann (Sozialbestattung) vom Erbe zurücktreten.

entweder das gesundheitsamt oder ordnungsamt gibt die Bestattung in Auftrag, oder die Leute selbst geben den Auftrag. Man muss sich erstmal informieren was billiger kommt......pauschal sagen: einen Bestatter braucht ihr nicht beauftragen ist falsch!

Ihr könnt beim Sozialamt eine Sozialbestattung beantragen.

Der Antrag auf eine Sozialbestattung erfolgt in der Regel bei dem Sozialhilfeträger, der für den Bereich zuständig ist, in dem der Sterbeort liegt. Der Antragsteller muss kein Arbeitslosengeld II empfangen und keine Sozialhilfe beziehen. Menschen mit niedriger Rente oder geringem Einkommen können generell den Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten im Rahmen einer Sozialbeerdigung stellen.

http://www.bestattungen.de/ratgeber/bestattungskosten/sozialbestattung.html

Beachte auch den Unterschied zwischen Kostentragungspflicht und Bestattungspflicht. Siehe dazu: ...bestattungen.de/ratgeber/bestattungskosten/kostentragungspflicht-bei-einer-bestattung.html

Die Bestattungspflicht hat eine andere Bedeutung als die Kostentragungspflicht bei einer Bestattung. Die Bestattungspflicht bedeutet, dass von den Angehörigen des Verstorbenen eine ordnungsgemäße Bestattung veranlasst werden muss ... Die Kostentragungspflicht dagegen verpflichtet die Erben des Verstorbenen zur Übernahme der Kosten der Bestattung.

Wenn ihr das Erbe abgelehnt habt, braucht ihr die Bestattung nicht zu bezahlen, aber ihr müsst auf jeden Fall die Bestattung veranlassen.

Sehr schöne und hilfreiche Antwort wie ich finde! Gibt nen Daumen hoch weils mir was beigebracht hat :-D Schönen Tag noch

Wenn ihr das Erbe abgelehnt habt, braucht ihr die Bestattung nicht zu bezahlen,

das ist nicht richtig!

@geckobruno

Das ist richtig.

Wenn du magst, kannst du gerne den verlinkten Text lesen. Und wenn du diskutieren möchtest, nutze das Forum. Danke.

@skyranger

In dem Link steht alles zur Sozialbestattung, aber nicht das man nicht bestatten muss, wenn man das Erbe ausschlägt! Und da ich jeden Tag damit zu tun habe, weiß ich das nunmal und brauch auch nicht ins Forum :-)

Schalte doch einen Anwalt ein, durch die gerichtliche Unterlassung dürftet ihr somit einen "Frei-Schein" haben und solltet nicht dafür aufkommen, ist so aus meiner Sicht, ein Anwalt kann euch da weiter helfen. Ich würde dem Anwalt auch sagen das er auf Stundung erst ein mal plädiert, damit ihr noch etwas Zeit gewinnt.

Das ist keine einfache Sache.

Wünsche euch viel Glück und einen guten Anwalt der es regelt.

ihr müsst die kosten nicht übernehmen, da kein kontakt war und der vater ja anscheinend eine Straftat gegen deinen mann ausgeübt hat, außerdem kann man zb dinge (häuser, Grundstück, etc) zwangsversteigern lassen und damit die kosten decken (oder es versuchen)

ihr müsst die kosten nicht übernehmen, da kein kontakt war

alleine dieser Teil des Satzes hebt die Bestattungspflicht nicht auf...........ich habe erst gestern hier Leute sitzen gehabt, die hatten seit 35 Jahren keinen Kontakt mehr zum Vater...........

aber wenn hinterlegt ist, was die anderen Sachen angeht, dann sollte man mit einem Anwalt versuchen das durch zu bekommen

Wenn auf dem Sozialamt niemand zu erreichen ist, dann schreib denen Emails und redet ihnen den AB voll! Je mehr ihr nachweisen könnt, umso besser. Geht zum nächsten Sozialamt (Landkreis?) Schreibt an das Ordnungsamt, die Stadt und alle erdenklichen Einrichtungen. Mündliche Absprachen bringen gar nichts. Alles per Einschreiben, dann hat man Belege.

Dann könnt Ihr Euch auch an die Kirche wenden, die sich ja viel mit Beerdigungen beschäftigt. Auch wenn die Betroffenen keine Mitglieder sind, kann man dort Hilfe bekommen. Zumindest gibt es da jemanden, der Euch sagen kann, was Ihr tun könnt.

Was möchtest Du wissen?