Handwerker Rechnung. Barzahlung

5 Antworten

hast du eine quittung für diese zahlung? wenn ja, muss da seine steuer-nr. draufstehen - wenn nicht, ganz schön happig diese rechnung, würde ich das finanzamt anrufen und erzählen was dir da passiert ist, bzw. was er da verlangt hat. du kannst handwerkerrechnungen bis zu 1200 euro bei der einkommensteuer berücksichtigen, das heißt du zahlst dann etwas weniger.

das geht aber nur mit einer ordnungsgemäßten rechnung! sonst wird das nicht anerkannt! bei einer quittung gibts aber keine rechnungsnummer - oder steht das was drauf?. das verlangt das finanzamt auch, dass alle rechnungen chronologisch vorliegen müssen. sieht sehr nach schwarzarbeit aus - ruf doch mal an - beim finanzamt!! und verlange von diesem rohrreiniger eine ordnungsgemäße rechnung, die muss er ausstellen!!

Ich bin überzeugt, dass der Mann das Geld einstreicht, ohne dafür eine Steuer zu entrichten. In meinen Augen handelt es sich, vorsichtig gesagt, um Schwarzarbeit. Keine Steuern, keine Sozialleistungen usw. und womöglich noch ohne Quittung.

Jetzt habe ich aber gelesen das man nur mit überweisung das von der Steuer absetzen kann, weil man wohl die Schwarzarbeit eindemmen will.

Das ist richtig. Als sog. haushaltsnahe Dienstleistung ist das vom Steuerpflichtigen nur dann anzusetzen, wenn die Bezahlung per ÜW vorgenommen wurde. Siehe dazu

§ 35a Abs. 2 EStG, BFH, Urteile v. 20.11.2008 - VI R 14/08, BStBl 2009 II S. 307; VI R 22/08, NV

Link: http://www.smartsteuer.de/portal/tipp/handwerkerdienstleister-bar-bezahlt/230.html

Stimmt genau - Barzahlungen DÜRFEN generell NICHT anerkannt werden - da gibt es auch keinen Spielraum für die Finanzbeamten...

Viel Mist geschrieben worden. Wenn der Handwerksbetrieb die Rechnung übergibt, der Auftraggeber den Betrag reicht und der Empfang auf dem Dokument quittiert wird ist alles nach Recht und Ordnung. Es gibt eben zu viele "Betrüger" unter den Auftraggebern.
Stundenleistung besonders vermerken lassen.,wg Steuerentlastung.

Beim nächsten Auftrag sind Sie bekannt und werden mit Rechnung und Zahlungsziel 10 Werktage bedient.

Wie der Handwerker sich bezahlen lässt das kann er bestimmen. Wenn Du eine Rechnung bekommst, dann hat alles seine Ordnung.

Das ist völlig normal... und was Du gelesen hast ist mit diesem Fall nicht zu vergleichen.

An der Tankstelle zahlst DU auch bar und kannst das von der Steuer absetzen... und bei der Metro auch... und kannst Du auch von der Steuer absetzen....

Die Zahlungsart hat damit überhaupt nichts zu tun.

@madquad:

Da liegst Du falsch.

An der Tankstelle zahlst DU auch bar und kannst das von der Steuer absetzen..

Argh. Nein.

  1. Man "setzt" nichts ab. Die Ausgaben erhöhen die Betriebsausgaben, und mindern somit den Gewinn. Daraus resultiert ggfs. eine niedrigere Steuerlast.

  2. Hier geht es um die Anrechnung als haushaltsnahe Dienstleistung - und da hat der Gesetzgeber sehr wohl Formvorschriften erlassen, die eine unbare Bezahlung vorschreiben. Das hat der BFH schon 2008 in letzter Instanz bestätigt.

Muss Handwerkerrechnung ohne Auftrag bezahlt werden?

Also das Problem ist Folgendes: Wir hatten umfassende und kostspielige Renovierungsarbeiten am Haus. Wir fanden auch einen Handwerker, der bereit war, diese zu übernehmen. Er vereinbarte mit uns mündlich einen Festpreis und schickte gleich am nächsten Tag Leute, die mit den Arbeiten begannen. Ein paar Tage später kam er dann vorbei und wollte eine erste Anzahlung auf den Festpreis in bar, weil er angeblich schon mit soundsoviel Euro in Vorleistung gegangen war. Wir bezahlten ihn (bar) und bekamen natürlich keine Quittung. Die Arbeiten schritten nicht wesentlich weiter fort, weil gepfuscht worden war - die meiste Zeit waren die Leute dann mit Behebung der entstandenen Schäden durch den Pfusch beschäftigt. Er wollte wieder Geld, weil alles (durch den Pfusch) länger dauert und aufwändiger wird. Diesmal weigerte ich mich und sagte, er bekäme erst wieder Geld, wenn die Arbeiten weiter fortgeschritten sind und wir eine Rechnung erhalten (das kann ich beweisen, das war per SMS). Daraufhin sagte er, so würde er nicht arbeiten, wir seien dreist, Forderungen zu stellen, er habe uns helfen und entgegenkommen wollen und wir sollten uns jemand anderen suchen (auch das kann ich per SMS beweisen). Nun haben wir eine halbfertige Baustelle, die zum Glück jemand anderes übernimmt. Die Barzahlung ist weg, das ist mir klar.

Nun hat er allerdings eine Rechnung in vierstelliger Höhe geschickt über Arbeitsstunden und Materialkosten, natürlich ohne die bereits geleistete Barzahlung zu berücksichtigen.

Müssen wir das bezahlen?? Es gibt keinen schriftlichen Auftrag, kein schriftliches Angebot, nichts. Ich weiß, dass auch ein mündlicher Vertrag ein Vertrag ist, aber gilt das auch in diesem Fall, in dem er ja scheinbar alles schwarz abrechnen wollte? Und müsste er dann, wenn es sich um einen mündlichen Vertrag handelt, nicht die Arbeiten zum vereinbarten Festpreis auch zu Ende bringen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?