Haus verkauft - Bank des Käufers zahlt nach Eintragung der Grundschuld - wer veranlaßt Eintragung?

5 Antworten

Sie haben dem Käufer in der Kaufvertragsurkunde eine Belastungsvollmacht erteilt, mit der der Käufer im Anschluß an die Beurkundung des Kaufvertrages z.G. seiner Bank eine Grundschuld bestellt hat. Alle Antragsrechte aus dem Kaufvertrag sind an den Notar bzw. dessen in der Urkunde benannte Mitarbeiter delegiert worden. Von der Vollmacht darf nur der Notar, sein amtlich bestellter Vertreter oder sein Rechtsnachfolger im Amt Gebrauch machen. Dieser stellt sicher, dass die Beträge welche aufrgrund der von ihm veranlassten Eintragung des Grundpfandrechts im Grundbuch fließen, ausschließlich der Zahlung des vereinbarten Kaufpreises dienen. Der Notar fordert den Kaufpreis nach Vorlage der Fälligkeitsvoraussetzugnen beim Käufer an, der dann wiederum seiner Bank die Anweisung zur Zahlung im Rahmen der bereits gestellten Sicherheiten dinglicher Art erteilt. - Weshalb lesen Sie nicht einfach mal Ihren Kaufvertrag durch?

Das steht in Ihrem Kaufvertrag drin! Einfach mal lesen, was Sie da so unteschrieben haben und was Ihnen ja der Notar bereits erläutert hat.

Wie gesagt macht das der Notar, da dieser üblicherweise auch das Treuhandkonto eingerichtet. Nach Unterzeichnung des Kaufvertrages veranlasst dieser die Eintragung ins Grundbuch. Die Auszahlung erfolgt dann je nach vertraglicher Vereinbarung.

ja das macht der notar und der legt fest , wann das geld fliesen muss . also überwiesen werden muss

Das tut der Notar und sobald es erfolgt ist, teilt er es dir mit.

stimmt nicht,man muss dem notar mitteilen ob man das geld erhalten hat.

@husky70

Das ist ein späterer Schritt und war nicht die Frage.

Was möchtest Du wissen?