Heizung - Hoher Gasverbrauch! Was kann man ändern um zu Sparen?

5 Antworten

Ja, Zähler sind getrennt. Im Wohnzimmer stehen die Heizkörper nur auf max wegen dem Raumthermostat.Also sie würden wohl weit mehr schaffen. Im Schlafzimmer geht allerdings nix mehr. Auch das drosseln der Heizkörper im WZ bringt höchstens 1 Grad mehr im SZ. Nach dem Ausweiß schau ich mal. Aber anscheinend sehr schlecht Isoliert, wenn ich eure Werte lese. Kochen auch ein wenig mit Gas(3-4mal die Woche), ob das viel Ausmacht?

Wenn du jeden Tag mit Gas kochen würdest, erhöht sich dein Gasverbrauch um 4-14%. Du musst beachten, dass die Abwärme des Gasherdes in den Raum geht und somit diese Art unfreiwilliger Beheizung nicht mehr von der Heizanlage geleistet werden muss. Insofern sind die Verluste durchs Kochen klein.

Hallo,

Einer schlecht isolierte Wohnung mit 60 qm sollte um die 11.000 kWh/Jahr verbrauchen, eine gut isolierte unter 5.000 kWh/Jahr (Ich arbeite hauptberuflich an solchen Sachen). Du hast wirklich einen sehr hohen Verbrauch. Dem Verdacht von heinzkuelper, dass die Auslegung der Heizkörper nicht stimmt oder sonst ein technischer Defekt vorliegt, schließe ich mich an. Wäre die Heizanlage richtig ausgelegt und würde sie korrekt arbeiten, müssten alle Zimmer auf mindestens 24°C beheizbar sein. Ich vermute, dass du einen Fehler in der Anlage hast; denn durch mangelnde Isolation ist sowas fast nicht zu erklären. Ein Ablesefehler ist auch möglich; ebenso sollte sichergestellt werden, dass hinter deinem Zähler wirklich nur Heizwasser oder Brauchwasser für DEINE Wohnung fließt! Ah - da fällt mir noch was ein: Hast du überhaupt einen "eigenen" Zähler oder wird der Gesamt-Gasverbrauch auf mehrere Parteien umgelegt? Dann könnte es noch ein Rechenfehler sein.

Den Hinweis von Viessmann oder tetra13, doch auf Öl umzusteigen, halte ich für abwegig. Erstens ist das ja eine Mietwohnung und du hast so gut wie keinen Einfluß auf die Wahl des Heizsystems, zweitens brauchst du mit der Gasheizung 17.500 kWh und mit der Ölheizung ebenso ca. 17.500 kWh - wo wäre da jetzt genau die Verbesserung?

Vorschlag für Vorgehensweise: Setz dich ohne Groll mit dem Vermieter an einen Tisch. Sag ihm, dass der Verbrauch im Vergleich zu anderen 60er-Jahre-Wohnungen nicht normal sei und fordere ihn auf, Vorschläge zu machen, das Problem zu lösen.

Ich habe eine 54qm kleine wohnung mit 10.000kw pro Jahr laut Jahresabrechnung nur an Gas, strom nochmal 1800kw . Auch ich bin aus allen Wolken gefallen! Bin berufstätig, also den ganzen Tag nicht zu hause, drücke dann die Startaste welche ich auch in der Nacht tue.Ich habe nachbarn im Haus, die bei 60qm nur 1000kw pro jahr verbrauchen, also ich das zehnfache!! Allerdings wohne ich Paterre, aber dehalb den 10 fachen verbrauch? Mein Abschlag für gas und strom liegt z. Z. bei 120,- € monatlich, bei meinen Nachbarn bei 60,- -70,- € Also was mach ich hier falsch?

Hallo , ich bin in der selben Situation , hatte einen Verbrauch von knapp 17000 kWh , habe drei Zimmer mit ca 66 qm und für Heizung und Warmwasser eine eigene Therme.Wohne Erdgeschoss , unten drunter Keller und alles Außenwände, bzw 2 Wände zum Treppenhaus.Küche heize ich nicht , aber dafür muß ich mein Schlafzimmer wenigstens einmal am Tag auf ca 20 Grad heizen ...sagt mein Vermieter. Lüfte dreimal am Tag (alleFenster u Türen auf für ca 5 min im Winter)Zahle jetzt mon 81 Euro (günstiger Anbieter) Obwohl mir das Amt (bekomme aufstockend ALG2)die Wohnung genehmigt hat , übernimmt sie die Heizkosten nur in Höhe von 65 Euro.Allerdings habe ich "blöde"Arbeitszeiten und bin schon ab ca 9:30 zu Hause ...das heißt es wird den ganzen Tag bis ca 22 Uhr geheizt , aber eben auch nicht mehr wie 20 Grad(Stube)....so langsam weiß ich auch nicht mehr.Aber wieder umziehen ist auch mit Kosten verbunden, Viele Grüße

Habe bei mir nun das Problem mit einem Umzug behoben....war echt nichts zu machen. Also im Energieausweis der alten Wohnung stand 240kwh/m². Die neue hat nun 88kwh/m². Da sollte ordentlich was gespart werden, bin schon gespannt auf den Winter ;)

Hi Toni, 17500 kWh ist wirklich hammerviel ! Ich habe in 1960er Reihenhaus mit 110m² 2010 10500 kWh bei 21°C in vielen Zimmern gebraucht. Mir drängt sich der Verdacht auf (Schlafzimmer !), dass mit dem hydraulischen Abgleich etwas nicht stimmt. Auf der Seite CO2online findest Du dazu Hinweise, und auch zu vielen anderen Heizthemen: http://bit.ly/hokBNK Mit der Nachtabsenkung kann man ebenfalls viel sparen, dazu müsstest Du aber wohl das Schlafzimmer tagsüber auf 16/17°C heizen. Das sparst Du im Wohnzimmer nachts locker wieder ein. Zusätzlich muss aber noch irgendwo granatenmäßig schlecht isoliert sein. Wohnst Du direkt unter dem Dach oder über der offenen Tiefgarage ? Zum Vergleich: ein Kollege in neuer 110qm KfW-70 Neubauwohnung braucht nur 3500 kWh. Wie wäre es in diesem Fall mit entsprechender Mietminderung ?

Was möchtest Du wissen?