Hat es Vorteile wenn man alle Versicherungen bei einem Anbieter hat?

5 Antworten

Naja..bei vielen Versicherungen ist es ja üblich,daß man rausgeschmissen wird,sobald die Versicherung eine gewisse Summe ersetzen musste. Hat man alle Versicherungen bei einem Anbieter,profitiert man vielleicht von günstigeren Beiträgen, läuft aber Gefahr, daß die einem die anderen Versicherungen auch kündigen,wenn eine davon in einem Schadensfall eintreten musste. Beispiel: Du hast die PKW-Haftpflicht bei Anbieter A,ebenso die Vollkasko. Verursachst du einen Schaden,für den die Vollkasko eintritt, so kündigen dir die meisten Anbieter hinterher nicht nur die Vollkasko,sondern auch gleich noch die Haftpflicht...obwohl letztere ja gar nicht in Anspruch genommen wurde. Die Anbieter sind da offenbar der Meinung,daß jemand,der einmal einen Schaden verursacht hat,dies auch immer wieder tun wird...

Die KFZ-Haftpflicht kann vom Grundsatz nicht gekündigt werden, da es sich um eine Pflichtversicherung handelt und Kontrahierungszwang besteht. Sie kann unter Umständen auf die gesetzlichen Mindestsummen begrenzt werden.

Es kommt auf die Versicherung an. Bei meiner ist es durchaus von Vorteil, alle Versicherungen abzuschließen. So gewährt diese z.B. 5 % Bonus in den Kfz Versicherungen, wenn zusätzlich 2 weitere Versicherungsarten bestehen. Auch ermässigt sich der Beitrag Hausratversicherung, wenn zugleich eine Wohngebäudeversicherung besteht. Diese Boni überwiegen häufig andere vordergründige Vorteile. Es ist deshalb m.E. in der Regel nicht allgemein zutreffend, wenn von einigen behauptet wird der Versicherungsnehmer habe keinen Vorteil vom Mehrfachabschluß. Dagegen können dem Normalverbraucher gewisse Nachteile schon allein durch die Splittung der Versicherungen entstehen, z.B. verschiedene Fälligkeittermine. dadurch wird die Verwaltung z.T viel komplizierter. Wenn man sich dafür eines Maklers bedienen will, sollte man bedenken, daß auch dieser leben will und sein Büro unterhalten. Das kann er nur, wenn er am Abschluß verdient und das geht auch zu Lasten des Versicherten. Auch halte ich die Aussage "keinesfalls die Rechtschutzversicherung beim gleichen Versicherer abzuschließen" reichlich unbegründet. Es ist zwar das Standardargument der Vertreiber von Rechtschutzversicherungen, in Wirklichkeit aber kann sich eine Versicherungsgesellschaft keine derartigen Manipulationen leisten. Da sorgt schon die Konkurrenz dafür und die funktioniert im Versicherungswesen. Beitragsberechnung zu Gute. Also meines Erachtens überwiegen die Vorteile einer Einhandversicherung bei weitem ev. Nachteile in Einzelfällen.

Ich habe sehr viele Verträge bei einem Anbieter., dadurch konnte ich bisher immer sehr gute Konditionen für meine zwei Wagen heraushandeln. Auch bei der jüngst abgeschlossenen neuer Unfall bin ich zufrieden. Aber ich bin schon über zwanzig Jahre dort und habe auch meine drei Kinder dort versichert. Die sind nun selbständig und ich mausst sie aus der Familienversicherung herausnehmen. Aber alles hat zwei Seiten.

Es kann durchaus Sinn machen, Verträge zu bündeln (natürlich nur die abschließen, die man wirklich braucht); denn oft gibt es Bündelungsrabatte und auch in Kulanzfragen bringt es Vorteile. Bei Lebens- u. Krankenversicherungen würde ich von einem Wechsel abraten, da bei einem neuen Versicherer der Beitrag nach dem dann aktuellen Eintrittsalter berechnet wird. Außerdem ist es meist mit schwerwiegenden finanziellen Nachteilen verbunden, eine Lebensvers. zu kündigen. Auch für die Kfz-Vers. findet man oft spezielle Angebote, mit denen "normale Gesellschaften" nicht mithalten. Ich bin z.B. mit meinem Mazda bei der Mazda-Autovers., die über die Nürnberger geführt wird. Dadurch dass ich dort nur die halbe Selbstbeteiligung zu tragen habe, wenn das Fahrzeug in einer Mazda-Werkstatt repariert wird, habe ich natürlich eine höhere SB vereinbart und somit günstigere Beiträge. Was auch Sinn macht, ist, schriftliche Vergleichsangebote einzuholen. Meist ist dann plötzlich doch eine andere Prämie möglich...:) Also wie immer: Schön vergleichen! P.S. Ich bin gelernte Versicherungskauffrau.

also ich habe Bündelversicherung für Hausrat, Haftpflicht, Gebäude, Unfall ein einem Vertrag und weiss, dass ich gegenüber Einzelverträgen bei den günstigsten Anbieter 60 Euro für gleichen Schutz mehr bezahlen müsste. Unsere KFZ Versicherung errechne ich jährlich. So auch dieses Jahr und spare im nächsten Jahr bei SF 16 schon wieder 66 Euro Jahresprämie für gleiches Fahrzeug und gleichen Versicherungsschutz. Meine private Krankenversicherung und Pflegeversicherung habe ich seit mehr als 25 Jahren beim gleichen Anbieter und Lebensversicherung heißt bei mir Risikoleben und die eingesparten Beiträge Fondssparvertrag und Sparvertrag (Bausparen, Bank) mit guten Sparkonditionen.

Ich bin Versicherungsmaklerin und vergleiche die schriftlichen Versicherungsangebote von Einzelversicherungen zur Bündelabsicherung bei einem Anbieter.

Das hat keine Vorteile. Jede Versicherung hat in manchen Sparten ein "Schnäppchen", manche Sparten sind auch unerwünschte Risiken und der Preis entsprechend hoch. Makler sind verpflichtet, dem Interessent mindestens drei Angebote vorzulegen und wenn vorhanden auch die Unterschiede bzw. Vor- und Nachteile zu erläutern. Erfolgt dies nicht, so ist der Verkäufer aller Wahrscheinlichkiet nach auch kein Makler. Für viele Vesicherungssparten gibt es auch "neutrale" Vergleichsprogramme Diese sind für den Makler teilweise kostenpflichtig.

Was möchtest Du wissen?