Hilfe bitte! Beerdigungskosten und keiner hilft!

5 Antworten

Wenn nun wirklich keine Möglichkeit besteht, gibt es eine "Sozialbestattung". Einen Bestatter solltet Ihr nicht beauftragen, aber unbedingt den Antrag beim Sozialamt ausfüllen. Ist denn überhaupt ein Erbe vorhanden? Wenn nicht, müsstet Ihr dann (Sozialbestattung) vom Erbe zurücktreten.

entweder das gesundheitsamt oder ordnungsamt gibt die Bestattung in Auftrag, oder die Leute selbst geben den Auftrag. Man muss sich erstmal informieren was billiger kommt......pauschal sagen: einen Bestatter braucht ihr nicht beauftragen ist falsch!

Hallo,

die Bestattungspflicht von Angehörigen besteht in ganz Deutschland. Die Kinder sind bestattungspflichtig, das ändert sich auch nicht mit dem Ausschlagen des Erbes. Eine Bestattung sollte vorrangig aus dem Vermögen des Verstorbenen gezahlt werden, alles was dann übrig ist, fällt dem Erben zu.

Wenn ihr kein Geld habt, dann könnt ihr einen Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten stellen. Dies geschieht bei eurenm Sozialamt. Dazu müsst ihr dort zu den Öffnungszeiten hingehen und vorsprechen.

Die Bestattungskosten die angegeben wurden vom Ordnungsamt sind schon niedrig angesetzt, weil der Staat natürlich nur das einfachste bezahlt.

Ihr solltet euch bei einem Bestatter erkundigen, was das einfachste Begräbnis kostet, beachtet bitte auch, das Friedhofskosten und andere Gebühren anfallen, was man Z.b. bei Internet-Bestattern oft nicht sieht. Da steht dann Beerdigung für 500 Euro und später bekommt man eine richtige Rechnung, die sich um einiges von diesem Preis unterschiedet.

Eine Bestattung müsst ihr beauftragen, auch wenn ihr keine Bezieheung zum dem Vater hattet. Die Ausschluss aus der Bestattungspflicht tritt nur dann ein, wenn ein evtl. Missbrauch aktenkundig ist und ihr somit diesen auch beweisen könnt. Ebenso wie ein trachten nach dem Leben würde diese Pflicht ausschließen. Ansonsten ist es (leider) egal, ob man Kontakt hatte oder nicht.............

Alle Antworten, wie:; schlag das Erbe aus, dann brauchst du nicht bestatten.....oder du brauchst nicht, wenn kein kontakt besteht - kannst du vergessen.........

Genau so kenne ich das auch!

das wir verpflichtet sind wissen wir das problem ist das wir sie nicht tragen können und das alle nicht. Ob er werd gegenstände hatte wissen wir nicht aber wir gehen davon aus das er nichts hatte er war starker alkoholiker und vom Sozailamt abhängig wohnte wohl auch nur in einer sozailwohnung.

Schalte doch einen Anwalt ein, durch die gerichtliche Unterlassung dürftet ihr somit einen "Frei-Schein" haben und solltet nicht dafür aufkommen, ist so aus meiner Sicht, ein Anwalt kann euch da weiter helfen. Ich würde dem Anwalt auch sagen das er auf Stundung erst ein mal plädiert, damit ihr noch etwas Zeit gewinnt.

Das ist keine einfache Sache.

Wünsche euch viel Glück und einen guten Anwalt der es regelt.

Zu den Beerdigungskosten kann ich nicht so viel sagen, ich glaube aber, dass ihr das Müsst.vllt schnell noch einen Termin beim Anwalt? oder anwalt online? Wichtig erscheint mir noch zu klären. die Kosten müssen von allen Geschwistern getragen werden. Ganz wichtig ist,das Erbe abzulehnen, ich weiss nicht,ob da Vermögen ist, von seinem Geld, Rente usw. kann die Beerdigung auch bezahlt werden. hat er Eigentum? Hat er Schulden? wer von Euch kann sich darüber einen Überblick verschaffen? wenn ihr das Erbe nicht ablehnt, dann erbt ihr nämlich auch seine Schulden,sofern er welche hat und das kann richtig teuer werden.

Es geht um das Erbe ausschlagen. Wer muss Bestattungskosten bezahlen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater ist am 22.04.2013 gestorben. Meine Eltern seit 2003 geschieden. Seitdem hatte ich keinen Kontakt mehr zu meinen Vater. Am 08.05.2013 kam mein Onkel bei meiner Mutter vorbei und richtete aus, dass mein Vater verstorben ist. Nicht mehr, nicht weniger. Nach der Scheidung meiner Eltern waren die beiden Familien (mütterlicher- und väterlicherseits) verstritten und gingen auseinander ohne Kontakt mehr zu haben. Ich habe am 13.05.2013 meinen Onkel angerufen und nach dem Todestag und der Todesursache meines Vaters gefragt und auch ob sich jemand um die Beerdigung gekümmert hat. Er sagete mir, dass er sich mit seinem Vater und der Lebensgefährtin meines Vaters um die Bestattung gekümmert haben.

Jetzt stellt sich für mich die Frage, da ich das Erbe ausschlagen möchte (Vermutung, dass Schulden höher sind als Vermögen), ob ich dann trotzdem die Beerdigungskosten zahlen muss. Mein Onkel hat das Bestattungsinstitut ausgesucht und beauftragt ohne mich zu fragen. Als er bei meiner Mutter war und die Nachricht überbracht hat als auch beim Telefonat hat er kein Wort über die Kosten verloren. Am Telefon habe ich davon erst Tage nach der Beerdigung erfahren. Also wird ja das Bestattungsinstitut die Rechnung zu meinen Onkel schicken oder sehe ich das falsch? Er hat ja eine eine verbindliche Willenserklärung (§130 BGB) abgegeben und eine Dienstleistung in Anspruch genommen und nicht ich. Kann man das notfalls auch mit Verstoß gegen gute Sitten (Benachrichtigung erst nach Beerdigung) oder mit Treu und Glauben (falls er versuchen sollte die Kosten für die Bestattung von mir zu bekommen) argumentieren?

Bin ich, wenn ich das Erbe ausschlage damit raus, die Bestattungskosten zu tragen?

Wo kann ich herausfinden wie viel Vermögen oder Schulden mein Vater genau hat? (Onkel, Opa - wahrscheinlich keine oder falsche Auskunft oder wissen es selber nicht, Lebensgefährtin habe ich Name und Anschrift nicht)

Vielen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

Rechtsfrage Insolvenz und Zwangsvollstreckung.

Ein Kollege und Ich Diskutieren gerade über eine Situation die sich bei jemanden aus unserem Freundeskreis vor Kurzem abgespielt hat.

Person XYZ ist Insolvent (Privatinsolvenz) und es ist jemand aus der Verwandschaft ( Vater) gestorben. Laut Erbgesetz hat Person XYZ das Erbe ausgeschlagen ( beim Amtgericht über einen Amtspfleger schriftlich eingereicht) ,jedoch aufgrund der Bestattungsregelung ist er Gesetzlich verpflichtet die Person ABC Beerdigen zu lassen. Nun hat Person XYZ die Beerdigung in Auftrag gegeben und Rechnung wurde erstellt. Er kann Sie durch die Insolvenz nicht zahlen und leitet diese an das Sozialamt weiter mit der bitte diese zu übernehmen. Das Sozialamt ,verweigert die Übernahme da noch einige die Erbberechtigt sind noch nicht komplett das Erbe ausgeschlagen haben. Die Personen die noch erbberechtigt sind , sind merkwürdigerweise nicht auf der bekannten Adressen vorzufinden ,also werden diese Personen von Seiten des Amtsgerichtes gesucht. Nun Eskaliert die Rechnung und ein Gerichtsvollzieher wird Beauftrag mit einer Zwangsvollstreckung.

Kann nun der Gerichtsvollzieher in die Wohnung eintreten und die Zwangsvollstreckung durchführen oder muss er draußen vor der Tür bleiben wenn man Ihm die Insolvenzpapiere vorlegt ? Soweit ich weis müsste sich dann der Gerichtsvollzieher mit dem Insolvenzverwalter in Verbindung setzten um das Problem zu erledigen anstelle als sich direkt an den Gläubiger zu wenden. Falls das nicht nicht stimmt bitte um Korrektur (mit Begründung) .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?