Hauskauf-Eigenbedarf-Besichtigungstermine?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Die Kündigung an die Mieter wegen Eigenbedarf ist raus

Steht Ihr schon als Eigentümer im Grundbuch? Wenn nicht, gilt die Kündigung sowieso nicht.

so langsam fangen die Mieter an, uns Steine in den Weg zu legen

Dann müßt Ihr so langsam mal anfangen, die Steine aus dem Weg zu räumen.

Versuchen alle Besichtigungstermine kurzfristig zu verschieben oder abzusagen.

Es wird nicht nur beim Versuch bleiben. Ihr könnt den Zutritt nicht erzwingen.

Mit welchen Gründen können uns die Mieter tatsächlich absagen,

Zum Beispiel: Wir wollen Sie nicht in unserer Wohnung haben. Das würde schon ausreichen. Warum, wieso, weshalb, muss nicht ausgeführt werden.

Wir müssen ja auch alles ausmessen und vorbereiten, z. B. um die Küche zu planen.

Das geht auch noch, wenn die Leute ausgezogen sind. Ihr wohnt doch jetzt bestimmt auch noch in einer Wohnung und werdet das tun, bis Eure Neuerwerbung wirklich zur Verfügung steht. Wenn man dann nach einer gewissen Sanierung von z. B. 2 Wochen ohne Küche einzieht, kann man sich erst mal behelfsmäßig einrichten, bis die neue Küche dann endlich nach 8 oder 12 Wochen kommt. Das ist jetzt Euer Schicksal.

Also, wenn die Kündigung raus ist und aufgrund auch der obigen Voraussetzung rechtlich haltbar, dann wisst Ihr jetzt auch schon Bescheid, wann die Mieter tatsächlich ausgezogen sein müssen. Haben Eure Mieter Euch schon mitgeteilt, ob sie bis dahin tatsächlich raus sein werden?

Vorschlag für die Vorgehensweise: Sprecht oder schreibt sie doch mal an und bietet Ihnen gewisse Unterstützung beim Umzug an. Nicht tragen helfen. Das wollen sie wahrscheinlich nicht, aber:

  1. Sofortige Rückzahlung der Kaution direkt bei der Übergabe
  2. Keine Renovierung erforderlich, falls dazu Verpflichtungen lt. Mietvertrag bestehen.
  3. Tageweiser Erlass der anteiligen Miete, wenn sie vorher raus gehen.
  4. Keine Forderung mehr auf Betriebskostennachzahlung, sofern eine solche zu erwarten ist. Und das soll gelten für die letzten offenen Abrechnungen, also ggf. auch für 2017, falls noch nicht abgerechnet.

Ihr müßt nicht alles zusagen, aber Ihr würdet damit ein äußerst freundliches Entgegenkommen signalisieren, wofür Ihr als Gegenleistung erwartet, dass die Leute Euch jederzeit rein lassen, wenn Ihr mal wieder was ausmessen müßt.

Wie Ihr leicht zusammen rechnen könnt, kostet das im Vergleich zur Gesamtinvestition relativ wenig, aber für die Mieter wäre es sehr vorteilhaft, solche Vergünstigungen zu erlangen.

Also wir stehen schon im Grundbuch, und zwar nicht nur als Vormerkung, sondern mittlerweile offiziell. Die Kündigung war auf mit den richtigen Fristen und Formulierungen versehen. Wie sollen wir die Steine aus dem Weg räumen, wenn unser entgegenkommen abgeblockt wird? Haben denen sogar nen riesen Stapel Exposés ausgedruckt und die haben es abgelehnt anzunehmen. Und ob die wirklich fristgerecht ausziehen, steht in den Sternen. Das glauben wir nämlich nicht. Und ich hab mal in den Küchenstudios der Gegend geschaut, aktuell haben wir Lieferzeiten von ca 3 Monaten und mehr. Wir sind denen schon sehr entgegen gekommen, denn die Möbel die zum Haus gehören, dürfen die ja mitnehmen, was die ja auch wollten. Auch müssen die beim Auszug nichts renovieren oder so. Haben von Anfang an versucht, denen entgegenkommen, aber mittlerweile haben wir das Gefühl, dass die glauben, uns auf der Nase rumtanzen zu können. Auch wenn ich viele verstehen kann, die wegen Eigenbedarf aus ihren vier Wänden mussten, wir arbeiten sehr hart, damit wir uns diesen Traum erfüllen können. Bauplätze sind hier kaum zu finden und wenn, total überteuert. Und irgendwie finde ich es nicht ok, dass wir hier gar keine großen Handlungsspielräume haben im Vergleich zu den Mietern.

@Maganox

Du brauchst Dich nicht dafür zu entschuldigen, dass Ihr ein vermietetes Haus gekauft habt. Das gehört zum Mieterschicksal.

Wo und welche Wohnung die Leute suchen und ggf. auch finden, geht Euch nichts an. Das mit den Exposés war gut gemeint, aber dann doch ziemlich sinnlos.

Wie lange ist es noch bis zum Ablauf der Kündigungsfrist? Noch dieser Monat oder in fernerer Zukunft?

Wenn Ihr unsicher seid, ob die Leute auch wirklich fristgerecht ausziehen, solltet Ihr versuchen, dazu von vornherein eine Regelung zu treffen. Ihr habt von Anfang an denen die Möbel und das Renovieren geschenkt, ohne eine Gegenleistung festzuklopfen?

Was habt Ihr dann noch an Verhandlungsmasse?

Schreibt denen doch mal einen Brief, der in etwa so klingt:

Wie Sie wissen, haben wir das Haus gekauft, das Sie bisher bewohnen. Die Kündigung des Mietvertrags zum xx.xx.xxxx wegen Eigenbedarfs liegt Ihnen vor.

Sie werden verstehen, dass wir, ebenso wie Sie, unseren Umzug planen und deswegen auch schon bei Ihnen angefragt haben, um das ein oder andere ausmessen zu können. Da bisher kein Termin zustande kam, haben wir langsam das Gefühl, dass Sie uns hierin eher behindern wollen und womöglich gar nicht daran denken, das Haus fristgerecht zu räumen.

Aus diesem Grund möchten wir jetzt schon vorsorglich darauf hin weisen, dass wir sofort am Tag nach Ablauf der Kündigungsfrist Räumungsklage einreichen werden, falls Sie das Haus bis dahin nicht geräumt haben sollten. Unser Rechtsanwalt wird die Klageschrift rechtzeitig vorbereiten. Am Ende geht eine Räumungsklage auf jeden Fall auf Ihre Kosten.

Sie wissen aber auch, dass wir Ihnen schon entgegen gekommen sind, in dem wir auf Renovierung durch Sie verzichten und lediglich eine besenreine Übergabe erwarten. Sie dürfen auch alle Einrichtungsgegenstände, die zum Haus gehören mitnehmen, wenn Sie sie brauchen können. Darüber hinaus machen wir Ihnen jetzt ein Angebot:

Wenn Sie das Haus bis zum Ablauf der Kündigungsfrist ordentlich geräumt übergeben und ab jetzt innerhalb der nächsten zwei Wochen einen Termin zum Ausmessen ermöglichen und bis Ablauf der Kündigungsfrist noch zwei weitere, zahlen wir Ihnen bei Schlüsselübergabe 500 € bar auf die Hand. Außerdem erhalten Sie innerhalb einer Woche danach auch die volle Kaution zurück.

Wenn Sie von dem Angebot Gebrauch machen wollen, bitten wir Sie um einen kurzen Anruf zwecks erster Terminabsprache.

@bwhoch2

Danke für die Auszeichnung und viel Erfolg noch!

Also das wir nicht ins Haus dürfen usw, dass ist falsch.
Als Beispiel dieser Beitrag von immonet.de:

Kündigt ein Vermieter seinem Mieter die Wohnung wegen Eigenbedarfs, so steht ihm auch ein Besichtigungsrecht zu, um sich über den Zustand der Räumlichkeiten zu informieren und um mögliche Umbau- bzw. Ausbauarbeiten planen zu können. Der Vermieter ist allerdings verpflichtet, Besichtigungen frühzeitig anzukündigen. Dies entschied das Landgericht Frankfurt (Az.: 2-11 S 57/14).

Ausserdem kann man hier noch was über die Fristen lesen:
http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/besichtigung.htm

Da sie nicht arbeitet, würde es sogar reichen, wenn wir 24 Stunden vorher Bescheid geben.

Das wir also Besichtigungen machen dürfen, ist uns klar, aber wir haben nix dazu gefunden, aus welchen Gründen die uns immer wieder absagen können.

Da muss ich dich leider enttäuschen. Wegen Ausmessen zur Planung des Einzugs müssen euch die Mieter überhaupt nicht rein lassen. Das ist kein ausreichender sachbezogener Grund. Das Recht der Mieter auf Unversehrtheit der Privatsphäre überwiegt nämlich bei dem gewünschen Besuchsanlass.

Wenn ihr einvernehmlich einen Termin bekommen könnt, dann ist das okay, aber ihr könnt es nicht verlangen oder erzwingen. Falls man euch doch einen Termin gewährt, dann plant diesen Termin gut. Einen zweiten wird es mit Sicherheit nicht geben.

Ihr habt wegen Eigenbedarf gekündigt und wollt Besichtigungstermine?

Das muß der Mieter nicht zulassen.

Wir müssen ja auch alles ausmessen und vorbereiten, z. B. um die Küche zu planen.

Damit werdet ihr wohl warten müssen bis der Mieter ausgezogen ist wenn er euch nicht freiwillig entgegen kommt.

Da sieht man keinen Grund für einen Besichtigungstermin!

Sie wollen weder verkaufen noch nach erfolgter Kündigung neu vermieten, dies sind die beiden klassischen Gründe, die der Mietvertag für das Betretungsrecht des Vermieters vorsieht.

Folglich warten Sie ab bis die Mieter raus sind, sofern die Ihnen nicht freiwillig entgegenkommen!?!

Für die Mieter ist eine solche Eigenbedarfskündigung in der Regel ein gravierender Einschnitt ins gewohnte Leben; da sollte man ein wenig Verständnis aufbringen.

ein gravierender Einschnitt ins gewohnte Leben

, der auch Geld kostet

sofern die Ihnen nicht freiwillig entgegenkommen!?!

, was man auch fördern könnte

Was möchtest Du wissen?