Hauskauf mit Kredit und dem Gehalt möglich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Glasreiniger99,

gerne möchte ich Dir bzgl. Deiner Frage zur Finanzierung ohne Eigenkapital Folgendes mitteilen:

Einige Banken bieten grundsätzlich Finanzierungen in Höhe des vollen Kaufpreises an. Die Kaufnebenkosten (Grunderwerbsteuer: je nach Bundesland 3,5 % - 6,5 %, Notar- und Grundbuchkosten: pauschal 2 % und ggf. eine Maklercourtage: ca. 3 % - 6 %) sollten aber aus Eigenkapital getragen werden können.   

Es gibt nur wenige Banken, die die Erwerbsnebenkosten mitfinanzieren. Hierfür wird dann aber i.d.R. vorausgesetzt, dass Ihr eine sehr gute Bonität habt, also sehr gut verdient. 

Was allerdings nicht möglich ist, dass Ihr einen bestehenden Ratenkredit im Rahmen der Immobilienfinanzierung umschuldet und in die Gesamtfinanzierung einbindet. 

Der Grund dafür ist, dass der Darlehensbetrag dann weit über dem Wert der Immobilie (= Kaufpreis) liegt. Und die Immobilie stellt ja die Sicherheit für das Darlehen der Bank dar. Das heißt im Grunde, Ihr werdet fast kein seriöses Kreditinstitut finden, das den Kaufpreis, die Nebenkosten und Euren Ratenkredit in einer Immobilienfinanzierung darstellen. 

Daher wird es das Beste sein, wenn Ihr erst mal Euren Ratenkredit abbezahlt und dann an eine Immobilienfinanzierung denkt. Das Beste wäre aber auch dann, wenn Ihr bis dahin Eigenkapital angespart habt, um wenigstens die Kaufnebenkosten zahlen zu können. Denn wenn Ihr den Kaufpreis und die Kaufnebenkosten finanzieren müsst, stehen Euch zum einen weniger Banken zur Verfügung und zum anderen werden die Zinsen teurer, weil die Bank dann einen Risikoaufschlag berechnet.

Alles Gute für Euch.

Viele Grüße,

Franziska von Interhyp

Hallo Franziska.Was allerdings nicht möglich ist, dass Ihr einen bestehenden Ratenkredit im Rahmen der Immobilienfinanzierung umschuldet und in die Gesamtfinanzierung einbindet. DOCH DAS IST MÖGLICH.

Ob das mit dem Gehalt funktioniert kann ich nicht sagen und ohne Eigenkapital geht es auf alle Fälle nicht. 

Wir hatten auch kein Eigenkapital, haben aber trotzdem uns ein Haus 2012 für 130.000€ gekauft. Mussten aber der Bank dann trotzdem Eigenkapital nachweisen und dieses haben wir durch einen Privatkredit in Höhe von 20.000€ von einem ehemaligen Arbeitskollegen, nachgewiesen. Diesen Kredit haben wir fast wieder abbezahlt nur noch 5 Raten.

Muss aber sagen, dass ich allein schon über 3.000€ netto verdiene und dann kommt noch das Gehalt von meinen Mann dazu.

Ohne Werbung zu machen kannst dich ja einmal an die Service Hypo wenden, die haben uns damals auch geholfen.

Zu den 179.000 kommen noch Grunderwerbsteuer, Notargebühren und ggf. Maklergebühren.

Bei einem Kredit von 200.000 € habt ihr ca. 900 € pro Monat (bei 30 Jahren Laufzeit und 2% Tilgung) zu zahlen.

http://www.verivox.de/zinsvergleich/vergleich/?cse.venture.reason=KaufBest&cse.venture.originalFunding.loans.maturity=30&cse.venture.priceBuilding=200000&cse.venture.originalFunding.loans.amount=200000

Lasst euch das Ganze mal genauer von eurer Bank durchrechnen.

Wie mache ich jetzt deine Frage als hilfreichste antwort ?😂

Das könnt ihr vergessen, jede Bank würde ich sagen das ihr erstmal den ersten Kredit ab bezahlen müsst.

Kein Eigenkapital, statt dessen noch ein laufender Kredit - das könnt ihr dann wohl vergessen.

Aber was ist wenn jemand bürgt?

@Glasreiniger99

Ehrlich gesagt, ist es ein Riesen-Risiko für euch in eurer Situation zu bürgen. Das sollte man sich 10mal überlegen.

@Teifi

Okay danke - der Hoffnungsschimmer bleibt bestehen . Man muss ja kämpfen um was zu erreichen . Trotzdem danke 

Was möchtest Du wissen?