Hauskauf Altbau ohne Eigenkapital. Ist das machbar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt die kfw bank die stellt öffentliche förderungen zur verfügung werden aber keine 100 % finanzierung machen das bedeutet du müsstest noch eine bank hinzuziehen. Am besten wäre du würdest an einen Finanz- oder Versicherungsmakler wenden, der deinen Sachverhat kostenlos und unverbindlich prüfen wird, und danach weisst du ob bei dir eine 100 % finanzierung (obwohl du eigentlich eine 110 oder 120% benötigst da ja noch renovierungsarbeiten anstehen) durch kriegst oder nicht

und ich würde nicht zu einer bank gehen, da dir die bank nur ihr produkt anbieten kann, ein makler hingegen sucht dir die bank wo du dann am ende hingehen kannst...

@Stephan6922

Übersicht über kostengünstige Darlehen findet man auch kostenlos im Internet. Ein Makler verlangt Geld.

@augustkoenigin

ein immobilienmakler verlange geld für die vermittlung, ein versicherungs- oder finanzmakler verlangt kein geld vom kunden, da er sein geld von der bank bekommt die er vermittelt!!!!

Wenn Du den geforderten Abtrag leisten kannst, und ein Einkommen sicher ist, ist Eigenkapital nicht nötig. Du kannst bei der Bank aber Eigenleistungen angeben, die Du an Deinem Haus machen kannst.

Hallo, Eigenkap. ist z.Z. auch 80% des LV-Rückkaufwertes oder (z.B. Teilkreditablösung) 7.000€ in 9 Jahren, ebenso jetzt 3.000€ Bspguthaben. Bei der Bewertungszahl (welche Bsp-Kasse?) mal dort anfragen ob/wieweit Erhöhung oder "Darlehensstreckung" ggf. möglich! - Bei verschiedenen Bspk. z.B. mit vernünftigen Zinsen 60-80% möglich. Sicherlich Fördermittel Landeskreditbank oder evtl. KfW oder weitere staatliche/komunale Förderung möglich, dort fragen! UNBEDINGT 2bis 3 "echte, seriöse" Fin-Fachmänner/-frauen fragen und von jedem/r (kostenlos) schriftliche Fin.-Angebote mit GESAMT-KOSTEN, -Laufzeit und Effektivzins einholen. Evtl. auch Bausparnachsparmodell zur Ablösung, aber dann höchstens zwei hintereinnander geschaltete Verträge! Bei ca. 2.000€ netto mtl. gehen für Lebenshaltung ab: 600€ für sie und je 300€ pro Kind, also insges. 1.200€, bleiben ca. 800€. Sind evtl. weitere Einnahmen - z.B. Weinachts-/Urlaubsgeld usw. noch nicht berücksichtigt? Welches Jahres-Brutto, -Netto-Eink.? Schufa o.k.? Vielleicht Objekt der Eltern, v. Verwandten, guten Freunden zur "Teil"-Absicherung vohanden?! Nach ihren Antworten,gerne weitere Antworten von mir, da ich dies seit insges. 30 Jahren täglich mehrfach im Außendienst gemacht habe bzw. noch mache. Knappe aber evtl. bei richtiger Fin. machbare Finanzierung. Grüße K.H.R. der Bassbanker Bankkaufmann Versicherungsfachmann BWV und Financial Planner Consultant

Hallo, erhalte noch Unterhalt für die Kinder, das ich nicht mit eingerechnet habe. Und ein kleiner Nebenverdienst, der über meine Mutter läuft. (100€/Monat). Zur weiteren Info: Bin Grenzgängerin CH und erhalte dort mit dem Lohn Familienzulage und Kindergeld (beides eingerechnet). Arbeite z.Z. 65%. Wenn Kinder nicht mehr im Haus, würde ich auf 80-100% gehen. Haus steht unter Denkmalschutz. Kaufpreis ohne Verhandlung liegt bei 145.000 zzgl. NK + Makler. Spekuliere aber auf Nachlass. Und muss noch abschätzen, ob und welche Sanierungen / Renovierungen dort anstehen. Danke für alle Hilfe. LG Sophra

Hi Sophra, ich hab ne Zeit lang bei ner Bank gearbeitet und würd dir raten: Lass die Finger davon... Die Auszahlung der Lebensversicherung ist ein Tropfen auf dem heißen Stein, und der Bausparer müsste ja noch mit 3.500 EUR bespart werden, damit der zuteilungsreif werden würde... Stell dir jetzt mal vor, dir passiert in zwei Jahren irgendwas, unverschuldet arbeitslos, etc., ohne irgendwelche Rücklagen stehst da relativ blöd da... Und dann kannst die 700 EUR vom Arbeitslosengeld absparen... Aber wenns dir im Kopf rumschwirrt, geh zu ner Bank, lass dich beraten, denk aber, dass die zu nem ähnlichen Ergebnis kommen werden... Und Finger weg von Krediten, die dir auch nur im geringsten unseriös vorkommen! Alles Liebe...

Na ja, ganz so schlimm ist es nicht. Er muss ja jetzt auch Miete bezahlen.

Also ich war letztes Jahr auch auf versch. Banken und habe auch kein Eigenkapital. Also grundsätzlich können die Banken das machen, ich meine ohne EK. Sparkassen können auch ihre Kredite "Aufteilen". Wird oft bei älteren Immobilien so gemacht. Für die Immobilie selbst gibts einen Sparkassen-Kredit, für die Renovierungs-Kosten, die vorher aber (ich denke per Gutachten oder Kostenvoranschlag) belegt werden müssen, bieten die einen KFW-Kredit an. Dieser KFW-Kredit ist im Zinssatz günstiger und (ich meine) das erste Jahr ist frei von Rückzahlungen. Die beginnen erst ein Jahr nachdem das Geld bei dir eingetroffen ist. Nebenbei: Mach dich mal schlau über "Wohn-Riester". Habe gerade vor ein paar Wochen von einem Fall gehört, wo eine Familie in einem Bungalow die Heizung erneuern wollte. Ziel: Pelets-Heizung. Nachdem die KFW Ihm dann gesagt hat, daß er (für eine bessere Förderung) noch ein paar Wärmeisolationen am Haus vornehmen soll/kann, (weil das ein Finanzierungspaket ist). Dadurch bekam er den Kredit für 1,4 %. Die KFW hat insgesamt mehrere hundert solcher Pakete. Schlage auf jeden Fall auf deine theoretischen Renovierungskosten mind. 20% drauf. :-)

Was möchtest Du wissen?