Hartz 4-Bezieher: Einkommen brutto 1000 Euro. Wieviel aufstocken? Wieviel bleibt am Ende übrig?

5 Antworten

Bei 1000 EUR brutto hast du gem. § 11 b SGB II einen Freibetrag von mindestens 280 EUR. Dieser FB wird von deinem Nettoeinkommen abgezogen; was übrig bleibt ist das anrechnungsfähige Erwerbseinkommen. Zusätzlich anrechenbar auf euren Bedarf ist das Kindergeld.

Der Bedarf beläuft sich mindestens auf 2 x 328 + 2 x 215 + Kosten der Unterkunft = 1086 + KdU

Mit deinem Job müsst ihr also, egal welche Leistungen (Wohngeld + Kiz oder Alg2) euch zustehen mindestens euren vollen Bedarf + Freibetrag haben.

Welche Leistungen es im Endeffekt werden, muss du vor Ort erfragen; vorsichtshalber solltest du beantragen, was theoretisch möglich ist. Zwar müsste, wenn eine Leistung voll abgelehnt wird, der Antrag in einen Antrag auf die alternative Leistung umgedeutet werden, aber das macht in der Regel nur Umstände.

Du hast ein Freibetrag von ungefähr 160-250 Euro. Wenn du Stkl 3 hast und ein ganz normalen Job von einer Zeitarbeitsfirma annimmst dann bekommst du 1400 Eur brutto, dass wären so ca.1100 Netto. Kindergeld bekommst du auch noch...müsste also reichen und wenn nicht bekommst du vielleicht noch 150-250 Euro Wohngeld.

Wohngeld ist in der Leistung nach Hartz IV bereits enthalten. Vom Einkommen aus Erwerbstätigkeit bleiben 100 € anrechnungsfrei, der Rest wird zu 80 % mit der Leistung verrechnet. Zu Grunde gelegt wird die tatsächliche Netto-Überweisung, die auf deinem Konto ankommt.

Im Netz gibt es Brutto-Netto-Lohnrechner, da kannst du es ausrechnen. Dann wird aufgestockt auf hartz 4 Satz und Du darfst von Deinem Verdienst einen Betrag einbehalten weil du arbeiten gehst

1000€ Brutto ist doch sicher ein Halbtagsjob. Da bleibt nur Hunger überig.

Was möchtest Du wissen?