Hartz IV (ALG II) für nur einen Monat? Lohnt sich der Aufwand wirklich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Du vergisst etwas entscheidendes: Nur MIT Antragstellung hast du in der Zeit auch Rentenausfallzeit gemeldet UND Krankenversicherung! Die "darfst" du sonst nämlich selber zahlen mit etwa 150€ im Monat! Die ggf vorliegende Familienversicherung endet nämlich ebenfalls mit der Exmatrikulation!

  2. Den Außendienst vom JC muss deine Freundin gar nicht rein lassen! (Unverletzlichkeit der Wohnung, Grundgesetz) Sie soll ganz kalt sagen: Was mein Untermieter macht, interessiert mich nicht... das ist MEINE Wohnung und sie kommen hier nicht rein! DU sagst hinterher beim JC: Das hättest du nicht gewusst, dass du das angeben musst, dass ihr einen mündlichen Untermietvertrag habt... und du hättest keinen Einfluss auf deine Mitbewohnerin, damit die (SIE hat als Hauptmieterin das Hausrecht!) das JC rein lässt...müssen tut das nämlich niemand, auch du nicht!

das Vorliegen einer BG muss nämlich das JC beweisen und nicht ihr das Gegenteil.

Dea2010, das habe ich tatsächlich vergessen bzw. gar nicht erst bedacht. Stimmt. Ein weiterer Punkt, der dafür spricht. Das mit dem Außendienst lass ich aber, denke ich. Ich bin da ehrlich, wenn sie meinen wegen dem 1 Monat müssen sie kommen, können sie das gerne tun. Ich sehe das wie das BSG: Nur weil man ein Bett teilt, muss es keine BG sein. Entscheidend ist dann doch eher die Zeit des Zusammenlebens.

Dank dir!

Wenn du die Zeit bis Mitte Juni ohne Geld vom Amt überbrücken kannst, musst du dort keinen Antrag stellen.

Wenn Du wie gesagt das Geld brauchst, dann lohnt es sich, aber es ist wirklich viel Stress. Den Antrag musst Du nicht an einem Termin abgeben, sondern Du kannst ihn per Post einreichen (auch ohne Briefmarken-Kosten direkt vor Ort). Denn je schneller Du ihn abgibst, desto schneller wird er (theoretisch ;)) bearbeitet. Hast Du wirklich einen Termin zum abgeben gemacht (reiche ihn dennoch per Post ein, denn wenn was fehlt, schreiben sie Dir bis dahin nochmal und Du hast die Chance, dann wirklich alles beisammen zu haben) oder verwechselst Du das mit dem Termin zur Vorladung, wo Du Deinen weiteren Berufsweg klären sollst? Viel Erfolg, Devi

Devi, als ich damals da war und mich habe "in das System aufnehmen lassen" habe ich 2 Termine bekommen.

1 zum Jobgespräch, den hatte ich gestern. 1 weiteren bei der Leistungsabteilung wegen dem Antrag. Da soll ich dann meinen Antrag mitbringen, weil man den dann ja da noch klären könnte, falls noch Fragen offen wären.

Allerdings stimme ich dir eigentlich zu, dass es auch Sinn machen würde, den Antrag ausgefüllt vorher abzugeben. Eben damit, wenn ich zu dem Sachbearbeiter in der Leistungsabteilung gehe, dieser mir auch klipp und klar sagen kann, ob ich Geld bekomme oder nicht.

Andererseits habe ich da tatsächlich an einigen Punkten so meine Probleme, die ich gerne mit ihm persönlich besprechen will...

Danke auch dir für die schnelle Antwort!

Lohnt sich nicht wirklich, zumal deine Eltern für eine kurze Übergangszeit - m.E. sind es drei MOnate, kann mich aber irren - zwischen und Beruf möglicherweise noch unterhaltspflichtig sind (dass die Unterhaltspflicht generell und sofort mit Exmatrikulation endet, ist ein Irrtum).

Das heißt: da werden ganz viele Leute ganz viele Unterlagen ausfüllen müssen und die Bewilligung wird dauern.

Die Darlehenskonstruktion ist in dem Moment fragwürdig, wo dein Vater hätte Unterhalt leisten müssen; aber letztlich geht es das Amt nur bedingt etwas an, was du mit Vermögen vor Antragstellung gemacht hast, auch wenn das Amt es über vorsätzliches Herbeiführen von Hiulfebedürftigkeit versuchen könnte.

Okay, danke. Und wie ist das dann mit der Rentenausfallzeit und der KV, wie Dea2010 es sagte?

Eigene Wohnung Wohnungsamt/ALG 1 / ALG 2 - Mietzuschuss?

Hallo,

ich möchte bzw. ich bekomme bald eine eigene Wohnung. Meine Mutter zieht in eine günstigere Wohnung und ich muss somit auch endlich eine eigene nehmen. Mit meinem Vater hab ich kein Kontakt. Wie schaut es jetzt aus? Jobcenter sagt mir ich muss ALG2 also HARTZ 4 beantragen, aktuell bekomme ich ALG1. Das Jobcenter sagt dann bekommt ich "wahrscheinlich" Mietunterstützung bzw Mietzuschuss für Möbel. Und Wohnungsamt sagte es ist "unwahrscheinlich", dass ich Hilfestellung bekomme. Außerdem wer meldet sich freiwillig als Hartz4 an und unterliegt der sklaverrei von der ARGE bzw Jobcenter? Wohnungsamt sagte 348€ Warm und Jobcenter 230,50 € Kalt + Heizkosten werden gezahlt. Ich bin jetzt 25 Jahre alt und seit 1 1/2 Monaten Arbeitslos und beziehe ALG 1. Aktuelles ALG1 650€.


Jetzt bin ich selbstverständlich verwirrt! Ich brauch die Wohnung, meine Mutter zieht auch nicht mehr mit mir in eine Wohnung.

Jetzt zu meinen Fragen: Sind die zahlen die sie mir durchgegeben haben richtig ?

Wie gehe ich das am besten an? Wie/Wo bekomme ich DEFINITIV Hilfe?

ALG2 melden möchte ich mich nicht unbedingt, weil ich ja dann weniger ALG bekomme.

Außerdem muss ich ganz ehrlich sagen, jedes mal (hab es öfters gemacht damit ich endlich Infos bekomme), wenn ich beim Wohnungsamt bzw Jobcenter angerufen haben waren dort Personen gegenüber die immer gesagt haben: Ja es "müsste" so sein also sie wussten nicht so recht ob es so richtig ist (Was soll das??). Daher auch meine Unsicherheit. Außerdem könnte ich Möbel (Couch, fertig Küche) sehr günstig vom Vormieter bekommen, nur es muss schnell geschehen und mit Sicherheit das ich auch Geld bekomme!

U.A. hab ich eine Wohnung schon in sicht, neben dem Haus meiner Mutter (damit ich ihr selbstverständlich helfen kann, bzw. sie Hilft mir finanziell ein wenig).

Ich danke im voraus für jede kleine Hilfestellung!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?