Heizkostenabrechnung: falsche Daten?

3 Antworten

Nutzungszeitraum zu Beginn bzw. ausschließlich in der Heizperiode bedeutet fast immer eine Nachzahlung. Denn es konnte kein "Hiezkostenguthaben" aus den heizfreien Monaten "angespart"  werden.

Sprich es fehlen etwa 5 - 6 Vorauszahlungen für Heizkosten.

Außerdem werden Heizkosten zu einem Teil rein nach der Wohnfläche abgerechnet.

Wie hoch waren denn die Vorauszahlungen und wie groß die Wohnfläche?

Also ich zahle jeden Monat 100€ Nebenkosten, davon sind 60€ Heizung und Wasser. Ich soll mit allen Nebenkosten 379€ zahlen, abzüglich der Betreibskosten-Vorauszahlung sind das dann 124€.

Ich habe eine 2-Raum-Wohnung mit extra Küche und Bad und Flur und wohne im Erdgeschoss. 45 Quadratmeter habe ich.

Das Ding ist aber: Dass ich was nachzahlen muss, okay...aber warum haben sich dann die Heizwerte vom 31.12.2014 bis heute nicht verändert? Wenn am 31.12.2014 1.960 an meiner Heizung im Schlafzimmer stand und heute am 16.5.2015 immer noch, da muss doch ein Fehler vorliegen

du guckst bei den falschen Werten. Es werden der aktuelle Stand angezeigt und immer auch der Stand zum 31.12. des Vorjahres.

Aber du erwartest doch nicht, das du im Winter mit den Vorauszahlungen hinkommst?? sonst träum weiter. Einem normal denken Menschen sollte klar sein, dass 1/12 der Vorauszahlungen in den Wintermonaten nie nie nie ausreichen können. Aber dazu hat anitari schon geschrieben. 

PS. das leben ist kompliziert

Mir geht es doch nicht darum, dass ich etwas zurückzahlen muss. .

Meine Frage ich einfach, wieso die Werte so hoch sind, wenn ich zum Beispiel im Schlafzimmer gar nicht geheizt habe. Wenn die Heizung nicht an war, wieso liegt der Wert dann bei fast 750 kW? Darum geht es mir. Nicht um das Geld. 

ist vom vor mieter noch meine mutter hatte das gleiche problem

Und was hat das jetzt mit der Frage zu tun?

Heizkostenverteilung 21000 Einheiten in 5 Monaten...kann das sein?

Hallo liebe Community, ich habe heute zum ersten Mal eine Nebenkostenabrechnung erhalten, angehängt ist auch die Heizkostenabrechnung und als ich diese Werte und fällige Nachzahlung gesehen hab, klappte mir regelrecht die Kinnlade runter. Aber erstmal zu den Gegebnheiten: Ich wohne in einem Mehrzweckhaus, hier ist ein Bäcker, eine Eisdiele, ein Kiosk, Sprachschulen, Büros und halt auch 2 Wohnungen. Ich bewohne eine 91qm Wohnung im Dachgeschoss mit Frau und Baby. Ca. 10% der Gesamtfläche bewohne ich, aber der Heizkostenanteil liegt bei fast 18%. Ich meine klar, die Büros sind sicher weniger beheizt als bei mir, aber zwischen 0:00 und 6:00 Uhr ist die Heizungsanlage sowieso aus. Außer die Heizkörper im Flur liegen alle zwischen 3000 und 4500 Einheiten und wir wohnen erst seit November hier, ist das überhaupt möglich, selbst wenn die Heizung auf voller Leistung durchlaufen würde? teilweise konnten wir zu Beginn garnicht richtig heizen, weil die Heizungen ein paar Mal entlüftet werden mussten.

Wie dem auch sei, vielleicht ist das auch alles ganz normal und ich bin zu unrecht beunruhigt, aber für eine Kleinfamile, die aus einem Säugling, einer Mutter und einem Studenten besteht ist das Geld, das nachgezahlt werden muss, da kann es zumindest nicht schaden mal nachzufragen.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen, hab zwar schon einige andere Threads gelesen, aber die meisten waren tot und in einigen Punkten doch nicht wie meine Situation.

Nette Grüße Chris

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?