Hallo haben Wohnung gekauft,leider da gibt es kein Wasserzähler,dürfen auch nicht haben?Vervalter

5 Antworten

Bei Häusern mit ETW gibt ei eine Eigentümergemeinschaft. Diese legt in einer Eientümerversammlung alle möglichen Details fest, u.a. auch, wie die Kosten abgerechnet werden. In Deinem Fall wurde sich für die Variante entschieden, die pro Person abrechnet und den Verbrauch auf die Personen aufteilt. Dafür war sicherlich auch ein Grund, die Kosten und Wartungskosten für die Wasserzähler und die einzelnen Ablesungen zu sparen. www.wohnung.com

das hat doch nichts mit abzocken zu tun! Der Verwalter verteilt ja nur die angefallenen Kosten und diese ´werden nach dem Verteilerschlüssel umgelegt der im Teilungsvertrag steht. Der Verwalter macht dies nicht nach gut dünken. Es ist keine Pflicht nach Verbrauch abzurechnen. Egal wie man es macht, es wird nie 100% gerecht sein und es ist auch nicht gesagt daß es billiger wird, da ja Ablesekosten entstehen und die Zähler alle paar Jahre ausgetauscht werden müssen. Da die Einzelzähler immer ungenau gehen werden auch Differenzen, genauso wie das Allgemeinwasser auf alle umgelegt. Vielleicht wird ja in der Anlage viel Wasser für die Gartenbewässerung verwendet. Das müssen immer alle bezahlen auch wenn es Einzelzähler gibt

Grundsätzlich ist aber dieses Verfahren sehr schlecht für die Umwelt. Niemand kann sehen was er verbraucht und es besteht kein Anreiz zum sparen.

Stellt bereits jetzt schonmal beim Verwalter einen Antrag auf Aufnahme eines Tagesordnungspunktes auf die Tagesordnung der nächsten ETV:

  • Einbau von Kaltwasserzählern (gem. BGH-Beschluß v. 25.09.2003 V ZB 21/03 k e i n e bauliche Veränderung)
  • Änderung des Kostenverteilungsschlüssels für Kaltwasser von Personen auf verbrauchsabhängige Abrechnung gem. Zähler (vgl. § 16 (3) WEG)

beide Anträge können mit einfacher Mehrheit beschlossen werden.

Sollte ja kein Problem sein, wenn die übrigen Miteigentümer ebenfalls mit der bestehenden Regelung in der TE o. alten Beschlüssen unzufrieden sind.

Änderung Kostenverteilungsschlüssel für Abwasser natürlich auch - ich vergaß...

@geige

Genau so!!! Daher DH!
Es geht hier nicht um Mietwohnungen sondern um Eingentum. Und es sind die Eigentümer(!), die beschließen, wie abgerechnet wird. Die Hausverwaltung ist lediglich ein ausführendes Organ und macht das, wozu sie von den Eigentümern beauftragt wird, die Hausverwaltung entscheidet solche Dinge nicht nach eigenem Gutdünken.

Ich bin nicht hier um zu streiten wollte nur jemanden helfen und da sind viele meiner meinung das keiner die kosten eines oder mehrere nachbarn egal ob mieter oder eigentumswohnung (mehrkosten nach verbrauch) auf einen anderen umlegen kann/darf.schönen abend noch

es gibt immer verschiedene Meinungen, das bedeutet aber nicht daß die Mehrheit deshalb immer recht hat. In dem Fall hast du auf jeden Fall nicht Recht

Es ist rechtens sowohl über qm oder aber pro Kopf abzurechnen. Ungerecht ist es aber so ist das Leben. Gerade in Häusern älteren Baujahres ist dies nicht ungewöhnlich. Es ist in der regel sehr kostenintensiv jede Zapfstelle nachträglich auszustatten und zum anderen müssen diese Uhren abgelesen und regelmäßig überprüft werden. Das verursacht Kosten. Wie bereits ein Vorredner erähnte lässt sich aber über die Eigentümerversammlung das Problem lösen...vielleicht. MfG

Was möchtest Du wissen?