Hat jemand Erfahrungen mit Zahnzusatzversicherungen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst: die Zusatzvorsorge der TK ist die Envivas, ein Tochterunternehmen der Central.Beide Unternehmen Envivas sowie die Central sind im Bereich der Zahnzusatz Vorsorge eher im unteren Mittelsegment einzuordnen und somit für das Preis Leistungsverhältnis nicht zu empfehlen..Lassen Sie sich von einem fachfundierten Makler hier hinsichtlich Zahn Zusätze einen Vergleich aller Versicherer erstellen..da es hier nur ein Handvoll guter Preis / Leistungsverhältnis gibt..Zum Thema Rechnungsbetrag :So einfach ist das leider nicht..a) können sie nicht davon ausgehen, das eine Rechnung nur 2400,- € maßgebend ist, d.h. die Zusätze sind auch für einfache Leistungen wie Prohylaxe, Zahnbehandlung entscheidend, der Zahnersatz ist meist in diesen Kombiprodukten ein weiteres Highlight..das Prinzip heiß hier : Rechnungsbetrag, meist deckelt die GKV dies bis 50 % ,bei einer Rechnung von 2400,- : 1200,- € ,je nach Zusatz ergeben sich entweder die Berechung bis zu 80 % des (überbleibenden)Gesamtrechnung : 1200,- x 80 % : 960,- € zusätzlich..denke kein schlechter Deal.. nicht zu verschweigen sind natürlich Wartezeiten oder Staffelungen über meist die ersten Jahre..aber dann..HG DerMakler

Hallo Lairfey,

toll, dass du dir Gedanken über diese wirklich sinnvolle Absicherung machst. Wie du sicher schon gemerkt hast gibt es äußerst viele und unterschiedliche Produkte.

Wenn Behandlungen an Zähnen vorgenommen werden müssen, kommen oft sehr hohe Kosten auf einen zu.

Um dagegen vorzugehen gibt es, wie du schon richtig sagst, Zahnzusatzversicherungen.

Du solltest bei einer Versicherung darauf achten, dass der hochwertige Zahnersatz (wie Implantate, Kronen, Brücken, Stiftzähne) zu einem hohen prozentualen Satz abgesichert ist. 

Wird die prozentuale Erstattung vom Rechnungsbetrag, vom Eigenanteil oder sogar nur von dem Festzuschuss der Krankenkasse übernommen?

Meistens kannst du verschiedene Bausteine auswählen (je nachdem, was dir wichtig ist). Diese Bausteine umfassen den Zahnersatz, den Zahnerhalt und eventuell Vorsorgemaßnahmen.

Schau bei der Auswahl deiner Versicherung genau hin! Achte besonders auf folgendes: 

1. Sind die Leistungen der Zusatzversicherung begrenzt? 

Bei einigen Produkten bekommst du in den ersten Jahren maximal Summe X erstattet.

2. Welcher "Steigerungsfaktor" ist mitversichert? 

Zahnärzte rechnen nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) ab. Dabei besteht die Möglichkeit, die einzelnen Gebührenziffern mit einem sogenannten Steigerungsfaktor zu versehen. Bei den meisten Zusatzversicherungen ist der 2,3-fache Faktor ("Regelhöchstsatz") mitversichert. Gerade bei Zahnersatz wird aber oft der 3,5-fache Faktor ("Höchstsatz") abgerechnet.

Diese Details kannst du den Versicherungsbedingungen entnehmen.

Dennoch empfehle ich dir ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Fachmann. Dieser geht mit dir alle Punkte durch und wird zusammen mit dir das richtige Produkt finden. 

Ich schicke dir hier einmal den Link von unserer Homepage. Dort bekommst du rasch einen Überblick über verschiedene mögliche Absicherungen:

http://www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/zahnversicherung_1/uebersicht.xhtml

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar hilfreiche Tipps geben.

Liebe Grüße

Katharina vom Barmenia-Team

Ihre Rechnung ist nett, aber bereits im Ansatz falsch. Zunächst, die immer noch landläufige Behauptung, nach der die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 50 %, mit Bonusheft sogar 65 % erstattet ist in zweifacher Hinsicht falsch, bzw. irreführend. Seit dem 01.01.2005 'erstattet' die Kasse nur noch sogenannte befundbezogene Festzuschüsse. Das bedeutet für Sie, dass sie nach SGB zwischen 25 und ca. 50 % der zahnmedizinischen Regelversorgung erstattet bekommen. Bedeutet vereinfacht, Plastikzahn/Krone im Bereich der vordersten Zähne, Edelstahl im Backenbereich, davon übernimmt die Kasse obige Prozentsätze. Wenn sie nur etwas ‚Besseres’ haben möchten, legen sie voll drauf. So beträgt derzeit der Kassenanteil der durchschnittlichen Zahnarztrechnung bei GKV Versicherten nur zwischen 25 und 34 %.

Und hier beginnt die Tücke bei den Zahnzusatztarifen, weshalb ‚DerMakler’ sie zu einem Makler schicken möchte: Einige Zusatztarife werben mit Zuzahlungen in Höhe von 50 % (40, 30%) der gesetzl. Zuzahlungen. Bedeutet: Zahlt die Kasse 30 % von der Rechnung, stockt der Tarif auf 45 % auf, zahlt also 15 %. Andere Tarife werben mit der Aussage 80 % der Kassenleistungen. Das meint ‚der nach SGB versicherten Regelsätze’. Wenn sie Glück haben, zahlen diese Tarife dann etwa 50 % der Rechnung. Und es gibt Tarife, die von 75, 80, teilweise 90 % des Rechnungsbetrages sprechen. Die dann auch tatsächlich die versicherten Prozentsätze übernehmen. Ob diese dann aber auch Inlays oder Implantate übernehmen, steht auf einem anderen Blatt. Ein solcher Tarif kommt jedoch nicht bei 10 €, sondern eher bei 30 – 40 € im Monat.

Was die von Ihnen benannten 12.000 € betrifft; ich bin noch keine 50 und als privat Versicherter sicher schwer als Vergleich zu nehmen. Allerdings hat mich meine Kauleiste in den letzten 17 Jahren etwa das 4fache gekostet.

Meine Empfehlung: Sichern Sie ihre Kauleiste besser ab wie ihr Auto. Denn selbst mit den besten Ersatzteilen bekommen sie niemals wieder einen ‚Neuzustand’ hin. Und wenn Sie tatsächlich auf der Felge kauen, das tut tatsächlich weh.

Lassen sie sich konkrete Beispiele erklären und folgend Vorschläge rechnen, was auf Sie zukommen könnte und was der jeweilige Tarif dabei zahlt. Und, gehen sie zu einem Fachmann, der dieses leisten kann.

So isses, DH!

@fairBerater

Yep, sehr gute Antwort. Bleibt noch zu ergänzen, das im Moment noch Unterschiede zwischen den ,die 5-10 Jahre dieses einmalige Bonusheft geführt haben und denen gemacht wird, die die Festzuschussregelung ab dem 01.01.2005 direkt übergestülpt bekommen haben..damals noch Statusabhängig (z.Bsp. Zugehörigkeit über Familienversicherung.. )..aber welche GKV Versicherte blickt selber noch durch..? ..er erlebt es erst wenn er mit Staunen einen Heil & Kostenplan in der Hand hält, mit seinem Anteil ! HG DerMakler

Schöner Beitrag!

Warum müsstest Du ohne Versicherung nur 20% bezahlen. Die Kasse zahlt nur max. 65% und nur REgelversorgung befundbezogen. Das heißt, wenn Du mal ein Implantat benötigst, dann zahlt die Kasse nur für den Befund dass ein Zahnersatz her muss und das ist kein Implantat. Ein solches kostet ca. 1200.- EURO, ein Krone dazu noch ein paar Hundert und wenn es noch Knochenaufbau braucht noch mal ein paar Hundert. Da hast schnell 2500.- EURO Kosten und die Kasse leistet nur den Befund für Regelversorgung Zahnersatz und das sind dann vielleicht 350.- oder so. Auf dem Rest bleibst sitzen. Und daher macht für alle eine Zahnzusatzversicherung Sinn, die höherwertige Versorgung wünschen, also das, was die Kasse nicht bezahlt. Schau mal hier rein www.hanswaizmann.de. Bessere Infos zur Zahnzusatzversicherung kannst kaum bekommen.

Die Zuschussreglungen bis zu 65 % gelten nur noch für bestimmte Jahrgänge und dem nachweis eines nachweislich geführten 10 Jahres Bonusheftes..HG Der Makler

@DerMakler

für welche Jahrgänge gelten die denn noch ? dann hab ich das bei der TK viell. falsch verstanden , ich dachte 50% gesetzl. + 30% aus 10jährigem Bonusheft

@Lairfey

ja, 30% von den 50%. Das ergibt bei der Regelversorgung im Durchschnitt 65%.

Diese Regelung gilt für alle Jahrgänge. Die Regelung, dass Zahnersatz für bestimmte Jahrgänge nicht geleistet wird, wurde vor ca. 10 Jahren wieder gestrichen.

Die ENVIVAS hat übrigens mehrere Tarifvarianten. Ggf. beachten, welcher Tarif in Vergleichen beurteilt wird.

@RHWWW

Die Jahrgänge werden netterweise von den GKV nicht öffenlich benannt, d.h.es scheint wohl statusabhängig Unterschiede zu geben (Familienversicherung ,Studentenversicherung oder einfach sozialpflichtig..) HG DerMakler Ich finde, egal welchen Tarif der Envivas im Zahnbereich ,sie hauen alle von den Leistungen und "Eventualitäten sprich Begrenzungen nicht vom Stuhl..HG DerMakler

Hallo,

bitte kein Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei Hanse Merkur.

Begründung:

Wir haben ca. 9 Jahre eine Zahnzusatzversicherung bei der Hanse Merkur.

Bei meiner Frau mussten die oberen Zähne gemacht werden - vier Implantate und dann die Kronenversorgung - Gesamtkosten ca. 12.750,00 €

Die "gute Zahlungsmoral" von HM war uns bekannt, haben dann eine Leistungszusage für die gesamte Behandlung bei HM schriftlich angefordert - die auch dann kam. Erstattungsbetrag ca. 10.300,00 €. 

Es kam die erste Rechnung vom Zahnarzt (4.050,00 €) mit einem Zahlungsziel von 4 Wochen, diese haben wir sofort an HM weiter geleitet. 

Es sind jetzt 6 Wochen vergangen und wir haben immer keine Erstattung erhalten. Auch diverse Anrufe bei HM brachten keinen Erfolg.

Die Rechnung vom ausführenden Zahnarzt haben wir aus unseren Rücklagen beglichen. Die Angelegenheit liegt jetzt bei unserem Rechtsbeistand zur Klärung.

PS: Wie kann man diese Versicherung mit gut einstufen (Stiftung Warentest) ohne die Zahlungsmoral zu überprüfen!                        

            

 

Hallo rosatobi,

wie ist denn der aktuelle Stand mittlerweile nach fast 5 Monaten?

Mich interessiert es nämlich ausgesprochen, da ich auch seit fast 9 Jahren eine Zahnzusatzversicherung bei Hanse Merkur habe.

MfG


Was möchtest Du wissen?