Hat jemand Erfahrung mit der Santander Consumer Bank?

5 Antworten

Trotz schriftlicher Kündigungsbestätigung erhalte ich Gebührenforderungen für nicht erbrachte Leistungen!!

Ich hatte eine Super Mastercard von der Santander Consumer Bank AG. Die war zunächst absolut kostenfrei, weswegen ich sie auch bestellt hatte. Nachdem irgendwann die Geschäftsbedingungen geändert wurden und ich plötzlich für die Hauptkarte plus 1 Zusatzkarte für meinen Mann 3,- Euro im Monat zahlen musste (teurer als meine vorherige Mastercard bei einer anderen Bank), habe ich mit Schreiben vom 18.03.2011 gekündigt. Mit Datum 30.05.2011 wurde mir mein Restguthaben zurücküberwiesen und mit Schreiben vom 31.03.2011 bestätigte man mir die Kündigung und teilte mir mit, dass die Karten nicht mehr einsetzbar (!) sind. Am 05.05.2011 erhielt ich einen Kontoauszug mit einer Forderung von 3, Euro - der schon erwähnten Kartengebühr. Dies versuchte ich am 13.05.2011 telefonisch zu klären. Die Mitarbeiterin war sehr freundlich: Die Kündigung ist im System vermerkt, es muss sich um einen Irrtum handeln, sie kümmert sich darum. Die Forderung wurde zwar wie versprochen storniert, aber prompt flatterte mir die nächste Rechnung über 3,- Euro (Datum der Rechnung: 06.06.2011) als Gebühr für unbrauchbare - und inzwischen ordnungsgemäß vernichtete - Kreditkarten ins Haus. Das ist nicht nur nervig, sondern Achtung: Überweise ich nicht innerhalb einer bestimmten Frist, ist vertragsgemäß eine Zusatzgebühr von 25,- Euro fällig!

Hier handelt es sich nicht nur um ein Versehen. Das gleiche Spiel (in meinen Augen Betrugsversuch) zieht die Santander auch mit einer Freundin ab, die 2 Wochen nach mir gekündigt hat.

Santander Consumer Bank (NICHT das Tochterunternehmen Santander Bank!) Kredite: Alle Raten brav bezahlt - keine Probleme. Girokonto: infolge Umzug ins Ausland im September 2011 gekündigt. Abbuchungen der Kontogebühr bis Mai 2012 + monatlich 1.- €. Unzählige Telefonate mit der gebührenpflichtigen 0180 Nummer: erfolglos! (Es kommt leider der Verdacht auf, daß mit den kostenpflichtigen 0180-Nummern zusätzlich noch ein Haufen Geld verdient werden soll.)Erst mit persönlicher Vorsprache in der für mich ehemals zuständigen Filiale Erfolg gehabt. Fazit: Wenn die Bank was bekommt: I.O. Aber: Wehe man will von der Bank etwas wie eine Kontoauflösung: Ignoranz, Verzögerungstaktiken und Unprofessionalität sind die Folge!

Ich lehne diese Bank ab. Grund: Ich habe einen Ratenkredit für ein Auto aufgenommen, das Geld bekommen und bin innerhalb von 14 Tagen zurückgetreten und habe auch den vollen Betrag zurückbezahlt. Es war online abgeschlossen worden. Üblicherweise hat man bei solchen Geschäften die Möglichkeit, innerhalb der Frist zurückzutreten. Nicht bei der Santander Bank. Da steht recht nett verklausuliert, daß wenn man den Betrag erhält, auch gleichzeitig sich damit einverstanden erklärt, daß die 14 Tages Frist nichtig ist. Und dann kann man die Bearbeitungsgebühr und Zinsen zahlen. In Höhe von mehreren hundert Euro. Für Geld, das man gerade mal zwei Tage auf dem Konto gehabt hat.

Ich habe das der Verbraucherzentrale vorgelegt, die kopfkratzend gemeint haben, daß es wohl eine Grauzone sei, über die man sich lange streiten kann mit ungewissem Ausgang.

Das alleine wäre schon genug, doch des Menschen Gier ist unerschöpflich: Ich habe ein Möbelstück gekauft und weil es mit Null Prozent Finanzierung angeboten wurde, habe ich das mitgenommen. Die Finanzierung läuft über eben dieses Institut. Bislang keine Probleme, da ich die Raten leicht zahlen kann. Jetzt schwebt mir vor, diese Finanzierung früher als geplant zu beenden, also zurückzuzahlen. In meinen Unterlagen steht nichts von einer dann fälligen Gebühr und doch wird diese in Höhe von 40 Euro verlangt.

Nicht gerade das, was ich als sonderlich seriös erachte. Gebühren gut und schön, doch dann sollte das auch klar erkennbar sein.

Insofern sollte man alle möglichen Szenarien vorher abklären und schriftlich belegt haben.

Auf nette Berater gebe ich nichts. Der nette Eindruck zählt in der Finanzwelt nichts. Nur Zahlen auf Papier.

Wir haben bisher 21 Sparbriefe von der Santander Consumer Bank (vormals CC-Bank) gekauft. Die Abwicklung – (Kauf, Zinsgutschrift, Mitteilung über auszuzahlende Zinsen, Jahressteuerbescheinigung, OnlineAbfragen usw.) war bisher problemlos.

Als wir eine Abweichung in der Zinsauszahlung eines Sparbriefes wollten (über die gesamte Laufzeit aufgelaufene Zinsen sollten aus steuerlichen Gründen 4 Wochen früher ausbezahlt werden) stellte sich die Bank stur. Zunächst kam ein völlig absurdes Formschreiben, dann erfolgte auf unsere Beschwerde hin ein weiteres seltsames Schreiben und zu guter Letzt faselte ein Abteilungleiter dummes Zeug. Er meinte, das wäre gegenüber Kleinanlegern ungerecht, wenn bei uns eine Ausnahme gemacht werden würde, nur weil wir einen höheren Betrag bei der Bank angelegt hätten.

Die Zinsen habenwir nicht früher erhalten!

Aber die Bank zahlt zur Zeit bei Sparbriefen die höchsten Zinsen von allen im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken vertretenen Instituten.

Ich kann jedem nur abraten - diese Bank ist das schlimmste was einem Verbraucher passieren kann - reagieren auf keinerlei schrifltiche Anfragen / sind unfreundlich ( nicht in der Lage nach Umzug die Adresse zu ändern ) aber 25 Euro einzukassieren weil die Anschrift angeblich nicht mitgeteilt wurde und sie den Empfänger ermitteln musste - der Brief kam aber korrekt mit neuer Adresse an - alles dubios - reine Abzockerei - die linke Hand weiss nicht was die rechte tut - Mails kommen immer zurück mit dem Hinweis das die Finanzierungsnr. fehlt - selbst wenn diese in der Betreffzeile deutlich zu sehen ist - die stellen sich tot und kassieren - erkundigt euch bei Finanzierungsgeschichten mit welcher Bank der Händler arbeitet - und lasst die Finger davon wenn es Santander ist - ihr werdet eures Lebens nicht mehr froh.

Good Luck

Was möchtest Du wissen?