Haus bauen mit 2400 € netto einkommen zu zweit und eigenkapital?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss auch noch ein Bauplatz gekauft werden? Was kostet denn allein der in Eurer Gegend?

Auch sollte Euch klar sein, wenn ihr zu zweit dieses Netto-Einkommen erwirtschaftet, dass es schwierig wird, falls ihr mal plant eine Zeitlang nur mit einem Einkommen zu leben. Im Falle einer Nachwuchsplanung wäre dann klar, dass Frau direkt nach dem Elterngeld wieder Vollzeit muss.

Immobilienkauf:

- Nebenkosten beachten (Notar, Grunderwerbsteuer)
- man muss sich die laufende Finanzierung leisten können
- die Nebenkosten müssen auch bezahlbar sein
- nach Ablauf einer Zinsbindung muss man auch noch 8% Zinsen und 1% Tilgung bezahlen können, sonst kippt das Konstrukt schnell, wenn die Zinsen steigen
- und bei einer ETW muss ich selber über die Instandhaltungsrücklage hinaus ca 1% der Kaufsumme pro Jahr zurücklegen
... bei einem Reihenhaus 2-3% der Kaufsumme
... bei einem freistehenden EFH mindestens 4-5% der Kaufsumme

Ganz ehrlich: wie kommt man bei 2400 netto zu zweit auf 800 Euro Sparsumme pro Monat und zahlt gleichzeitig noch einen schon vorhandenen Kredit ab?

in dem sparen kann und nicht unsinnge sachen ausgibt!

Wohnung kostet gesamt mit allem drum und dran ca 880€

also 2400€ -800€ = 16000€

Auto ca 100€ im monat sogar weniger aber ich rechne mal mehr.

Alle versicherungen im monat ca 100€

1400€ also. Essen -400€ was wir zu zweit nichtmal brauchen ;)

1000€. kommt noch strom 40€ im monat. 2 handys 20€ im monat internet fernsehn 20€ im monat also - 80 = 920€

hobbys sind vielleicht 50€ im monat ca...

870€ mehr fixkosten hab ich eigentlich nicht. und ab und zu vergönn ich mir halt mal was das aber auch net recht mehr als 100-200€ kostet kommt aber nicht immer vor.

und ich habe im moment ja schon ca 10.000 eigenkapital also in 5 jahren werde ich 40.000 auf die seite legen können da ist aber auch schon reperarturen am auto usw berechnet.

@schurkraid

2400 - 880 für die Wohnung sind 1520 Rest

1520 - 100 für Versicherungen und 400 für Essen = 1020 Rest

1020 - 100 - 40 für Strom, 40 für 2 Handys und 20 für Fernsehen = 920 Rest

100 für ein Auto pro Monat sind mehr als optimistisch.

Es bleiben tatsächlich 820 Euro pro Monat fürs sparen und den laufenden Kredit. Respekt, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Nebenkosten für ein Haus und die eigen Rücklagenbildung dann zu viel werden.

Wobei da nichts kaputt gehen darf. Keine Kleidung, kein Autoteil, nichts.

Du solltest Dich mit Hausfinanzierungen beschäftigen.

1. Frage: wie teuer darf Dein Haus denn sein welches Du bauen willst? In welcher Stadt wäre das, was kosten die Grundstücke dort usw.

Beispiel: Haubau + Grundstück = 300.000,- €  minus Eigenkapital (50.000,-) bleibt ein Restvolumen von 250.000,- €. Das kostet finanziert mit 5% (Z+T) dann 12.500,- €/a oder 1.042,-- €/M + Heizung+Versicherungen + Strom ect.

Das ist dann mehr als 1/3 eures Nettoeinkommens und damit zu hoch für Euch. Also Finger weg oder günstiger bauen oder kaufen.

Haubau + Grundstück = 300.000,- €  minus Eigenkapital (50.000,-)

Er hat kein Eigenkapital von 50.000,-€ er hat in 5 Jahren lt. eigener Aussage einen Restkredit von 60.000,-€ das macht mit den bis dahin gesparten 50.000,-€ noch immer ein MINUS von 10.000,-€ ;-)

Wenn er die jetzige Eigentumswohnung für 110.000,-€ verkaufen kann zu diesem Zeitpunkt, dann ein Haben von 100.000,-€.

@Antitroll1234

@ Antitroll

wer will das denn jetzt wissen? Ich habe bewusst ein Besispiel gewählt, dass die andere Immobilie nicht berücksichtigt um deutlich zu machen, dass hier noch ein Mangel an Verständnis herrscht. Es geht hier nicht um eine Gesamtbilanz. Die andere Immobilie kann vorerst unberücksichtigt bleiben, da diese ja nicht eigentlich relevant ist.

@chvoyage

wer will das denn jetzt wissen?

Der Fragesteller.

Ich habe bewusst ein Besispiel gewählt, dass die andere Immobilie nicht berücksichtigt um deutlich zu machen, dass hier noch ein Mangel an Verständnis herrscht

Na Du bist ja putzig, Du berücksichtigt die 50k des Fragestellers, aber weder die 60k Schulden noch die vorhandene Immobilie von ca. 110k Wert welche der Fragesteller dann verkaufen möchte ?!?

Die andere Immobilie kann vorerst unberücksichtigt bleiben, da diese ja nicht eigentlich relevant ist.

Du lässt ein Kapital in Form der vorhandenen Immobilie von 100k unberücksichtigt, aber rechnest mit 50k die für den Restkredit draufgehen ? :-D

...naja, lass mal gut sein, schönen Abend noch.

@Antitroll1234

@Antitroll

Du verstehst meinen Ansatz leider nicht.

Eine vorhandene Immobilie, die stabil finanziert ist (ca. 54% beschuldet, also gesund) darf bei der Frage ausgeklammert werden (muss aber nicht, nur würde man das berücksichtigen verringerte sich der Sicherheitssektor und dann entfernt man sich vom Grenzwert der Belastung in den günstigen Bereich und daher entfernt man sich von der Risikolinie als Grenzwert. /Die vorhandene Immobilie stellt ein Sicherheitspotential dar, welches ich nicht ohne weiteres opfern würde)

Wenn der Fragesteller in 5 Jahren (neben der vorhandenen Immobilie) weitere 50.000,- € angespart hätte und dann ein Haus bauen will, dann muss er wissen, wieviel Haus er sich leisten kann um sich nicht zu übernehmen. Auf nichts anderes habe ich hingewiesen.

Verkaufen kann man immer nur einmal.

Hallo, wenn du ein Haus/Wohnung kaufst, solltest du etwa20-30% Eigenkapital mitbringen.

 

Maximale Kreditsumme berechnen: Eigene möglich zuzahlende jährliche Kreditrate / 5,5 (Belastungssatz = 2% Zinsen + 3,5% Tilgung)* 100 = maximale Kreditsumme

 

Maximale Belastung des Nettogehalts: Die Belastung desNettoeinkommens kann bei etwa 30-40% liegen (Belastungsquote). Als Faustregelgilt (wird auch von Banken so berechnet): 650€ braucht ein Alleinstehender,850€ Verheiratete und pro Kind sind 250€ anzusetzen.

 

Nicht zu vergessen ist: Grunderwerbssteuer (je nachBundesland) / Notar- und Grundbuchkosten (ca. 1,5%) / evtl. Maklerprovision

 

Weitere Infos: www.immobilien-einblick.de/immobilienfinanzierung

Zu zweit 2400,-- netto ist nicht gerade umwerfend. Willst Du jetzt oder in 5 Jahren, nachdem Du dann 50.000,-- Eigenkapital hast bauen. Wichtigste Gegenfrage von mir, wo bitte lebt Ihr, wo wollt Ihr ein Haus kaufen? Hast eine Eigentumswohnung welche 110.000,-- wert ist. Ist sie schuldenfrei und schon abbezahlt? Kannst Du sie u.U. gut und vor allem schnell verkaufen?? Deine Frage ist sehr beratungsintensiv....es gibt Fachleute die Dich beraten können unter Vorlage aller dazu wichtigen Daten. Fange vielleicht zunächst bei Deiner Hausbank an, aber es gibt mehrere Möglichkeiten zu einer entsprechenden Beratung. Evtl. einen Steuerberater hinzuziehen! Fixkosten hängen vom Vorhaben ab und von Antworten auf div. Gegenfragen.

Mein wohnung lässt sich gut verkaufen, Die wohnung ist ja nicht abbezahlt da ich ja nen kredit noch am laufen habe.


und ja erst in 5 jahren wo ich 50.000 angelegt habe und nicht jetzt.

@schurkraid

Folge meiem Rat und Tipps, erkundige Dich!

Was möchtest Du wissen?