Hauskauf mit stiller Versteigerung?

10 Antworten

Sowas wäre eventuell sogar illegal... Wer weiß... Gebe dein Gebot ab, und dann warte was passiert. Es gibt immer ein Risiko im Leben.

So wie das ablaufen soll, halte ich es für verarsche.

Ich habe mal eine Eigentumswohnung gekauft, und da war es ähnlich... Der Makler meinte, unter Summe x wäre da gar nichts zu machen. Ich sagte ihm: Ich biete dafür die Summe Y, und dann melden Sie sich einfach bei mir. Meine Summe lag deutlich unter X.

Meine Frau sagte dann nach einer Woche: "ruf da mal an, was mit der Wohnung ist!"

Ich sagte: "bist du verrückt geworden? So ein Anruf kostet uns dann 10 000 bis 20 000 DM !"

Nach drei Wochen kam der Anruf, ich hatte die Wohnung.

Illegal wäre mal einen Gedanken wert. Wirtschafts und Ordnungsamt, Gewerbeaufsicht, pro Honore, IVD (früher RDM, VDM) fallen mir da spontan als Ansprechpartner ein.

Wenn der Makler dann entsprechend geimpft wird könntest auch sehr günstig an das Haus kommen.

Eigentlich sollte niemand mehr beim Makler kaufen, die machen es nur teuer und kompliziert.

Und nachdem das Finanzamt auf die Idee kam, das die halbe Courtage vom Verkäufer zu zahlen ist darf der Käufer auf den Maklerlohn und die Mehrwertsteuer darauf auch noch alle Nebenkosten zusätzlich abdrücken, das sind leicht 2000€ extra. Medienspeech: Dadurch wird der Hauskauf günstiger!

@Ploedder

Okay danke das hört sich doch schon mal sehr gut an ich denke das werden wir in Betracht ziehen.

Ja wir hatten den Leute auch vor dem Makler schon gesagt das wir das Haus kaufen wollen aber leider haben sie sich dann für einen unnötigen Makler entschieden.

Dankeschön

@Frankste

Ich drücke euch die Daumen!

@Ploedder

Vielen Dank!

Bei Preisen muss man eisern sein, auf sowas würde ich mich auch nicht einlassen allein aus den von Dir genannten Gründen..

Es gibt mehr als ein Haus. Ich würde mir die Preise von Vergleichsobjekten ansehen und wenn ich schon biete mein Gebot danach ausrichten. Es ist schließlich dann auch das was ich bereit bin zu geben. Allerdings setze ich realistisch an und wenn ich verliere ist das so. Wenn andere bereit sind dafür blauäugig Mondpreise zu zahlen, bitte.

Nein!

Eine solche Handlungsweise verwirkt den Provisionsanspruch des Maklers; der wird sich folglich davor hüten, mehr zu tun, als ihm bekanntgewordene Preisnennungen dem Verkäufer zur Entscheidung weiter zu geben.

Diese Versteigerungen sind intransparent und enden meist damit, das der Makler sagt man müsste noch was drauflegen.

Nur wenn die Gebote beim Notar in entsprechender Form eingehen ist es seriös.

Aber die Makler können ja nie den Hals voll genug bekommen!

Finger weg davon, kein Käufer sollte da mitmachen!

Sonst wird es bald nur noch so gehen!

Damit treibt alleine ein Makler den Preis künstlich nach oben. Behaupten, dass dann irgendwelche Angebote in Höhe X vorlägen geht dann "immer".

Was möchtest Du wissen?