Handy - Als Verkäufer vom Kaufvertrag zurücktreten?

2 Antworten

Also ... verkauft wurde ein iphone5. Käufer aus Handy-Shop meinte es wären Kratzer im Display gewesen und hat gleich den Preis um 70Euro runter gesetzt. Wir sind aber zu 100% der Meinung das eine Folie (war damals teurer und wirklich fast unsichtbar) drauf ist. Er sagte wir sollten den "Feuerzeugtest" machen ... dabei würde eine vorhandene Folieg gleich etwas anschmilzen. Gesagt getan und es passierte nichts ... nun brauchten wir das Geld und willigten ein. Daheim haben wir besagten "Test" am ipad und am Note2 ausprobiert ... bei beiden ist nichts passiert. Nun fühlen wir uns leicht über den Tisch gezogen und wollten wissen, ob man vom Kaufvertrag zurücktreten kann und, wenn ja, wie?

Er hat euch nicht über den Tisch gezogen. Er braucht eine Gewinnspanne wenn er das Handy weiterverkauft.

Ja ... am Telefon waren es noch 330. Bei ihm dann "wegen des Displayschadens" 260 ...

Wahrscheinlich zieht er jetzt einfach nur die Folie ab und freut sich darüber ...

Ist ein Rücktritt in diesem Fall vom Pferdekaufvertragmöglich?

Vor knapp drei Monaten wurde der Kaufvertrag von Privatperson zu Privatperson für ein Pferd unterzeichnet. In dem Vertag wurden kein Mängel, Erkrankungen oder sonstige Besonderheiten des Pferde verzeichnet, nur jeweils mit "keine" angekreuzt. Auch wurde in dem Kaufvertrag die Zahlung in Raten nach Absprache vereinbart. Durch die Vereinbarung der Ratenzahlung erhält der Käufer alle nötigen Papiere des Pferdes wie Pferdepass, Impfpass und Urkunden erst nach vollständiger Bezahlung. Dadurch lässt sich daraus schließen, dass das Pferd bis zur vollständigen Bezahlung in dem Stall des Verkäufers bleibt (Verkäufer betreibt eigenen Stall). Der Käufer kümmert sich regelmäßig um das Pferd in dieser Zeit und reitet dieses auch.Jedoch muss der Käufer feststellen, dass das Pferd wiederholt in diesen drei Monaten mehrmals lahmte und weiterhin lahmt, da es wiederholt laut Verkäufer - sprich auch Stallbesitzer - auf einen Stein/Ziegelstein, die überall auf den Weiden der Offenstallungen verteilt sind, gestiegen ist. Somit hat sich das Pferd immer wieder eine Prellung zugeholt. Der Käufer hat das Pferd in diesen drei Monaten in keinster Weise überfordert. Zumal es sich hier um ein Reitpferd handelt, welches in den Grundgangarten ohne Probleme zu reiten sein sollte. Doch nun ist es mehrmals überhaupt nicht reitbar gewesen.Das als Reitpferd verkaufte Pferd ist durch die Stallbedingungen des Verkäufers innerhalb dieses Zeitraumes mehrmals nicht mehr reitbar gewesen. Dadurch hat es für den Käufer nicht den versprochenen Wert den es am Anfang hatte. Nun möchte der Käufer von dem Kaufvertrag zurücktreten, da das Pferd nicht mehr den Bedingungen im Kaufvertrag entspricht, also Mängel, die durch den heruntergekommen Stall, welcher auch mittlerweile mit dem Veterinäramt zu kämpfen hat, aufweist.Der Käufer möchte vom Kaufvertrag zurücktreten ohne die bereits gezahlten Raten zurückzuverlangen.Besteht hier die Möglichkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten? Auch ohne juristische Hilfe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?