Hausgelderhöhung wegen hoher Heizkosten?

3 Antworten

Wenn Du wirklich "Hausgeld" meinst (und nicht Mietnebenkosten) stellte sich die Frage "Würdet ihr die Erhöhung des Hausgeldes [...] akzeptieren?" möglicherweise gar nicht mehr. Du hättest innerhalb 1 Monat gegen den entsprechenden Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung vor dem zuständigen Amtsgericht Klage erheben müssen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Erhöhung als akzeptiert. Für den Fristbeginn von 1 Monat kommt es nicht auf den Zugang des Vesammlungsprotokolls, sondern auf den Termin der Wohnungseigentümerversammlung an, d. h. wann die stattfand.

Hi! Ich würde in deinem Fall nur eine Nebenkostenvorauszahlung akzeptieren, d.h. 900/12 = 75 Euro/Monat. Die  anderen Kosten beziehen sich auf die Kaltmieterhöhung. Wie hoch ist deine Kaltmiete? Was steht im Mietvertrag? Und zu welchen Zeiten kann diese Kaltmiete erhöht werden? Ggf. prüfen lassen, ob du jetzt schon diese Mieterhöhung zu akzeptieren hast. Was heißt übrigens Hausgeld?

Fragesteller ist Eigentümer, nicht Mieter. 

Was heißt übrigens Hausgeld? 

Das ist was Eigentümer einer ETW an die Hausverwaltung zahlen.

@anitari

Ach so. Aber warum war Claudino nicht anwesend bei der Eigentümerversammlung? Zumindest muss er mitabgestimmt haben

@HarryKlopfer

Aber warum war Claudino nicht anwesend bei der Eigentümerversammlung? Zumindest muss er mitabgestimmt haben

Gute Frage, die aber nur Claudino beantworten kann. Sie/er kann ja auch überstimmt worden sein.

@anitari

Ja klar. Und wenn das der Fall ist, dann dürfte seine Frage beantwortet sein.

Gab es denn eine Abrechnung über die Hausgeldzahlungen?

Was möchtest Du wissen?