Handwerksbetrieb mit 10 Personen > Betriebsrat?

2 Antworten

Es besteht zwar die Möglichkeit, einen Betriebsrat einzusetzen, die Frage ist, ob es durchsetzbar ist. Ab 5 dauerhaft Beschäftigten besteht der Anspruch auf einen Betriebsrat, aber es muss ein Wahlausschuss gegründet werden und es müssen 3 Kandidaten zur Wahl stehen. Das ist problematisch, aber wenn alle Kollegen den Betriebsrat wollen, ist das machbar. Es ist auch möglich, die Wahl von außerhalb, durch die Gewerkschaft, organisieren zu lassen. Aber man braucht eben die 3 Kandidaten. Bei 10 Beschäftigten hättet ihr einen Betriebsrat oder Betriebsobmann, den ihr wählen könnt.

Ja, das reicht. Es ist eine Möglichkeit keine Pflicht. Ob es etwas bringt ist aber noch eine ganz andere Frage.

Trennung intern, extern. Keine Pausenmöglichkeit?

Hallo zusammen, wir arbeiten in einem Großraum Büro als externe Mitarbeiter einer Firma. In diesem Großraumbüro mischen sich versch. Externe Personen. Wir sind ein Team von über 10 Personen. Man kann sich das so vorstellen die Externen MA's sitzen in einem Großraum, die Internen eben in einem anderen. Eine Tür gibt es dazwischen, diese ist aber ständig offen wegen Fluchtwegen.

Nun gibt es im externen Bereich einen Tisch mit 7 Stühlen inmitten anderer Arbeitsplätze und demnach sitzen da auch andere Personen drum herum und arbeiten. Dies ist als Pausenbereich deklariert, dahinter befindet sich eine kleine Küche mit einer Mikrowelle.

Nun, da wir so ein großes Team sind und meist so 5-7 Personen von uns gleichzeitig Pause machen wollen, fanden wir uns immer im internen Pausenraum ein. Dieser besteht aus einer Tafel mit 12 Stühlen, einer Couch, 3 weiteren 2-Sitzer Tischen und einer großen Küche mit 2 Kühlschränken und 4 Mikrowellen.

Zudem ist dieser Bereich durch ein großes Schließfachsystem abgetrennt so das man niemanden bei der Arbeit stört.

Nun wurden wir aber gestern darauf hingewiesen das wir zu viele sind und sich ja kein interner Mitarbeiter mehr da hinsetzen könne um seine Pause zu machen. Ich erinnere, wir sind maximum 5-7 die gleichzeitig Pause machen, es gibt 18 Sitzplätze inkl 3 Hochhocker und die Couch. Es sind 30 Minuten Pause und wir sind weiß Gott nicht laut. Nun hört man ja auch schon aus der Aufforderung das man nicht erwünscht ist.

Der externe Essbereich ist keine Option da sich dort schon beschwert wurde das wir zu laut sind. Klar, ist mitten zwischen arbeitenden Menschen.

Am Platz darf man aber auch nicht essen.

Die Sache ist auch nun schon an unseren Chef eskaliert.

Wie sollen wir das nun handhaben, kann man da sitzen, muss man sich verweisen lassen oder wie soll man reagieren? Muss es einen Pausenraum geben?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag nach 10 Jahren!

In unserer Firma wird momentan "aufgeräumt" und zwar besonders die Langjährigen Mitarbeiter werden aussortiert. So werden absurde Gründe für Abmahnungen gesucht und nach und nach Mitarbeiter ins Büro geordert. So nun auch ich. Dazu muss ich sagen, dass ich mich in letzter Zeit immer häufiger beschwert habe über den Asphalt im Außenlager. Das ist ein Löcherfeld und ich bin derjenige der dort die Paletten 4fach abstellen soll, auf einem Stapler der nicht einmal für Asphaltboden gedacht ist!!! Zum einen geht dieses gehuckel tierisch in den Rücken und zum anderen stehen die Paletten lebensgefährlich schief und fallen dadurch natürlich auch, besonders wenn jemand "ungeübter" mit der Ameise da ran fährt. Da ich Tag täglich sehe wie dort auch noch Leute um die Paletten rennen, bin ich zum gefühlt 100 ten mal zum Sicherheitsbeauftragten der Firma und sieh an, nun wird der Boden draußen endlich gemacht. Da ich wie gesagt durch diese huckelei auch mein leid zu tragen habe, war ich 3 Tage krank und als ich wieder zur Arbeit kam und ich von meiner Leiterin gefragt wurde wieso ich denn krank gewesen sei, erwähnte ich dass das mit dem NICHT FÜR DRAUSSEN GEEIGNETEN STAPLER und dem huckelboden zu tun hatte. Anschließend wurde nun auch ich ins Büro gerufen und mir wurde ein Angebot unterbreitet. Da ich ja nur mecker und negativ eingestellt bin, soll nun auch ich einen Aufhebungsvertrag unterschreiben und eine Abfindung annehmen. Nun meine Frage, wie geht das? Ich arbeitet dort seit 10 Jahren, will auch gar nicht weg, hab noch keine Abmahnung erhalten und habe 2 Kinder für die ich Unterhalt zahlen muss. Morgen ist nun der Termin mit dem Arbeitgeber und einem vom Betriebsrat. Also wie gesagt ich will dort weiter arbeiten, aber wenn die darauf bestehen dass ich gehen soll, sollte ich mir wohl einen Anwalt holen und nicht unterschreiben?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?