Halten Fertigbauhäuser eigentlich wirklich nicht so lang wie Massiv bauhäuser?

4 Antworten

Fertighäuser sind qualitativ Massivhäusern weit unterlegen. Der Schallschutz nach außen ist meist wesentlich schlechter, der Einbruchschutz reduziert, die Brandgefahr erhöht. An nicht-massiven Wändern kann man innen wesentlich schlechter schwere Regale montieren, häufig sehr hellhörig.

Viele der Billigangebote sind auch sehr schlecht verarbeitet, wackelig, ungenau und sie verziehen sich mit der Zeit.

Insgesamt rein gar nicht empfehlenswert. Dann lieber ein etwas kleineres Massivhaus Stein-auf-Stein bauen als so ein Papp-Ungetüm.

Eine Umfrage des Emnid-Instituts hat eine Nutzungsdauer von 80 Jahren für Massivhäuser und 60 Jahre für Fertighäuser ergeben. Diese Zahlen basieren auch auf der Einschätzung möglicher Käufer. Gute und richtige Pflege ist hilfreich. Als Energieberater sehe ich natürlich kürzere Nutzungszeiten. Ein Haus ist heute schon nach 15 Jahren veraltet und muss dann zumindest in Teilen deutlich überarbeitet werden. So gesehen ist auf ein Menschenleben und ein Hausleben die Nutzungsdauer gleich. Die Lebensdauer ist auch gleich, wie uns historische Bauten massiv oder in Holz zeigen. Wie lange ein Haus erhalten bleibt hängt von seinem Wert und seiner Lage ab. Bitte lassen Sie sich vor Ort ausführlich beraten.

Das Raumklima ist, in einem Massivhaus, ein ganz anderes!!! Kurz gesagt, du würdest dir doch auch lieber eine Baumwolljacke für 50 Euro kaufen, als eine aus Plastik für 45 Euro !?

würd' mich auchmal interessieren. irgendwo muss doch'n Haken bei der Sache sein? das Geld was man spart muss sich irgendwann "rächen". mich würde interessieren wiegut die beim Klimaschutz/Wärmedämmung & Co abschneiden und ob man sie klimafreundlich nachrüsten kann.

Was möchtest Du wissen?