Hepatitisimpfung A/B

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du die Impfung aus beruflichen Gründen benötigst, solltest Du bei Deiner KK nachfragen mit dem Hinweis, das die Kosten bei einer möglichen Infektion ungleich höher wären. Bei mir hat die KK die Kosten daraufhin übernommen !

Wenn du die Impfung aus beruflichen Gründen brauchst, zahlt das die Kasse eigentlich schon oder es wird von einem Betriebsarzt unentgeltlich (bzw. auf Kosten des Arbeitgebers) vorgenommen. Undabhängig davon rate ich dir aber zu der Impfung, auch wenn du sie selber zahlen müßtest.

Danke. Ich erkundige mich, ggf. bezahl ich halt.

Ob eine gesetzliche KK zahlt oder nicht, bestimmt sich nach zwei Masstäben:

  1. Quasi gesetzliche Festlegung. Der sog. "gemeinsame Bundesausschuss" der KK legt fest, welche Leistungen die KK seiner Meinung nach in Erfüllung ihres gesetzlichen Pflichtauftrages zu leisten haben. Diese Leistungen müssen dann alle gesetzlichen Kassen erbringen. Und auch die PKV'en mit ihrem Basistarif.
  2. individuelle Festlegung einer zusätzlichen Leistung einer einzelnen KK durch ihre Satzung.

Manche Impfungen sind durch den GBA festgelegt, weil sie von der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts für Medizinhygiene fesgelegt sind. Andere empfihelt die Stiko aber nicht. Hepathitis gehört m.W. noch nicht dazu.

Manche Kassen haben die Impfung in ihrer Satzung festgelegt, z.B. für Reisen in ein besonderes Krisengebiet oder bei Berufstätigkeit.

Meine hat mir z.B. gerade im Dezember die beiden Hepathitis-Impfungen finanziert, weil ich demnächst in einer Klinik arbeiten werde.

Also bei der Kasse anfragen oder im Internet die Satzungsleistungen recherchieren. Oder die Kasse wechseln. Hepathitis-Impfung kann gut 250 Euro kosten, da lohnt sich das. Im Kinderbereich brauchst DU auch noch mehr Impfungen wie Röteln, Masern, Varizellen usw.

Bei uns hat der Arbeitgeber die Kosten übernommen, da das Risiko ja berufsbedingt erhöht ist

Danke, ich werde nachfragen.

Wenn der Ag die Impfung ausdrücklich verlangt, dann muss er auch die Kosten übernehmen. Sonst erlischt nämlich sein Versicherungsschutz für den jeweiligen AN bei der Berufsgenossenschaft. Dann darf er dessen Rente im Krankheitsfall aus eigener Tasche löhnen...

Hallo,

am besten bei der Berufsgenossenschaft/Unfallversicherung oder beim Betriebsarzt nachfragen. Wenn die Impfung aus beruflichen Gründen erforderlich ist, hat grds. der Arbeitgeber die Impfkosten zu übernehmen.

Gruß

RHW

Vielen Dank. Habe bei meiner Krankenkasse (AOK PLUS) nachgeragt. Sie übernehmen, soll aber den Befund meinem Hausarzt vorlegen.

Was möchtest Du wissen?