Heizung wurde heute abgelesen?

4 Antworten

@Maximuster007,

wenn der Ableser bei mir war, bekomme ich anschließend immer ein Ableseprotokoll ausgehändigt. In der Nebenkostenabrechnung wiederholen sich die Daten.

Hab ich nicht erhalten. Heute hab ich auch zum ersten Mal unterschreiben müssen. Merkwürdig.

Nein die berechnen das nicht falsch. Die lesen den November. War bei uns auch schon. Aber Erdöl ist auch teurer geworden das nicht vergessen

Wie rechnen die das zurück? Können doch gar nicht wissen wie hoch der Stand im November war.

Im Schlafzimmer und in der Küche hab ich halb so viel verbraucht. Im wohnzimmer und Bad doppelt soviel. Gleicht sich das dann aus? Oder wird das an größer des Raumes und Heizkörper berechnet? 

 Der Öl preis ist doch gesunken. 

Du hast doch wohl schon mal eine Abrechnung gehabt. Da müsste der Abrechnungs- und der Nutzungszeitraum drauf stehen.

Nein, habe noch nie eine Abrechnung bekommen in den letzten 3-4 Jahren. Aber der Vermieter hatte mal angekündigt die Nebenkosten zu erhöhen wegen der rauchmelder. Bei noch niemandem im Haus gab es jemals eine Abrechnung. Nur wenn er jetzt plötzlich kommt, finde ich es schon blöd, da ich die letzten Jahre immer weniger verbraucht hab und jetzt halt mehr.

@Maximuster007

Da muss ich doch nun mal grundsätzlich fragen: Was ist denn zu Betriebskosten und Heizung bzw. Wassererwärmung überhaupt im Mietvertrag vereinbart? Vorauszahlungen oder/und eine Pauschale?

Welcher Abrechnungszeitraum ist lt. Mietvertrag vereinbart?

Steht keiner drin. Weiß nur das sie immer in der ersten November Woche kamen.

Korrektur der Gehaltsabrechnung von November & Dezember möglich?

Guten Abend,

ich war vom 15.11. - 7.1. arbeitsunfähig und fiel dadurch am 27.12. aus dem Entgeldfortzahlungsanspruch. Mein Arbeitgeber hat im Januar aber eine Minusabrechnung erstellt, da sie fälschlicherweise davon ausgingen, dass ich seit 15.11. (erster Tag der Krankmeldung) keinen Anspruch mehr auf Gehaltsfortzahlung gehabt hätte. Dadurch wurde mir das im November und Dezember ausgezahlte Gehalt "abgezogen" (mit der Abrechnung von Januar). Dies wurde dann wieder korrigiert, als der Fehler bemerkt wurde (und zwar, dass ich erst ab dem 27.12. und nicht ab dem 15.11. aus der Lohnfortzahlung herausfalle). Durch die Korrektur der Minusabrechnung wurde nun die Lohnsteuer von November und Dezember nochmals abgezogen (da von einem falschen Bruttojahreslohn ausgegangen wurde), was sich auf meine Gehaltsauszahlung von Februar auswirkt, in der ich fast 700 Euro weniger Netto bekommen habe. Es wurden mir insgesamt 1300 Euro zu viel an Lohnsteuer abgezogen (November und Dezember jeweils im November und Dezember und jetzt im Februar).

Das Lohnbüro behauptet nun, aufgrund des Jahresabschlusses sei dies nicht mehr rückgängig zu machen. Ich solle die zuviel bezahlte Lohnsteuer nun mit meiner Steuererklärung 2018 zurückholen.

Kann der Arbeitgeber sich weigern, seinen Fehler zu korrigieren und eine geänderte Steuererklärung ans Finanzamt zu schicken? Wieso muss ich als Arbeitnehmer über ein Jahr warten, um Lohnsteuer zurückzufordern, die mir doppelt abgezogen wurde?

...zur Frage

Mietkürzung bei Heizungsausfall im Gewerbe?

Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen. Ich habe einen Laden/Büroräume (gemischt) gemietet. Im April ging das Öl aus und wurde nicht mehr nachgefüllt. Wir haben uns dann kurzfristig mit Heizlüftern beholfen. Es sollte eine separate Strom (Nachtspeicher)-Heizung vor dem Winter eingebaut werden, damit wir von der "großen zentralen Ölheizung" unabhängig sind. Es gehört noch eine Halle dazu, die seit April keinen Mieter hat. Da wir anteilig zahlen war die Heizung nicht rentabel für den Vermieter. Darum sollte eine neue Heizung eingebaut werden. Das Problem ist, dass wir jetzt am 2.Dezember noch immer keine Heizung haben. Das Öl wurde noch nicht aufgefüllt und ich werde tagtäglich vertröstet. Wir hatten heute morgen 11 Grad als wir in den Laden kamen. Vormittags habe ich nur sitzende Tätigkeiten. Bis ich den Vorraum in dem mein PC steht auf Temperatur habe dauert es mindestens zwei Stunden. Bis dahin bin ich ein Eiszapfen.

Wir haben mehrere Heizlüfter gekauft und eine Gasheizung, die nur bedingt für Innenräume tauglich ist. Die laufen mittlerweile durchgehend um den Vorraum und den ersten Verkaufsraum auf 21° zu halten. Unser Packraum, Veranstaltungsraum, Toilette, hat seit heute nur noch 11 Grad. Ich brauche alle Geräte um den vorderen Bereich zu heizen.

Bisher haben wir die Miete noch nicht gekürzt, weil es seit vielen Wochen ständig heißt das Problem wird nächste Woche gelöst. Aber mittlerweile kann ich es nicht mehr hinnehmen, dass es verschoben wird. Jetzt ist wieder nicht sicher ob am Samstag die Heizung geht. Da braucht ich aber die beiden Veranstaltungsräume und ich sehe keine Möglichkeit diese mit unseren Geräten mit zu heizen. Ich kann meine Kunden doch nicht bei ich schätze mal 15 Grad sitzen lassen?

Einfach weniger Miete überweisen geht nicht, weil das über SEPA-Firmenlastschrift läuft. Das kann ich auch nicht zurückgehen lassen. Kann ich da auch nachträglich noch für den November zurückfordern? Von den Dezember-Tagen, die ja am ersten alle abgebucht wurden - was ist da? Weiß jemand wie weit ich die Miete kürzen kann? Die Geräte die ich derzeit zum Heizen verwende haben fast 200€ gekostet...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?