Hauptverdiener tritt aus Kirche aus - muss Frau mehr Steuer zahlen?

5 Antworten

Nun ja, nein, deine Frau muss monatlich nicht mehr Kirchensteuer bezahlen. Die 8 oder 9 % werden von ihrem Gehalt gerechnet.

Allerdings kann es sein, dass es bei der Einkommensteuereklärung anders ist. Da werden eure beiden Einkünfte ja zusammengerechnet und die Kirchensteuer wird von der Einkommensteuer berechnet, daher wird dein Einkommen unter Umständen auch besteuert. Ausser ihr habt Gütertrennung vereinbart.

Am besten fragst du da mal beim Sachbearbeiter beim Finanzamt nach.

Nein, soweit ich weiß ist das so geregelt, dass du je nach Einkommen einen gewissen Betrag zahlst. Das hängt damit nicht zusammen, ob der Ehepartner aus der Kirche ausgetreten ist....

Kirchensteuer sind unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben.

Abgesehen davon haben sie keinen Einfluss. Zu deinem Entschluss dich dem zu entziehen, beglückwünsche ich dich.

Kirchensteuer = 8% oder 9% der Summe der Lohn bzw. Einkommenssteuer. Nein die Frau zahlt nicht mehr

Es ärgert mich dir keine Quelle für diese Aussage zu liefern, aber ich habe mal in einer Doku (deren Namen ich vergessen habe) gesehen, dass es tatsächlich dazu kommen kann, dass in diesem Falle auch der Besserverdienende so eine Art "Kirchensteuer" zahlen muss, obwohl er kein Kirchenmitglied ist. Ab welchem Betrag und wie viel weiß ich leider auch nicht mehr.

Es gibt aber die Möglichkeit sich dem zu entziehen, indem man einem anderen Verein beitritt (z. B. Humanistische Verbände o. ä.), auch wenn die keine Abgaben fordern.

Ich hoffe das hilft eventuell ;)

Habe sie wieder gefunden:

https://www.youtube.com/watch?v=7QdCYuptDlw

Sehr informativ für deine Situation. Diese Zusatzabgabe heißt Kirchgeld und wird in fast allen Bundesländern erhoben. Es gibt aber ein paar Schlupflöcher, die in der Doku genannt werden.

Was möchtest Du wissen?