hallo meint ihr es ist möglich ein gewerbe von deutschland aus,in einem anderen land zu machen?

4 Antworten

Wenn du in Deutschland lebst, musst du hier auch Steuern zahlen. Denn deine Gewinne fließen dir ja dort zu, wo du lebst, und wenn es in die Hose geht, willst du ja dann auch hier Hilfe vom Staat.

Dann musst Du Steuern zahlen, in dem Land, in dem Du das Gewerbe betreibst.

Das hängt zuerst von der Rechtsform ab und auch von dem, was als Gewerbe betrieben werden soll.

Der Herr Amazon wohnt aber nicht in Deutschland!

@iQhaenschenkl

Was nützt uns Amazon, wenn du ein Einzelunternehmer bist, der hier in D handwerkliche Leistungen erbringt oder ein stationäres Handelsgeschäft betreibt?

Die Einkommenssteuer wird dabei übrigens am Wohnort entrichtet. Bei einer Kapitalgesellschaft ist das wieder eine andere Baustelle.

Zitat aus https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/BMWi-Expertenforum/Recht/Rechtsformen/GbR/Unternehmen-nicht-am-Unternehmensstandort-anmelden.html

"Soweit es Ihr Ziel ist, steuerliche Vorteile aus der Wahl des Gesellschaftssitzes zu generieren, ist zusätzlich u.a. § 2 Gewerbesteuergesetz i.V.m. § 12 Abgabenordnung zu beachten, der an die "Betriebsstätte" anknüpft und eine Legaldefinition enthält, wann von einer "Betriebstätte" auszugehen ist. Einzelheiten finden Sie in den genannten Paragrafen.

Anbei § 12 Abgabenordnung (Stand 16.4.2014):

§ 12 AO Betriebstätte

Betriebstätte ist jede feste Geschäftseinrichtung oder Anlage, die der Tätigkeit eines Unternehmens dient. Als Betriebstätten sind insbesondere anzusehen:

1. die Stätte der Geschäftsleitung,

2. Zweigniederlassungen,

3. Geschäftsstellen,

4. Fabrikations- oder Werkstätten,

5. Warenlager,

6. Ein- oder Verkaufsstellen,

7. Bergwerke, Steinbrüche oder andere stehende, örtlich fortschreitende oder schwimmende Stätten der Gewinnung von Bodenschätzen,

8. Bauausführungen oder Montagen, auch örtlich fortschreitende oder schwimmende, wenn

a) die einzelne Bauausführung oder Montage oder

b) eine von mehreren zeitlich nebeneinander bestehenden Bauausführungen oder Montagen oder

c) mehrere ohne Unterbrechung aufeinander folgende Bauausführungen oder Montagen

länger als sechs Monate dauern. "

Ach ja, ist der Fragesteller denn mit Amazon vergleichbar?

@SirKermit

Ich widerspreche Dir mit keinem Wort! Habe ich auch an keiner anderen Stelle!

@iQhaenschenkl

Wozu diente dann der Hinweis auf den Herrn Amazon?

@SirKermit

Der Fragesteller wohnt in D. Herr Amazon nicht. Das ist schon mal ein Fakt, der auch steuerlich einen großen Unterschied mach. Außerdem bezweifele ich, dass der Fragesteller den Unterschied zwischen den diversen Steuerarten kennt. Er glaubt wohl, durch den Betriebsort in einem anderen Land, überhaupt keine Steuern zahlen zu müssen.

Kleingewerbe abgemeldet. Steuererklärung nachholen? Muss ich Steuern zahlen? Bekomme ich eine straffe?

Hallo ihr Lieben, 

Ich habe mich im Jahr 2016 selbständig gemacht ein Gewerbe angemeldet und Ende 2017 wieder abgemeldet. Es handelt sich hier lediglich um ein kleingewerbe eher Minijob Art. Mit EINNAHMEN aus dem Jahr 2016 in Höhe von 1700€ und im Jahr 2017 in Höhe von ca 3400€. Ich bin verheiratet und mein Mann ist ein normaler Angestellter mit einem Jahresbruttoeinkommen vom ca 30000€

Ich war darmals zur Beratung bei einem Steuerberater der mit sagten das ich die Einnahmen meines Gewerbe usw bei einer einfachen Jährlichen Steuererklärung auflisten kann und keine zusätzliche Anmeldung bei dem Finanzamt nötig ist. Auch ein extra Geschäftskonto wäre nicht nötig bei diesen Einnahmen. Meine Buchführung ist auch gleich 0 lediglich die EINNAHMEN aus meinen Dienstleistungen sind mir bekannt da diese Dieret auf mein Konto überwiesen wurden über die Ausgaben habe ich keine groß Übersicht da es über mein privat Konto lief wo auch Lebensmitteleinkäufe und ähnliches von abgingen. Rechnungen/kassenbons habe ich auch nur sehr spärlich behalten.

Kann ich also wirklich meine Einnahmen aus meinem Gewerbe bei der normalen Steuererklärung von mir und meinem Mann ausfliesten? oder muss ich speziell das Gewerbe beim Finanzamt nachträglich anmelden und im Prinzip direkt wieder abmelden? 

Kann ich Probleme bekommen da ich einige Rechnungen/Kassenbons nicht mehr habe? Bekomme ich eine straffe weil ich meine Steuern für 2016 und 2017 nicht gemacht habe?

Bekomme ich auf Grund des Privatkontos Probleme muss ich dann Kontoauszüge usw bei den Steuern einreichen? 

Welche Kosten könnten hier bei einem Steuerberater auf mich zu kommen?

Ich danke euch schon mal fürs lesen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?