Hartz4 : Nachteile durch heute geschlossenes Jobcenter?

5 Antworten

Nachteile hast du nicht, denn du bekommst dein Geld rückwirkend zum 1. des Monats, egal ob du noch dein Antrag am letzten Tag des Monats einreichst.

Klar wäre es besser gewesen sich frühzeitig und zwar noch im Alg1 Bezug um Alg2 zu kümmern. Hoffe du hast irgendwie was gespart, denn die Anträge zu bearbeiten dauert eine Weile. Das bekommst du danach aber wie ja schon erwähnt alles rückwirkend!

herzilein35.....danke dir,ist glücklicherweise alles in trockenen Tüchern zum 1.

@ollie69

Dann ist es auch gut!

@ollie69

Viel Erfolg beim Antrag und dass er sich rasch bearbeiten lässt!

@herzilein35

herzlein35 ..vielen Dank! :-)

Keine Sorge, der Antrag wirkt auf den 1. des Monats zurück. Allerdings hättest du den Antrag wirklich eher stellen sollen aufgrund der Bearbeitungszeiten.

Habe gerade bei der Hotline angerufen und mir wurde gesagt,dass "Geld ab persönlicher Meldung/Antragstellung" nur beim Arbeitslosengeld 1 der Fall ist.

D.h. wie auch beim Wohngeld reicht es ,den Antrag im Laufe des Monats persönlich beim Jobcenter zu stellen und dieser wirkt dann zum Monatsersten zurück!

Genau so ;)

@Hope20

yep! :-)

Der Antrag gilt erst ab dem Tag der Antragstellung.

Außerdem benötigt die Bearbeitung einige Wochen Zeit.

Warum hast du denn nicht schon früher den Antrag gestellt, damit das nahtlos über geht?

das JC hatte das nicht auf der WS bekanntgegeben

@ollie69

An sowas denkt man doch selbst!!! Und wartet nicht bis die mal was sagen o. nicht!

@ollie69

Das müssen die auch nicht bekannt geben.

Aber du musst dafür sorgen, dass du deinen Antrag rechtzeitig stellst und nicht erst nachdem das Alg I ausgelaufen ist.

Der erste Satz ist nicht korrekt !

Beim ALG - 2 wirkt der Antrag im Antragsmonat auf den 1. des Monats zurück.

Nein hast du nicht, weil der ALG - 2 Antrag im Monat der Antragstellung auf den 1. des Monats zurück wirkt !

Es zählt dann also auch alles was du im Juni aufs Konto bekommst als Einkommen und würde dementsprechend auf den ALG - 2 Bedarf angerechnet.

Je nach Höhe deines ALG - 1 ( Tagessatz ) und deines ALG - 2 Bedarfs, könnte es dann evtl.günstiger für dich sein, wenn du deinen Antrag erst im Juli stellst, denn dann würde das was im Juni aufs Konto kommt als Vermögen gelten und das wird bis zum ALG - 2 Schonvermögen nicht auf den Bedarf angerechnet.

kein Problem,man bekommt doch sowieso bei Übergang von Alg1 zu Alg2 doppelt Geld...einmal Alg1 rückwirkend für Juni (für den July bestimmt) und gleichzeit Alg2 auch für den Juli

@ollie69

Du bekommst dann nur dein anteiliges ALG - 1 für den Juni gezahlt und wenn das anrechenbare ALG - 1 deinen Bedarf nach dem SGB - ll nicht deckt, dann würdest du vom Jobcenter den Differenzbetrag als Aufstockung erhalten und am letzten Bankarbeitstag im Juni dann die ALG - 2 Leistung in voraus für Juli bekommen !

Ich meinte damit, wenn du für den Juni anteilig soviel ALG - 1 bekommen würdest, dass du mit dem anrechenbarem ALG- 1 deinen ALG - 2 Bedarf decken könntest, dann könntest du dir deinen Antrag im Juni sparen, weil dieser dann eh erst ab Juli bewilligt würde.

@isomatte

Isomatte....ja, ich bekomme für den 01.-14.Juni noch Arbeitslosengeld 1 (320) und ab dem 15.06-30.06 anteilig Alg 2...:-) + Alg2 für Juli

@ollie69

Wenn du keinen Nebenjob hast, dann kannst du von deinen 320 € ALG - 1 min.30 € Versicherungspauschale absetzen, hast du noch ein KFZ - kann auch der monatliche Beitrag zur KFZ - Haftpflicht in Abzug gebracht werden !

@isomatte

Isomatte....danke,dir :-) du gibts wirklich kompetente Infos! Wie und wo (im Antrag?) kann ich die Versicherungspauschale (welche Versicherung?) absetzen...um was für eine Versicherungspauschale handelt es sich da? Kfz besitze ich nicht...

@ollie69

Die musst du nicht extra angeben, die muss das Jobcenter von selber berücksichtigen, die steht einem ab dem 18 Lebensjahr auf sogenanntes sonstiges Einkommen ( was kein Erwerbseinkommen ) zu, also z.B. auf dein ALG - 1 und wenn du außer deinem ALG - 1 nichts an Einkommen hast, dann sieht es das Jobcenter ja !

Habe es nur mal genannt, damit du weißt das es dir zusteht, sollte es im Bescheid dann fehlen, dann sofort schriftlich Widerspruch einlegen.

Diese 30 € Versicherungspauschale ist Bestandteil von Einkommen, in diesem Fall eben auf sonstiges Einkommen ab dem 18 Lebensjahr.

Die 30 € sind auch in den 100 € Grundfreibetrag nach § 11 b SGB - ll enthalten, würdest du außer Erwerbseinkommen noch ALG - 1 bekommen, dann würden diese 30 € nur einmal berücksichtigt.

Ab 100 € - 1000 € Bruttoeinkommen kämen dann 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu, würdest du z.B. in deiner BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) mit einem leiblichen oder ein minderjähriges Kind der Partnerin leben, dann ginge dieser letzte Freibetrag von 1000 € - 1500 € Brutto und 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert, theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen und ergibt dann das anrechenbare Einkommen, welches auf den Bedarf angerechnet würde.

Mal angenommen dein ALG - 2 Bedarf läge bei 850 € pro Monat, würdest 1200 € Brutto und 900 € Netto verdienen bzw.bekommen, dann stünden dir auf das Brutto 300 € an Freibetrag zu, abzüglich von deinem Netto würden das max.600 € anrechenbares Einkommen ergeben.

Dir stünde dann vom Jobcenter eine monatliche Aufstockung von min.250 € zu, wenn du dann nicht vorrangig Wohngeld beziehen könntest und da dann mehr bekommst.

@isomatte

danke dir,gute Info,gerade weil ich im Augenblick eh Teilzeit anvisiere

@ollie69

Bitte schön !

Dann sehe zu das du soviel verdienst das du das benötigte Mindesteinkommen fürs Wohngeld erreichst und auch nicht über die Höchstgrenze kommst, dann könntest du vorrangig Wohngeld beantragen und evtl.bekommen, dann hast du Ruhe vorm Jobcenter.

Denn mit einer Teilzeitstelle wird sich das Jobcenter nicht zufrieden geben bzw.solange du auf eine Aufstockung angewiesen bist, dass Problem hättest du beim Wohngeld nicht.

Oder bist du kein Mieter bzw.Eigentümer von selber bewohntem Wohnraum, dass wäre nämlich auch eine Voraussetzung fürs Wohngeld ?

Suche dir aus dem Internet am besten mal einen kostenlosen Rechner fürs Wohngeld, da kannst du dann verschiedene Einkommen durchrechnen lassen und siehst dann deinen evtl.Anspruch.

@isomatte

Isomatte....Wohngeld wird dann wahrscheinlich schwierig bei einem Bedarf von 830...aber für den Übergang ist Aufstockung sicherlich eine Lösung!

@ollie69

Du willst dir doch einen Teilzeitjob suchen, da kommt es dann natürlich darauf an was du an durchschnittlichem Bruttoeinkommen verdienen würdest, wie viele Personen zu deinem Haushalt gehören, was diese dann für Einkommen hätten und welche Mietstufe ( 1 - 6 ) bei dir gilt !

Deshalb ja der Rechner für Wohngeld.

Wenn dein Bedarf bei 830 € liegt, dann sollte deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ja bei um die 414 € liegen.

@isomatte

ja,414 Euro stimmt...habs schon mit dem Wohngeldrechner ausgerechnet:29Euro (bei 1200 Brutto)....also dann eher Aufstockung für eine gewisse Zeit ...

aber die Arbeitsvermittler im Jobcenter hier (Kleinstadt) sind sehr entgegendkommend (eigene Erfahrung) und menschlich/sympathisch

@ollie69

Stimmt, da bist du mit einer Aufstockung besser dran, da stehen dir wie gesagt bei min.1200 € Brutto 300 € an Freibetrag zu, die dann vom Nettoeinkommen abgezogen würden !

Den Differenzbetrag zu deinen 830 € Bedarf würdest du dann als Aufstockung bekommen, könntest dann ggf.zusätzlich noch erhöhte berufsbedingte Aufwendungen ( z.B. Fahrkosten ) geltend machen, wenn diese höher als 70 € pro Monat liegen würden.

100 € Grundfreibetrag abzüglich 30 € Versicherungspauschale = Eigenanteil für die berufsbedingten notwendigen Aufwendungen.

Was dann über diesen 70 € liegen würde, könntest du dann zusätzlich vom anrechenbarem Einkommen absetzen.

Was möchtest Du wissen?