hat jemand erfahrungen mit dem verkauf von privaten rentenversicherungen,speziell mit.policedir

2 Antworten

Ich kann Dir nur sagen, dass das grundsätzlich keinen großen Sinn macht. Zwischen Verkaufserlös und Kündigung liegen meist nur geringe Unterschiede im Auszahlungsbetrag. Bedenke, dass es in der Zukunft immer wichtiger wird, eine privat zusätzliche Rentenversicherung zu haben, da der Staat seine Leistungen erheblich zurückfahren wird. Wenn Du finanzielle Probleme hast, dann prüfe doch, ob Du mit der Beitragszahlung nicht einige Monate aussetzen kannst oder zieh einen Versicherungsmakler zu rate.

Warum willst du das machen. Private Rentenversicherungen sind steuerlich der Gewinner der neuen Abgeltungssteuer.

Für einen Verkauf solltest du bei http://www.cashlife.de/nachfragen. Das ist ein seriöser Aufkäufer. Wenn du mehr wissen willst darüber schau in men Profil.

Ab wann lohnt sich eine private Rentenversicherung?

Hallo,

die Frage, ab wann sich eine private Rentenversicherung (in Form einer Entgeltumwandlung oder ohne) lohnt, ist pauschal natürlich schwierig oder kaum zu beantworten, da sich diese nach den individuellen Maßstäben eines jeden richtet.

Dennoch stellt sich mir die Frage, ob eine solche private RV sinnvoll ist oder nicht. Ich selbst bin sehr skeptisch und habe (noch keine private RV), ein Bekannter sieht das komplett anders. Dieser zahlt nun monatlich ca. 200 € in eine private RV ein, um sich im Jahre 2039, im Alter von 67 Jahren, das bis dato angesparte Kapital i. H. v. ca. 50.400,- €" cash" oder eine monatlich Rente i. H. v. ca. 120,- € (!) auszahlen zu lassen. Ich selbst bin "erst" 29 Jahre und komme voraussichtlich (künftige Erhöhung des Renteneintrittsalters der künftigen Bundesregierungen nicht miteinkalkuliert) im Jahre 2057 in Rente (gesetzl., keine Pension) und frage mich natürlich, ob es für mich nicht sinnvoller wäre, diesen Betrag, den ich in eine zusätzliche private RV zahlen könnte, nicht lieber selbst auf die "hohe Kante" lege, um mir später ein Eigenheim zu finanzieren. Ich sehe darin den wesentlichen Vorteil, Kapital nicht in fremde Hände zu geben. Außerdem halte die im o. g. Bsp. auszuzahlende Rentenhöhe v. 120 € für einen Witz.

Ist es "normal" dass bei einer privaten RV die zu erwartende monatliche Rente niedriger ausfällt als der monatliche Betrag, den ich bis zum Rentenbeginn spare?

Ich verstehe zwar, dass die Menschen immer älter und dadurch länger von der Rentenzahlung der Versicherer profitieren, doch ist das summa summarum nicht ein dickes Minusgeschäft für den Versicherten?

Die Tendenz geht bei mir eher in Richtung Sparen aufs Eigenheim, um einer künftigen Miete zu entgehen...habt ihr mir Ratschläge bzw. Meinungen zu den Beispielen?

Vielen Dank für eure Meinungen. Ich wünsche euch ein frohes neues Jahr!

Wüstenfuchs

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?