Hausrat aufteilen oder ausbezahlen?

2 Antworten

Hallo Bettina, Nein, er kann nicht von dir verlangen den Hausrat komplett zu behalten und ihn auszuzahlen. Normalerweise wird versucht den Hausrat so gerecht wie möglich aufzuteilen. Hat er kein Interesse an dem Hausrat und verlangt eine Auszahlung, hat er pech. Es kann auch niemand von dir verlangen den Hausrat zu veräussern und den Gewinn aufzuteilen, das wäre seine Aufgabe seinen Anteil selbst zu veräussern wenn er die Möbel nicht benötigt.

Ich kann dir nur raten so schnell es geht ein Anwalt für Familienrecht zu nehmen und diesen mit der Wahrung deiner Interessen zu beauftragen. Der Anwalt weiß auch genau wie es mit dem Zugewinn der Ehe ausschaut und kann gegebenenfalls auch Unterhaltsansprüche sichern oder ein Unterhaltsverzicht aushandeln für die Überlassung des Hausrats falls du keinen Nerv hast dich von deinem "Noch-Mann" aushalten zu lassen.

lg Susan

wenn du kein geld hast oder ihn nicht ausbezahlen möchtest, dann verkauft den ganzen kram udn teilt den erlös unter euch auf.

Verkaufen kann sie nur dann wenn er schriftlich den Verzicht erklärt hat sonst sieht es für sie bei Böswilligkeit seinerseits schlecht aus.

wann darf ich die sachen meiner ex entsorgen?

Hallo erstmal mein Problem ist, das ich mich von meiner Lebensgefährtin nach fast 9 Jahren getrennt habe. Sie ist Anfang Januar 2015 ausgezogen. Nach ihrem Auszug hat sie ihre Telefonnummer gewechselt, hat mich in unserer gemeinsamen Wohnung mit fast 2000 Euro Nebenkosten und Stromn umd ihren Klamotten sitzen lassen Die Wohnung hab ich nach der Kündigungsfrist auf mich allein uberschreiben lassen,zumal sie seit ihrem Auszug nichts mehr dazu beigetragen hat,geschweige, es auch musste. Seit ihrem Auszug stehen aber noch sämtliche Klamotten und zum Teil auch Möbel hier rum, die mir den Platz versperren. Ein Wohlfühlen ist einfach nich möglich, da diese Sachen immer in Sichtweite sind,da ich weder einen Kelle, noch einen Speicher habe. Jetzt tritt das Problem auf,das ich in den nächsten 3 Monaten wegen meiner Arbeit umziehen muss und ich wegen der ganzen Sachen von ihr auch keine große Wohnung beziehen will. Bis dato war es nicht das Problem, ihre Sachen zu lagern, weil es über 110 qm sind,aber die nächste wird nur 70 qm groß sein. Ich hab versucht, sie per Einschreiben darüber zuimnformieren, aber weil ich ihre aktuelle Adresse nicht kenne, war das schlecht möglich. Auf Anfrage beim Einwohnermeldeamt wegen berechtigter Gründe bin ich auch nicht weitergekommen,da sie es bis heute nicht mal geschafft hat,,sich umzumelden. Das heißt im Klartext, ich hab seit fast 15 Monaten ihre Sachen hier stehen ohne eine Ahnung,was dadurch mit deen Sachen passieren soll, geschweige denn, wohin ich ein Einschreiben schicken kann, ob sie diese mal abholt oder nicht. Über eine schnelle und aussagekräftige Antwort wär ich wirklich dankbar,weil ich wirklich keine Lust hab,den Kram noch 100 km weiter zu transportieren,nur damit die Sachen für sie erhalten bleiben.

Der Freund meiner Mutter meinte noch, das ich die Sachen 18 Monate behalten muss,ob sie sich meldet oder nicht. Ist das wirklich so? Weil mich das persönlich langsam nervt. Mein Esszimmer ist verbaut mit einer zerlegten Eckcouch(Wohnlandschaft). 

...zur Frage

Vorgarten-Pflege - was tun, wenn Vermieter ihn verwahrlosen lässt?

Schönen 1. Advent Euch allen!

Eine Freundin von uns hat folgendes Problem:

Sie wohnt als Mieterin in einem Zweiparteien-Haus, beide Wohnungen sind vermietet. Laut Mietvertrag ist keine Partei zur Pflege von Vorgarten oder Grundstück verpflichtet.

Bislang hat das aber eine der Parteien freiwillig übernommen und auch Pflanzen in den Vorgarten eingesetzt. Diese Mitbewohner sind ausgezogen letztes Jahr, und der Vermieter hat versichert, sich jetzt wieder selbst um die Pflege zu kümmern. Leider hat er das nicht getan, und als dann im Mai die Nesseln schon kniehoch standen, hat meine Freundin das Unkraut entfernt, neues gepflanzt und gegossen und den Vorgarten freiwillig in Ordnung gehalten. Weil sie meinte, das sieht einfach asozial aus, und die Verwahrlosung fällt auf sie als Mieterin zurück.

Der Garten war schön gepflegt, mit in Form geschnittenen Buchsbäumchen, blühenden Christrosen, Azaleen, Rosen.... Letzte Woche ist der Vermieter angerückt und hat alles Schöne herausgerissen, um es in seinen eigenen Garten einzusetzen. Juristisch ist das wohl sogar in Ordnung, sobald die Pflanzen im Boden sitzen, gehören sie rechtlich zum Grundstück, das gilt sogar für Blumensamen. Meine Freundin war sehr geschockt und ist jetzt nicht mehr bereit, freiwillig Pflanzen zu kaufen oder zu pflegen. Sie möchte aber auch nicht mit einem verwahrlosten Vorgarten leben, weil sie sich dann schämt.

Gibt es einen Rechtsanspruch des Mieters, dass der Vermieter seinen Grund in Ordnung hält? kann man zur Not wegen Verwahrlosung die Miete kürzen? oder hat das den Mieter nicht zu interessieren, weil er ja nur die Wohnung gemietet hat?

vielen lieben Dank für Euren Rat dazu!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?