Hellhörige Wohnung, Probleme mit Trittschall -- Was tun?

3 Antworten

Hallo, diese Situation kenne ich aus der anderen Perspektive. Vieleicht hilft es. Die Leute, in der Wohnung über uns, sind wirklich laut. Vom poltern, gegen die Wand treten, große Gegenstände auf den Boden fallen lassen, bis hin zum Türen knallen und Treppen runter rennen. Wenn wir Besuch bekommen, werden wir schon immer gefragt, was da oben los ist und ob sie da die Wohnung verwüsten. Sie, die Hauptmieterin, ist aber anscheinend auch der Meinung ich hätte ne psychische Störung und würde sie an ihr auslassen.

Ein gut gemeinter Rat: Versuchen sie doch ein wenig Empathie aufzubringen. Es wäre hilfreich, wenn sie sich vom Lärmpegel selber überzeugen könnten. Fragen sie nach, ob sie sich den Lärm in der Wohnung anhören können. Wenn der Fall ähnlich steht wie bei mir, werden sie überrascht sein. Und vieleicht gemeinsam eine Lösung finden.

Bei uns half alles reden nichts. Es kommen nur blöde Sprüche und die Aussage sie hätten nichts gemacht und es ist ihnen unerklärlich. Mit der Zeit wurden die "Geräusche" sogar lauter. Objektiv gesehen. Denn Lärm ist zum Glück messbar. So hab ich mir ein db-Messgerät gekauft, womit ich das Lärmprotokol nun mit einer recht genauen Lautstärkeangabe versehen kann. Der Vermieter wird dann eine Abmahnung schreiben und wenn sich nichts ändert, meinte er, würde er der Mieterin kündigen müssen.

Fazit (nur meine Erfahrung): Mietern kann auf Grund von immer wieder auftretender Ruhestörung gekündigt werden. Die Ruhestörung ist nämlich ein Vertragsbruch des Mietvertrages. Die Beweislast liegt zwar beim Vermieter, aber mit der heutigen Technik ist das nicht schwer. Es gibt Richtwerte, was zumutbar ist und was nicht. Auch wenn gehen zu den normalen Lebensgeräuschen gehört ist trampeln unzumutbar (ab einer gewissen db Zahl). Deswegen würde ich versuchen es vernünftig aus der Welt zu schaffen.

MFG

Du kannst nichts dafür , dass die Wohnung hellhörig ist.Du bewegst Dich auf Socken. Rufe den Vermieter an und schildere ihm Dein Problem.Vielleicht kann er ja mit dem Mieter reden. Ansonsten musst Du Dir ein "dickes Fell" anschaffen; also lass Dich nicht beeindrucken.

Das ist sogar gut, wenn der sich an die Verwaltung wendet - denn allein diese ist für die Beseitigung des Trittschalls zuständig, wobei ich mir ganz sicher bin, daß die sich aufgrund des Alters des Hauses darum gar nicht kümmern müssen, denn die müssen nun nicht das halbe Haus abreißen.

Es gibt da nämlich bereits div. gerichtliche Entscheidungen bzgl. dieser Altbauten - soweit ich weiß, passiert da nix - Gutachter können ja jederzeit beweisen, daß die Geräusche zu laut sind und es eher an der Überempfindlichkeit des Nachbarn liegt...

Du mußt Dich auch nicht wie ein Mäuschen bewegen - eine normale Nutzung der Wohnung durch den Mieter hat der Mieter unter Dir hinzunehmen!

Dir kann da nichts passieren, zumal Du ja sogar allein wohnst, wie ich annehme - der müßte sogar ein hin- und herrennendes Kleinkind ertragen!!

daß die Geräusche NICHT zu laut sind

tsss, so'n wichtiges Wort vergessen...

Was möchtest Du wissen?