Haus wird erst nach Scheidung dem Ehemann überschrieben, welche zusätzliche Kosten kommen jetzt auf ihn zu?

5 Antworten

Es fallen keine weiteren Kosten an.

Lediglich die Kosten für den Notar, Grundbuchamt etc. müssen gezahlt werden. Die Fallen aber auch vor der Scheidung an.

Hallo albatroz1101,

wird nach der Scheidung das Immobilieneigentum an den Ex-Partner übertragen, fällt nach § 3 Nr. 5 GrEStG keine Grunderwerbsteuer an. Der Erwerb ist auch nach der Scheidung grunderwerbsteuerfrei. Da die Übertragung notariell erfolgen muss, fallen natürlich Notargebühren und Grundbuchgebühren an. Die Höhe hängt vom Wert des Objekts ab. Davon zählt die Hälfte, da du bereits eine Hälfte besitzt.

Näheres findest du auch hier:

https://www.scheidung.de/immobilie-bei-trennung-und-scheidung.html

Viel Erfolg.

iurFRIEND®AG

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Weil es so im Gesetz steht. Sinn ist, dass die Vermögensauseinandersetzung nach der Scheidung nicht wegen der Steuer blockiert werden soll.

Auch die Umschreibung während der Ehe ist mit Kosten verbunden!

Daher ist es egal, wann dies statt findet.

Notarkosten, Gebühren beim Grundbuchamt. Evt. Löschung von Grundschulden.

Änderung im Grundbuch. Notar

Die Kosten wären auch noch in der Ehe angefallen.

Was möchtest Du wissen?