Hartz 4 Lebensmittelscheine

4 Antworten

Ich bin immer sehr mißtrauisch, wenn man hier behauptet, dass ein Folgeantrag auf ALG 2 nicht zügig bearbeitet wird.Möchte dir aber nichts unterstellen...Sorge dafür, dass die Miete und die Nebenkosten einschl Strom überwiesen werden und wenn du dazu einen Anwalt einschalten mußt, was ich schon längst getan hätte, wenn keine Begründung vorliegt, die besagt, warum du so lange warten mußt.

Warum sollte man eine EGV nicht unterschreiben. Da steht nur drin, dass man selbst alles unternimmt, um wieder in Arbeit zu kommen. Sprich es steht unter anderem auch darin, wie viele Bewerbungen man pro Monat dem Amt nachweisen muss. Ist das vielleicht schlimm? Wenn dann vom Amt aus auch nicht mehr mit soviel Elan gearbeitet wird, muss man sich nicht wundern.

Geh selbst zum Amt und regel das mit denen, wenn du nicht auf der Strasse landen willst. Wenn du mit zwei Monatsmieten im Rückstand bist, hat der Vermieter das Recht, dir fristlos zu kündigen, ich hoffe, das ist dir klar. So weit würde ich es nicht kommen lassen.

Wenn du mit zwei Monatsmieten im Rückstand bist, hat der Vermieter das Recht, dir fristlos zu kündigen,

Falsch!

Und bezüglich der EGV: Das steht alles im Gesetz, die Pflichten und Leistungen des Jobcenters und des Leistungsempfängers. Warum sollte man einen Vertrag abschließen oder eine Vereinbarung wenn das Gesetz bereits wie erwähnt, Pflichten etc. vorsieht?

Darum sollte man die nicht, zumindest nicht ohne zu prüfen, einfach so unterschreiben.

@Kneetkopp

Wieso nicht prüfen, man bespricht zuvor alles mit dem Sachbearbeiter und bekommt bei Fragen alles erklärt, bevor man das unterschreibt. Es ist jedenfalls absolut kein Problem dabei, man will ja auch Leistungen vom Amt, also kann man dafür auch etwas tun.

Und wieso meine Aussage bezüglich der Miete falsch sein soll, kann ich nicht nachvollziehen., Schau du mal lieber ins Mietrecht, da steht das nämlich drin.

@YK1972

Ja, und danach nimmt man die EGV mit nach Hause und liest die sich in Ruhe durch oder lässt sie eben prüfen (Rechtsanwalt, Sozialberatung etc.) und zwar bevor man unterschreibt, so einfach ist das.

man will ja auch Leistungen vom Amt,

Falsch! Man hat Anspruch vom Gesetz her, wenn die Vorraussetzungen erfüllt sind.

Und wieso meine Aussage bezüglich der Miete falsch sein soll, kann ich nicht nachvollziehen.

In diesem Fall ist es aber so. Stehen Mitzahlungen offen aufgrund schlampiger Arbeit oder Faulenzerei des Jobcenters, so ist der Vermieter nicht zur Fristlosten Kündigung berechtigt. Da gibt es diesbezüglich sogar schon Gerichtsurteile dazu.

@Kneetkopp

Das kümmert doch zunächst mal den Vermieter nicht, der will seine Miete haben, die ihm zusteht. Und man muss ja auch durchaus nicht drei Monate lang die Hände in den Schoss legen und abwarten. Da hätte ich z.B. spätestens Anfang März mal nachgehakt, was denn nun mit dem Antrag ist.

@Kneetkopp

Außerdem weißt du doch gar nicht, ob das Jobcenter geschlampt hat. Und man müßte es ja auch zunächst mal dann nachweisen können.

@YK1972

Was den Vermieter kümmert oder nicht kümmert ist dem Gesetzgeber erstmal egal in dieser Sache. Recht auf fristlose Kündigung hat dieser jedoch nicht, Fakt!

Und sicher weiß ich das. Warum sind noch keine Leistungen da, so wie der Fragesteller schreibt? Ob schlamperei oder nicht, das Jobcenter hat hier die Schuld und dementsprechend kein Recht zur Kündigung für Vermieter.

@Kneetkopp

Komisch, das immer das Jobcenter schuld sein soll. Weißt du denn, ob der Fragesteller mal dort gewesen ist und sich erkundigt hat, warum der Antrag noch nicht bearbeitet wurde? Länger als vier bis sechs Wochen dauert das eigentlich nicht. Und das die nicht unterschriebene EGV der Grund sein soll, wird doch auch nur vermutet. Hingehen, nachfragen, klären. Nicht zu Hause sitzen und abwarten. Von selbst gehen die wenigsten Dinge.

@Kneetkopp

Das gitl aber nur, wenn die ARGE die Miete direkt an den Vermieter zahlt .... dan kann der Mieter rnichts für unregelmäßige Zahlungen - klar eigentlich

in der Regel wird aber die Miete mit ausgezahlt und vom Mieter überwiesen ....

http://www.mieterforum-ruhr.de/de/recht/urteile/index.php/art_00002038

und hier wird druch die ARGe / das Jobcenter erstmal gar nichts gezahlt .... so wie der Fragesteller schreibt .. also ist er schon für seine Mietzahlung bzw. die Nichtzahlung selbst verantwortlich ....

@YK1972

Komisch, das immer das Jobcenter schuld sein soll.

Nicht immer, aber meistens. In dem Fall ist es ja so, sonst wäre das ja durch. Schreibst du ja selber: "Länger als vier bis sechs Wochen dauert das eigentlich nicht."

@Kneetkopp

Stimmt, aber hat sich dann nichts getan, fragt man mal nach und wartet nicht einfach ab. Eigeninitiative, schonmal gehört?

@YK1972

Richtig! Hingehen Vorschuss beantragen als Bargeld, KEINE Lebensmittelgutscheine andernfalls Eilklage beim Sozialgericht einreichen, weil dies verweigert wird.

Es gibt nach dem SGB II grundsätzlcih auch die Möglichkeit nur Sachleistungen zu erbringen - z.B. Gutscheine

eine Vorschuß kann es eigentlich nur geben, wenn der Lesitungsanspruch als solcher feststeht, es nur noch an der genauen Berechnung fehlt ....

was genau, das Hindernis bei Dir ist, kann niemand von uns wissen, das solltes tud mit dem Jobcenter klären oder Rat bei einem Fachanwalt für Sozialrecht suchen

eine Vorschuß kann es eigentlich nur geben, wenn der Lesitungsanspruch als solcher feststeht, es nur noch an der genauen Berechnung fehlt

Falsch!

@Kneetkopp

es geht um SGB II nicht SGB III

Mit Lebensmittelscheinen kann ich weder Miete noch Strom bezahlen.

Dann hättest du beizeiten deinen Hintern hoch heben und mal persönlich beim Amt vorsprechen müssen, um zu klären, was mit deinem Antrag passiert ist.

@YK1972

Da könntest du Recht haben. Ne Beschwerde in Nürnberg zum Beispiel oder einfach eine Eilklage beim Sozialgericht usw. Schuld hat hier das Jobcenter ganz alleine!

Was möchtest Du wissen?