Hat jemand Erfahrungen mit Waldorf / Frommer?

8 Antworten

Eine (weitere?) Frist zur Zahlung zu setzen war meines Erachtens unnötig, da die Zahlung längst fällig war.

Aber die denken sich wohl: Besser, wir kriegen ein Bisschen was außergerichtlich von dem, bevor wir das Risiko einer Klage eingehen, und dann ist bei dem gar nichts zu holen - etwa, weil er nichts zu pfänden hat.

Insofern beachte man den Rat von stelari und suche um eine Ratenzahlung nach, mit Mut bietet man noch (oder statt dessen) eine geringere Summe an.

Etwa so: "Ich bin bereit und im Stande, umgehend zwei Drittel der geforderten Summen zu überweisen, falls Sie vorab zusichern, dass die Sache damit erledigt ist."

Gruß aus Berlin, Gerd

Tja - mit der Abgabe der Unterlassungserklärung alleine ist es nicht getan, denn

§ 97 Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz

(1) Wer das Urheberrecht oder ein anderes nach diesem Gesetz geschütztes Recht widerrechtlich verletzt, kann von dem Verletzten auf Beseitigung der Beeinträchtigung, bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Der Anspruch auf Unterlassung besteht auch dann, wenn eine Zuwiderhandlung erstmalig droht.

(2) Wer die Handlung vorsätzlich oder fahrlässig vornimmt, ist dem Verletzten zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. Bei der Bemessung des Schadensersatzes kann auch der Gewinn, den der Verletzer durch die Verletzung des Rechts erzielt hat, berücksichtigt werden. Der Schadensersatzanspruch kann auch auf der Grundlage des Betrages berechnet werden, den der Verletzer als angemessene Vergütung hätte entrichten müssen, wenn er die Erlaubnis zur Nutzung des verletzten Rechts eingeholt hätte. Urheber, Verfasser wissenschaftlicher Ausgaben (§ 70), Lichtbildner (§ 72) und ausübende Künstler (§ 73) können auch wegen des Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine Entschädigung in Geld verlangen, wenn und soweit dies der Billigkeit entspricht.

das hätte dir aber dein Anwalt auch sagen können... hier bleibt wohl nur noch die Verhandlung über eine Ratenzahlung, wenn nicht droht die Klage und es wird noch teurer!

Wir hatten Erfolg mit folgendem Vorgehen, und zwar auch ohne Anwalt: Wir hatten Erfolg mit folgender Vorgehensweise: Grundsätzlich: 1) Nichts unterschreiben, keine Zugeständnisse 2) Brief per Einschreiben mit Rückschein (!) an die Rechtsanwaltskanzlei Waldorf-Frommer schicken 3) Sollten Anrufe kommen, auf keinen Fall auf ein Gespräch ein. Erklären Sie, dass Sie mit der Rechtsanwaltskanzlei Waldorf-Frommer nur schriftlich verkehren und legen Sie auf! 4) Einen zweiten Brief an die Rechtsanwaltskammer schicken mit Anhang: - Schreiben von den Rechtsanwälten - den eigenen Antwortbrief Brief 1) Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte Beethovenstr. 12 80336 München Betr: Aktennummer PPLL Sehr geehrter Herr XYZ (Rechtsanwalt), Ihren Brief vom DATUM habe ich erhalten. Allerdings scheint hier ein Irrtum vorzuliegen. Ich habe nie bei der Tauschbörse xxx irgendwelche Filme illegal heruntergeladen. Der von Ihnen genannte Film ist mir nicht bekannt. Zu dem genannten Zeitpunkt (DATUM) war ich in Urlaub und habe meinen Computer gar nicht benutzt. Allerdings leben noch mehrere andere Personen in unserer Wohngemeinschaft, die auch alle Zugang zu unserem Gemeinschaftscomputer haben. Möglicherweise ist unser WLAN auch ungenügend gesichert gewesen und gehackt worden. Auch das kann ich natürlich nicht mit letzter Sicherheit ausschließen. Ich betrachte die Angelegenheit damit als erledigt. Mit freundlichen Grüßen (Unterschrift) Brief 2) Betr: Aktennummer PPLL Sehr geehrte Frau xyz, Ihr Schreiben vom DATUM habe ich erhalten. Irritierend ist, dass offenbar jedes Mal ein anderer Rechtsanwalt, respektive eine andere Rechtsanwältin für "meinen Fall" zuständig ist. Beim letzten Mal war es noch Herr XYZ! Offenbar stimmt auch die Kommunikation innerhalb Ihrer Kanzlei nicht, denn Sie haben mein Schreiben vom DATUM anscheinend nicht zur Kenntnis genommen. Ich erkläre noch einmal: Ich kann mich nicht erinnern, von der Tauschbörse bittorent irgendwelche Filme illegal heruntergeladen zu haben. Daher fordere ich Sie auf, diese Unterstellungen und Beschuldigungen umgehend zu unterlassen. Sollten Sie meinen Namen in diesem Zusammenhang irgendwo veröffentlichen, behalte ich mir vor, eine Unterlassungs- und Verleumdungsklage gegen Sie anzustreben. Außerdem ergeht eine Beschwerde an die Aufsichtsbehörde, Ihre zuständige Kammer. Mit freundlichen Grüßen Brief 3) an die Anwaltskammer: Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk München Tal 33 80331 München DATUM Betr: Beschwerde über Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte; Beethovenstr. 12, 80336 München Sehr geehrte Damen und Herren, in den letzten Jahren habe ich mehrfach Drohbriefe und Abmahnungen der Anwaltskanzlei Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte (Beethovenstr. 12, 80336 München) erhalten. Die Anschuldigen waren in jedem Falle unbegründet. Es ist bislang auch nicht zu einem Klageverfahren gekommen. Wie ich aus einer Internet-Recherche erfahren konnte, werden solche Briefe tausendfach an unbescholtene Bürger von dieser Anwaltskanzlei verschickt. Daher lege ich hiermit offiziell Beschwerde gegen die Anwaltskanzlei Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte ein. Den letzten Brief erhielt ich vor einigen Tagen, er ist in Kopie beigefügt. Ebenfalls ist mein Antwortschreiben beigefügt. Um unnötige Kosten zu vermeiden, habe ich bislang davon abgesehen, einen eigenen Anwalt einzuschalten. Ich bitte Sie daher, - auch im Interesse der vielen anderen unberechtigt Beschuldigten - auf die genannte Anwaltskanzlei einzuwirken, solche Drohbriefe in Zukunft zu unterlassen. Mit freundlichen Grüßen - Damit war die Sache beendet!

Leider hatte ich vergessen, die Formatierung richtig zu setzen. Ich versuche es daher noch einmal.

Wir hatten Erfolg mit folgendem Vorgehen, und zwar auch ohne Anwalt:Wir hatten Erfolg mit folgender Vorgehensweise:

Grundsätzlich:

1) Nichts unterschreiben, keine Zugeständnisse
2) Brief per Einschreiben mit Rückschein (!) an die Rechtsanwaltskanzlei Waldorf-Frommer schicken
3) Sollten Anrufe kommen, auf keinen Fall auf ein Gespräch ein. Erklären Sie, dass Sie mit der Rechtsanwaltskanzlei Waldorf-Frommer nur schriftlich verkehren und legen Sie auf!
4) Einen zweiten Brief an die Rechtsanwaltskammer schicken mit Anhang:-Schreiben von den Rechtsanwälten-den eigenen Antwortbrief

Brief 1)

Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte
Beethovenstr. 12
80336 München

Betr: Aktennummer PPLL

Sehr geehrter Herr XYZ (Rechtsanwalt),
Ihren Brief vom DATUM habe ich erhalten. Allerdings scheint hier ein Irrtum vorzuliegen. Ich habe nie bei der Tauschbörse xxx irgendwelche Filme
illegal heruntergeladen. Der von Ihnen genannte Film ist mir nicht bekannt. Zu dem genannten Zeitpunkt (DATUM) war ich in Urlaub und habe meinen Computer gar nicht benutzt.
Allerdings leben noch mehrere andere Personen in unserer Wohngemeinschaft, die auch alle Zugang zu unserem Gemeinschaftscomputer haben. Möglicherweise ist unser WLAN auch ungenügend gesichert gewesen und gehackt worden. Auch das kann ich natürlich nicht mit letzter Sicherheit ausschließen.
Ich betrachte die Angelegenheit damit als erledigt.
Mit freundlichen Grüßen(Unterschrift)

Brief 2)

Betr: Aktennummer PPLL

Sehr geehrte Frau xyz,
Ihr Schreiben vom DATUM habe ich erhalten. Irritierend ist, dass offenbar jedes Mal ein anderer Rechtsanwalt, respektive eine andere Rechtsanwältin für "meinen Fall" zuständig ist. Beim letzten Mal war es noch Herr XYZ! Offenbar stimmt auch die Kommunikation innerhalb Ihrer Kanzlei nicht, denn Sie haben mein Schreiben vom DATUM anscheinend nicht zur Kenntnis genommen.
Ich erkläre noch einmal: Ich kann mich nicht
erinnern, von der Tauschbörse bittorent irgendwelche Filme illegal heruntergeladen zu haben.
Daher fordere ich Sie auf, diese
Unterstellungen und Beschuldigungen umgehend zu unterlassen. Sollten Sie meinen Namen in diesem Zusammenhang irgendwo veröffentlichen, behalte
ich mir vor, eine Unterlassungs- und Verleumdungsklage gegen Sie  anzustreben.
Außerdem ergeht eine Beschwerde an die Aufsichtsbehörde, Ihre zuständige Kammer.
Mit freundlichen Grüßen

Brief 3) an die Anwaltskammer:

Rechtsanwaltskammer
für den Oberlandesgerichtsbezirk München
Tal 33
80331 München

DATUM
Betr: Beschwerde über Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte; Beethovenstr. 12, 80336 München

Sehr geehrte Damen und Herren,
in den letzten Jahren habe ich mehrfach Drohbriefe und Abmahnungen der Anwaltskanzlei Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte (Beethovenstr. 12, 80336 München) erhalten. Die Anschuldigen waren in jedem Falle unbegründet. Es
ist bislang auch nicht zu einem Klageverfahren gekommen. Wie ich aus einer Internet-Recherche erfahren konnte, werden solche Briefe tausendfach an unbescholtene Bürger von dieser Anwaltskanzlei verschickt. Daher lege ich hiermit offiziell Beschwerde gegen die Anwaltskanzlei Waldorf-Frommer-Rechtsanwälte ein. Den letzten Brief erhielt ich vor einigen Tagen, er ist in Kopie beigefügt. Ebenfalls ist mein Antwortschreiben beigefügt. Um unnötige Kosten zu vermeiden, habe ich bislang davon abgesehen, einen eigenen Anwalt einzuschalten. Ich bitte Sie daher, - auch im Interesse der vielen anderen unberechtigt
Beschuldigten - auf die genannte Anwaltskanzlei einzuwirken, solche Drohbriefe in Zukunft zu unterlassen.
Mit freundlichen Grüßen

- Damit war die Sache beendet!

Ich wünsche Euch allen viel Erfolg damit


Welche Unterlassungserklärung hat Euer Anwalt Euch denn unterschreiben lassen ? Doch hoffentlich nicht die von Waldorf vorgefertigte Erklärung ?

Unterlassungserklärung und Zahlungsforderung sind zwei paar Schuhe. Wenn man die Zahlungsforderung nicht bedient, kommen immer mal Briefe von Waldorf, vorzugsweise gegen Ende der Verjährung und auch Mahnbescheide, und (selten) tatsächliche Klagen. Meist ist es Drohkulisse, die die aufbauen und es gibt eine faire Chance über die Verjährung das auszusitzen. Wenn Ihr allerdings die Waldorf-Unterlassungserklärung unterschrieben habt, sieht es vor Gericht schlecht aus. Da könnt Ihr genausogut... ach, schade ums Geld.

Was möchtest Du wissen?