Heizkostenabrechnung bei Mieterwechsel: Phantasiezahlen angegeben

3 Antworten

Du meinst wohl 1.8.2014, oder wann? ich würde die Ablesung unter Vorbehalt mal durchführen lassen, und wenn die Abrechnung kommt evtl. Widerspruch einlegen, so fern die Rechnung gar nicht passen sollte. Aber es ist ja auch so, dass die letzte Ablesung im Mai 2014 gewesen sein muss (ist jährlich) Das heißt von Mai 2014 bis zu deinem Einzug im August 2014 fallen im Prinzip wegen Sommer eh keine Heizkosten an. Also kann am auch die Ablesedaten von Mai 2014 heranzeihen. Der Zahlenwert dürfte sich nicht wesentlich verändert haben.

Als ich einzog, wurde KEINE Ablesung seitens der Eigentümerin vorgenommen.

Auf eine Ablesung hättest Du bestehen können/sollen. Sprich die Schuld trifft nicht allein die Vermieterin.

Nun wird der Verbrauch vermutlich geschätzt, was nicht unrechtens ist.

Rechtliche Möglichkeiten hast Du aus meiner Sicht keine.

wenn die Abrechnung nicht nach Verbrauch abgerechnet werden kann kannst du 15% kürzen. Siehe auch Heizkostenverordnung.

Sie wird ja nach Verbrauch abgerechnet. Allerdings vermutlich nach geschätztem.

Heizung wird im Winter Nachts ausgemacht, was tun?

Hallo,

ich lebe in einem Einfamilienhaus und bewohne dort das 1. Obergeschoss (Dachstuhl) und habe 72qm² mit 2 Zimmern. Mein Vermieter wohnt unter mir. Er selber heizt Tagsüber mit Briketts oder auch Schlagholz. Zudem bin ich Single und habe mit sagte ihm, damit wir die Kosten niedrig halten können das ich mich eigentlich nur im Schlafzimmer aufhalte und dieses auch beheize, zudem sage ich im Bescheid, wenn er bitte für neues heißes Wasser zu sorgen hat. Er selber ist an die 70 Jahre alt und beheizt selber meist nur 1 Zimmer. Tagsüber habe ich auch angenehme Temperaturen in meinem Zimmer, nur nicht in der Nacht. Hier dreht er die Heizung ab 11 Uhr komplett aus und geht ins Bett (Seine Aussage). Das Haus scheint nicht wirklich gut isoliert zu sein, denn um ca. 1 Uhr habe ich um die 15 Grad und ab 7 Uhr morgens 10 Grad. Ich habe ihn schon gebeten die Heizung im Winter, wenn es an den Gefrierpunkt kommt an zulassen, damit die Wohnung nicht komplett auskühlt und er nicht mehr Energie verschwenden muss um die Wohnraumtemperatur zu erreichen. Letzten Winter war ich hierdurch sehr oft Krank und hatte dadurch auch eine Erkältung verschleppt. Die Möglichkeit einer Heizkostenbrechung zu bekommen habe ich leider nicht. Da dieses nicht in dem System integriert ist. Dennoch zahle ich 80€ Monatlich für Heizung.

Nun zu meiner Frage: Sind diese 80€ überhaupt zulässig? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn er sich weigern sollte die Heizung im der Nacht an zulassen.

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?