Hartz4 Verrechnung Ausbildungsgehalt volljähriger Sohn?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weniger darfst du auf keinen Fall haben, selbst wenn sein Kindergeld dann auf deinen und den Bedarf deiner Tochter angerechnet werden würden, dann müsstest du sogar min. 30 € mehr haben, wenn du selber dann kein anderes Einkommen hast, wo schon Freibeträge berücksichtigt würden.

Diese 30 € wären dann die Versicherungspauschale auf sonstiges Einkommen.

Wenn dein Sohn also eine Bruttovergütung von 515 € hat, dann sollte das ja jeden Monat gleich sein und auch seine Nettovergütung !

Bei 515 € Brutto hat er einen Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll, dieser beträgt zunächst 100 € Grundfreibetrag, ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto weitere 10 % an Freibetrag dazu.

Ihm stünden dann also bei 515 € Brutto derzeit 183 € an Freibetrag zu, die dann von seinen 413,15 € Netto theoretisch in Abzug gebracht werden und dann max. 230,15 € anrechenbares Erwerbseinkommen ergeben.

Dazu kämen dann derzeit die 204 € und ab 2021 dann 219 € Kindergeld, dann würde sein gesamtes anrechenbares Einkommen bei derzeit max. 434,15 € liegen.

Bei derzeit min. 556,08 € Bedarf, solltest du für ihn noch eine Aufstockung von min. 121,93 € pro Monat bekommen und nicht nur 85,08 €.

Du solltest gegen den Bescheid fristgerecht einen schriftlichen formlosen Widerspruch einlegen, sollte dieser nicht nur vorläufig sein und noch eine abschließende Berechnung erfolgen muss.

Wenn der Bedarf deines Sohnes also bei derzeit min. 556,08 € liegt, dann blieben nach Abzug von den derzeit 345 € Regelbedarf für seinen Lebensunterhalt noch 211,08 € für seinen KDU - Kopfanteil übrig.

KDU = Kosten der Unterkunft und Heizung = Warmmiete, ohne den Anteil vom monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom.

Demnach müsste eure KDU - dann bei 3 Personen bei 633,24 € liegen !

Dein Regelbedarf liegt derzeit bei 432 € und ab 2021 bei 446 € und dazu kommt dann für deine minderjährige Tochter ein Alleinerziehenden Mehrbedarf von 12 %, berechnet aus deinem Regelbedarf, derzeit also plus 51,84 € und ab 2021 dann 53,52 €.

Dann müsstest du derzeit einen Bedarf von min. 483,84 € für Regelbedarf + Mehrbedarf haben + 211,08 € für deinen KDU - Kopfanteil, gesamt dann min. 694,92 € pro Monat, es sei denn du hast selber auch noch Einkommen.

Für deine Tochter müsstest du ohne Berücksichtigung von Einkommen derzeit 308 € Regelbedarf ( Kinder von 6 - 13 ) bekommen, ab 14 - 17 würden es derzeit 328 € sein und dazu käme dann ihr KDU - Kopfanteil von 211,08 €.

Ihr Bedarf sollte dann derzeit bei min. 519,08 € liegen !

Davon gingen dann Kindergeld, Unterhalt oder Unterhaltsvorschuss ab.

Wenn du also kein weiteres Einkommen hast, dann können diese 461,82 € auf keinen Fall stimmen, dann würden dir ja zur Deckung deines eigenen Bedarfs von min. 694,92 € schon 233,10 € fehlen und dazu käme noch der ggf. ungedeckte Bedarf für deine Tochter.

Was bekommst du denn, UVG - oder Barunterhalt vom Vater, wenn ja, wie hoch ist dieser ?

Herzlichen Dank für deine Antwort

leider habe ich kein anderes Einkommen.

Nur Hartz4 und das Kindergeld

@Sylvia123456

Wenn die Miete nicht direkt an den Vermieter überwiesen wird, dann kann erst recht etwas an der Berechnung nicht stimmen.

Musst doch noch Unterhalt oder UVG - bekommen.

Bitteschön

@isomatte

Ich danke dir sehr für deine Hilfe, nein leider kein UVG und auch kein Unterhalt

Die Miete von 633,26€ zahlt das Jobcenter direkt an Dogewo

461€ bekomme ich auf das Konto plus das KG 408€

@Sylvia123456

461,82€ genau

@Sylvia123456

Und warum bekommst du keinen Unterhalt, hat dich das Jobcenter evtl. schon länger aufgefordert diesen beim Kindsvater geltend zu machen ?

Wenn du selber kein Einkommen von min. 600 € Brutto hast und deine Tochter außer dem Kindergeld auch kein weiteres Einkommen hat, dann steht dir im ALG - 2 Bezug für deine Tochter auch kein UVG - vom Jugendamt zu.

Denn ab Vollendung des 12 Lebensjahres müssen für das UVG - bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, auch wenn es UVG - bis zur Vollendung des 18 Lebensjahres geben kann, also mit 18 würde es dann nicht mehr gezahlt.

Gibst du im Internet einmal ein ,, Unterhaltsvorschuss ab dem 12 Lebensjahr ", da solltest du die Voraussetzungen nachlesen können.

Wenn man also die Miete bei der Rechnung nicht berücksichtigt, dann müsste das etwas so aussehen.

Dein Bedarf derzeit inkl. Alleinerziehenden Mehrbedarf beträgt 483,84 € + 308 € Regelbedarf Tochter + 345 € Regelbedarf Sohn = 1136,84 € pro Monat.

1136,84 € - 408 € Kindergeld = 728,84 € !

Nun hat dein Sohn 515 € Brutto und darauf einen Freibetrag von 183 €, es blieben dann bei einer Nettovergütung von angenommen 450 € nach Abzug der 183 € Freibetrag nur max. 267 € anrechenbares Erwerbseinkommen.

Zieht man diese max. 267 € dann von den 728,84 € ab, dann kommt man auf 461,84 €, würde dann ja fast mit deinem ausgezahlten Betrag übereinstimmen.

Aber wenn dein Sohn jeden Monat nur 515 € Brutto und immer diese 413,15 € Netto bekommt, würdest du ja jeden Monat bei den angenommenen 450 € Netto um die 36,85 € zu wenig an Aufstockung bekommen.

Ich würde dann auf jeden Fall einen Widerspruch einlegen und einmal nachfragen warum diese 450 € Netto angenommen werden, obwohl er nur 413,15 € bekommt !

Bitteschön

Eine Frage habe ich noch,

was ist mit der 30€ Versicherungspauschale, sind die in dem Freibetrag meines Sohnes schon enthalten oder irgendwo mit Berücksichtigt

oder sollte ich das auch in meinem wiederspruch erwähnen ?

Habe das mal beim Jobcenter erwähnt aber es wurde mir geschrieben das die bereits im Freibetrag enthalten sind.

Ist das so richtig ?

@Sylvia123456

Diese 30 € Versicherungspauschale sind bei deinem Sohn schon in seinem Grundfreibetrag von 100 € enthalten, die ihm nach § 11 b SGB - ll auf sein Erwerbseinkommen zustehen.

Die kann er von den 100 € Grundfreibetrag abziehen, die verbleibenden 70 € müsste er dann jeden Monat zunächst für notwendige berufsbedingte Aufwendungen wie z.B. Fahrkosten und Schulbedarfe oder Arbeitskleidung einsetzen.

Könnte er dann einen höheren notwendigen Bedarf nachweisen, dann müsste dieser auch berücksichtigt werden, dann könnte er den Betrag über diesen 70 € zusätzlich vom vorerst anrechenbarem Erwerbseinkommen in Abzug bringen.

Dir stünden diese 30 € auf sonstiges Einkommen zu, wenn du nicht schon auf anderes Einkommen Freibeträge berücksichtigt bekommen würdest, also z.B. wenn dein Sohn soviel anrechenbares Einkommen hätte, dass er von seinem Kindergeld nur noch einen Teil oder auch nichts mehr zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würden.

Dann würde sein nicht mehr benötigtes Kindergeld wieder zu deinem Einkommen und du könntest dann darauf min. diese 30 € Versicherungspauschale geltend machen, der Rest würde dann auf den Bedarf der übrigen BG - entsprechend verteilt und deren Leistungen gekürzt.

Der Sohn würde dann auch unter 25 nicht mehr zu deiner BG - gehören und müsste dann entsprechend seine Anteile selber an dich zahlen.

Danke dir für deinen Stern !

@isomatte

Sehr gerne,

ich danke dir für deine Zeit und Mühe 😊👍🏻du hast mir sehr geholfen

@Sylvia123456

Bitteschön

Hast du dir das mit den 30 € Versicherungspauschale schon durchgelesen ?

abzüglich Freibetrag auf das EK 183€

Der Freibetrag ist korrekt errechnet.

Job Center berechnet netto aber 450

Das ist zu viel, wodurch sich der anrechenbare Teil des Einkommens zu Euren Ungunsten erhöht.

Ich empfehle, die Bescheide des Jobcenters mal einer Beratungsstelle vor Ort vorzulegen um zu überprüfen ob zumindest der Rest stimmt.

Gegen die fehlerhafte Einkommensanrechnung sollte Widerspruch eingelegt werden.

Es sei denn, es handelt sich um eine vorläufige Einkommensanrechnung. Dann würde nach m.W.n. 6 Monaten eine Art "Endabrechnung" mit korrekter Netto-Berücksichtigung erfolgen.

Vielen lieben Dank für deine Antwort

Das ist so nicht erlaubt er gehört nicht mehr zu bg und damit muss er nur seinen miet anteil zahlen also miete durch 3 = seine kosten auch hat er ja noch Lebenshaltungskosten und mus seine Ausbildung bezahlen wie Bücher Kopeken fahrkosten das kann er so aber nicht!

Er sollte in den Widerspruch gehen!

Das amt kann auch nicht einfach merh berechnen als er bekonmt!

1 Miete

2 Kostegeld das er mit dir aushandelt

und nur 1 kann das amt verlangen!

Und 2 ist deine sache nicht die des amtes das darf auch nur sein geld was das amt sonst bezahlen würde einbehahlten!

So macht das amt die Ausbildung unmöglich!

Gehe zur Caritas die berät und hielft auch da den das ist so nicht in Ordnung!

Auch das Bürgerbüro helft gegen das Jobcenter einfach mal da anrufen!

Aber er muss in den Widerspruch gehen!

Ansonsten wen die das nicht interessiert im Jobcenter muss er sich einen Beratungsschein für den anwalt im Amtsgericht Hollen!

Genauer steht das im sozialgestz und das sollte man dan auch mal genauer nachlessen den es gibt einen auch gute gründe für einen widerspruch!

So fehlt ihm die Möglichkeit zur arbeit zu kommen Schulmaterial zu kaufen oder auch Kopien in der Berufsschule!'Allein die Monatskarte kostet ihm ja schon fast 100 .oder 120€ zahlt das den das amt wen die sein ganzen Geld bei dir anrechnen ?

Vielen lieben Dank für deine Antwort

wir bekommen nur das Geld vom Jobcenter und Kindergeld darüberhinaus nichts, Ticket kauft er sich von seinem Geld selbst

Schau hier mal rein. sind passende Beispiele.

https://www.sozialleistungen.info/forum/thread/15162-anrechnung-des-ausbildungsgeldes-bei-hartz-4-haushalt/

Wenn ich das richtig verstanden habe, muß Dein Sohn Dir An6teil Miete etc. zahlen.Aber ist nur meine Vermutung.

kann sein, nur da denke ich das ich das von seinem Kindergeld ausgleiche das ist aber nicht so umsetzbar da das Kindergeld mir als Einkommen angerechnet wird

wenn man das Kindergeld nicht mir sondern nur ihm als Einkommen anrechnen würde wäre er komplett raus aus meiner Bg

sein bedarf komplett Leben + mietanteil = 556,08€

sein Geld 413€ + 204 € kg = 617€ und er würde seine Kosten selbst decken können.

aber iwie wird das KG bei ihm angerechnet bei mir abgezogen und dann sind in den 461,82€ die ich monatlich vom JC bekommen noch 85,08€ sein Mietanteil drin welches JC zuzahlt ?!

dh ich bekomme nur 376,74€ im Monat für mich und meine Tochter ?!

Obwohl allein mein Satz monatlich bei 482,84€ liegen sollte

Ich verstehe gerade gar nichts mehr, sorry

@Sylvia123456

Deinen monatlichen Satz muß Dein Sohn ausgleichen, so ist das zu verstehen. Aber leg gegen den Bescheid Widerspruch ein mit der Bitte um Überprüfung .

Dein Sohn muss nun für seinen Mietanteil aufkommen und dir das Geld geben. Ebenso wird sein Einkommen auf seine Lebenshaltungskosten.

Danke für deine Antwort

Ich dachte das ich mit seinem Kindergeld sein mietanteil decken kann nur wie, wenn ich es zwar bekomme es mir aber zeitgleich als Einkommen abgezogen wird

Ist mein Sohn haftbar/verantwortlich für meine Lebenshaltungskosten und die seiner Schwester ?

Was möchtest Du wissen?