herd funzt nicht sicherung überlastet

4 Antworten

Wenn nur 3 Kabel aus der Wand kommen, blau, schwarz, gelb/grün, dann ist es ein Wechselstromanschluss mit einer Phase. Die ist mit 16 oder max. 20 A abgesichert, das heisst 3680 bzw. 4600 Watt. das Reicht nicht für alle Kochplatten gleichzeitig. Üblich sind für den Herdanschluss 5-adrige Leitungen für 3x16 Amp. Einfach zusätzliche sicherungen reichen nicht. Es muß auch ein entspr. Kabel vom Sicherungskasten zum Herd verlegt sein.

20 A auf 3X1,5 qmm ist zu viel. Sollte man auch nicht machen. MfG

Selbstverständlich ist der Vermieter für die Starkstromleitung des Herdes zuständig. Mach mal Dampf dahinter, ehe die ganze Hütte abbrennt und zahl ja keinen Cent. Wenn der Vermieter nichts unternimmt, kannst Du andere Schritte einleiten (Mieterverein) oder Meldung an die Stadtwerke (Stromversorgung).

Ist eigentlich die gleiche Frage wie vorher. Also, es befindet sich offenbar kein E-Herd Anschluss in der Küche. Die 400€ setzen sich so zusammen: Verlegung der Leitung inkl. Herddose, Umstellung auf Drehstrom/Zählerverdrahtung, Nachrüstung der fehlenden Automaten, Zählerantrag beim Energieversorger und Austausch des Zählers. Je nach Aufwand sind die veranschlagten 400€ nicht zu hoch angesetzt. Zur Kostenfrage siehe meine Antwort auf die erste Frage. MfG

Sprich mal mit deinen Nachbarn des Mietshauses, weilchen Anschluss die haben. Eigentlich muß es der Vermieter bezahlen, der dir die Sicherungen so einzubauen hat, daß die Geräte funktionieren. Pass aber auf, daß er die Kosten nicht auf deine Nebenkosten umlegt. Anders wäre es, wenn ein Gasanschluss vorhanden wäre, du aber unbedingt einen E-Herd stellen willst. Denn dann müßtest du den Umbau bezahlen. Das ist aber ja nicht der Fall. Informiere aber bitte den Vermieter, denn er muß den Auftrag erteilen und nicht du!!!

Was möchtest Du wissen?