Haben die Krankenkasse und die Ärzte Schweigepflicht, was meint ihr?

5 Antworten

Hallo Sweehoney

Du bist volljährig, deine Eltern brauchen gar nichts zu wissen. Sowohl Ärzte wie Krankenkasse haben Schweigepflicht.

Wenn du in Deutschland wohnst, musst du zuerst in eine Beratung bei einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonflikt-Beratungsstelle. Z. B. bei Pro Familia. Die werden dich in jeder Hinsicht unterstützen, wie immer du dich letztlich entscheidest.

Da du nur über 400 € Einkommen verfügst, übernimmt das Bundesland die Kosten des Eingriffs. Dafür musst du dich aber an eine Krankenkasse wenden, an irgend eine Kasse. Pro Familia wird dir da genauere Informationen geben können.

Du scheinst ja noch ganz früh in der Schwangerschaft zu sein, da käme auch die medikamentöse Methode des Abbruchs (Mifegyne) in Frage. Auch darüber informiert dich Pro Familia.

Und denk daran: du allein entscheidest. Lass dir hier nichts einreden und lass dir nicht Angst machen. Da ist offenbar wieder mal eine ganze Clique von Abtreibungsgegnern unterwegs...

Mach's gut!

Dankeschön :-)

Es hat nichts mit "Abtreibungsgegner" zu tun, wenn man auch über mögliche Optionen nachdenkt!

Ein Kind im Bauch ist keine Puppe, bei der man überlegt, ob sie in den Keller kann. Wenn jemand anderes damit spielen könnte, weil man selbst nicht (mehr) will, kann man auch dafür sorgen, dass die Puppe in andere Hände kommt.

Den Zusammenhang darfst du selbst herstellen. Danke.

@violatedsoul

@violatedsoul: Ich habe eigentlich nicht an die gedacht bei meinem Kommentar. Aber dein Kommentar hier stellt bei mir - wegen Wortwahl und Ton - den Zusammenhang mit "Abtreibungsgegner" her. Gerade weil ein Embryo im Bauch keine Puppe ist, die man einfach weiter geben kann, finde ich es ungeheuerlich, einer Frau, die die ungewollte Schwangerschaft beenden möchte, die Adoption zu empfehlen.

Adoption ist da, um elternlosen Kindern zu Eltern zu verhelfen, nicht um kinderlosen Paaren ein Kind zu verschaffen.

@annemarie37

Ich kann leider nur ein DH geben. Ein Dutzend wär nicht genug!

KONKRET ZU DEINER FRAGE 

  • Ja, Arzt und Krankenkassen haben absolute Schweigepflicht und als Volljärhige werden deine Eltern ganz sicher nichts mitbekommen. Du bist erwachsen!

ALLGEMEIN

  • Ganz entscheidend ist, die Schwangerschaft unverzüglich von einem Frauenarzt bestätigen (oder ausschließen) zu lassen. Nur wenn die Schwangerschaft ärztlich festgestellt ist, hat es Zweck, weiter darüber nachzudenken. Als Minderjährige kannst Du jederzeit ohne Termin als Notfall zu einem Frauenarzt gehen und kommst mit Sicherheit ran, wenn Du sagst, dass Du ungewollt schwanger bist.
  • Falls Du wirklich schwanger bist, solltest Du Dir UNVERZÜGLICH einen Termin für eine dringliche SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKTBERATUNG geben lassen. ProFamilia berät neutral, professionell und umfassend. Auf profamilia.de findest Du rechts-oben "Angebote vor Ort" und kannst dort eine nahegelegene Filiale kontaktieren. Nach der Beratung hast Du immer noch ALLE Optionen und kannst Dich fundiert entscheiden.
  • Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis erlaubt sind. In Deutschland hat jede Frau die freie Wahl, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Diese freie Wahl sollte sie nutzen und dabei ihre Lebensziele und Lebensplanung, ihre eigenen Ansichten und Wertvorstellungen, ihre wirtschaftliche Lage und die eventuelle familiäre Zukunft und Partnerschaft berücksichtigen.
  • Persönlich rate ich meistens dazu, eine ungewollte Teenager-Schwangerschaft abzubrechen und Dir nicht das ganze weitere Leben zu verpfuschen. Lass Dir von den Moralaposteln und Gutmenschen nicht Deine eigenes Leben zerreden. Sei Dir bewusst, welche weitreichenden Konsequenzen eine so junge Schwangerschaft für Dein gesamtes Leben in fast allen Aspekten haben wird.
  • Bis zur 12. Woche hat ein Embryo mit Sicherheit KEIN Bewusstsein, keinerlei Gefühle wie Angst und kein Schmerzempfinden. Anhaltspunkte nach Entwicklung: erste Motorik (16. SSW), Schmerzreizweiterleitung (ab 24-28, SSW), Bewusstsein (nicht vor 30. SSW) und Schmerzempfinden (35.-37. SSW).
  • Die Krankenkassen übernehmen die Kosten bei medizinischer und kriminologischer Indikation. In den anderen Fällen (Beratungsregelung) übernimmt der Staat die Kosten, wenn die Schwangere weniger als 1033 Euro netto im Monat zur Verfügung hat. In allen übrigen Fällen müssen die Kosten von der Schwangeren getragen werden. Die Kosten betragen etwa Euro 350,00 bis 500,00.

Sehr hilfreiche Antwort, Dankeschön :)

@sweethoney18

Danke für dein Feedback. Ich freue mich, wenn ich helfen konnte. 

Dir alles Gute und lass dich nicht fertig machen von den Missionierern hier, die gar nicht wissen, wovon sie reden...

Dankeschön :) ja mach ich nicht sind alle bescheuert ...

Wieso die Krankenkasse? Die zahlt da nichts. Und da du 18 bist muss sich deshalb niemand bei deinen Eltern melden.

Du musst bei Pro Familia einen Beratungstermin machen erst dann bekommst du die Anschrift einer Klinik die das wegmacht.

Bei einem Einkommen von 400 € zahlt die Krankenkasse, bzw. das Bundesland.

mal eben abtreiben ....ist nicht gut ,,,du solltest dir hilfe bei pro familie holen vorher ,,,und auch ausführlich mit einem arzt reden ,,,überleg dir alles in ruhe nochmal ,,,schweigepflicht besteht  sowieso ,,,,viel glück ,,,,für deine entscheidung ,,,wie auch immer sie ausfällt 

Ich denke nicht, dass dir eine Moralpredigt hilft. Wenn du deine Entscheidung getroffen hast, ist das in Ordnung. Und da hat auch niemand das Recht, dich zu verurteilen. Ich empfehle dir eine Schwangerschaftskonfliktberatung beim diakonischen Werk. Die ist kostenlos und dort helfen dir die Menschen, wie du was am besten machen kannst.

Was möchtest Du wissen?