Haus für 1 Million Euro?

5 Antworten

Klar kann man. Allerdings sollte man die Sache genau durchrechnen:

  • Häuser haben nicht nur einen einmaligen Kaufpreis, der dann per Kredit etc. abgestottert wird, sondern auch laufende Nebenkosten - Steuern, Gebühren etc., von dem Aufwand für Grundstück/Garten ganz zu schweigen.
  • Es gibt heute außer vielleicht im Öffentlichen Dienst keine 100 %ig sicheren Arbeitsplätze mehr. Auch wird laut Statistik jeder 5. etwa irgendwann berufsunfähig. D. h. auch das Einkommen bzw. die Abzahlung sollten abgesichert sein ... was wiederum monatlich eine gewisse Summe kostet.
  • Über die Stabilität eurer Partnerschaft will ich mir kein Urteil erlauben, aber zumindest solltet ihr für den Fall einer Trennung einen Notfallplan zurecht legen.

Kurz gesagt - es geht, aber nicht mit einer Milchmädchenrechnung.

Bei 400 000.-€ Eigenkapital wären 600 000.--€ zu finanzieren, um ein Haus für 1 Million zu bauen.

Würde man im Monat 3000.--€ an Kredit zurükzahlen, so würde man 200 Monate brauchen, um den Kredit zu tilgen, ohne Berücksichtigung der Zinsen.

In gut 17 Jahren wäre dann der Kredit bezahlt.

Das ist zwar eine Milchmädchenrechnung.

Dennoch könnte man, so das Einkommen netto 7000.--€ im Monat beträgt, mit dem restlichen 4000.--€ gut über die Runden kommen.

Ja, nein, vielleicht... Was für eine Frage...

Frage am besten bei deiner Bank nach!

Jo passt

Was möchtest Du wissen?