Ist ein Hausverkauf trotz Testament möglich?

3 Antworten

Die Frage ist zu ungenau gestellt. Dazu müsste man wissen, wer aktuell Eigentümer des Grundstücks ist und wer von den beiden Testierenden bereits gestorben ist. Weiter, wer Erbe nach dem Erstversterbenden sein soll (vermutlich der überlebende Ehegatte). Wenn dem so wäre, dann ist der überlebende Ehegatte Alleineigentümer und kann über das Grundstück im Regelfall frei verfügen. Ausnahmen könnten bestehen, wenn auf den Tode des Erstversterbenden Testamentsvollstreckung oder Nacherbfolge angeordnet wurde (unwahrscheinlich). Natürlich prüft der Notar die Eigentumsverhältnisse im Vorfeld, ebenso das Grundbuchamt, welchem auch alle Erbnachweise vorliegen oder noch vorzulegen sind. Aus diesen sind dann auch entsprechende Verfügungsbeschränkungen ersichtlich, falls vorhanden.

Der Notar kennt alle Dokumente also auch das Testament. Er wird den Erben darüber informieren was er/sie darf und was nicht.

aber auch nur dann, wenn besagter notar auch das testament aufgesetzt hat - oder seh ich das falsch?

die Tante meiner Lebensgefährtin hat auch ein Testament. Es wurde NICHT über den Notar erstellt.

kennt der Notar das Dokument also auch?

der Notar sollte eigentlich auf alles Zugang haben, er muss ja seine Arbeit auch richtig machen können

der Notar sollte eigentlich zu allem Zugang haben, er muss ja seine Arbeit auch richtig machen können.  Auch wenn das Testament von einem anderen Notar aufgesetzt wurde, muss der aktuelle Notar Zugang haben.

So was mußte im Grundbuch eingetragen sein. Sonst kann der Erbe das verkaufen wie er will.

Was möchtest Du wissen?