Hallo, eine Versicherung überweist nicht den vollen Betrag für einen Haftpflichtschaden (knapp 900 von 1300 Euro wurden überwiesen) ist dies rechtens?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei fiktiver Abrechnung steht dir der Nettobetrag der Reparaturkosten, des von dir beauftragten Schadengutachtens  zu. Die Versicherung darf dich jedoch unter bestimmten Umständen auf eine gleichwertige, günstigere Reparaturmöglichkeit verweisen, Sonderkonditionen sind dabei nicht zu berücksichtigen. Dieser Verweis ist nicht zulässig, wenn dein Auto noch keine drei Jahre alt ist oder bisher immer in einer Vertragswerkstatt gewartet wurde. Die Versicherung hat die Gleichwertigkeit zu beweisen, dieses gelingt ihr in sehr vielen Fällen nicht. Der oft vorgenommene Abzug der Verbringungskosten oder des Ersatzteilpreisaufschlages ist auch nicht grundsätzlich zulässig. Dies ist von den örtlichen Gegebenheiten (Gerichtsbezirk) abhängig.

Erfolgte die Reparatur des Schadens, dann sind die gesamten Bruttoreparaturkosten von der Versicherung des Verursachers zu tragen. Der einzige hierbei zulässige Abzug wäre eine Wertverbesserung, diese müsste dann aber in dem von dir beauftragten bzw. noch zu beauftragendem Gutachten aufgeführt sein.

Evtl. Selbstbeteiligung? Wenn nicht, wird es doch eine Begründung dazu geben. Im Zweifel erstmal anrufen und nachfragen, bevor man irgend welche Vermutungen aufstellt.

Eine Selbstbeteiligung kann es nicht geben, da es die Versicherung meines Nachbarn ist. Konnte die Information leider nicht bei der Frage eingeben.

Du musst schon etwas genauer beschreiben, was du für ein Problem hast.

Ich kann mir vorstellen. dass es mit der Zeitwertentschädigung zu tun hat.

Durch einen Schaden sollst du natürlich nicht besser gestellt werden, als vorher

Entschuldigung, der Platz hatte jedoch nicht gereicht!

Der Fall sieht folgendermaßen aus:
Meinem Nachbarn ist aus der dritten Etage der Aschenbecher auf die Motorhaube meines Autos gefallen. Diese hat nun eine relativ große Delle. Mit dem Nachbarn wurde alles abgeklärt - absolut kein Problem.

Ein paar Tage später meldet sich die Versicherung und verlangt einen Kostenvoranschlag und Fotos vom Schadensfall.

Haben wir gemacht! Der Kostenvoranschlag bezifferte den Schaden auf etwa 1300 Euro netto.

Überwiesen wurden jedoch knapp 900 Euro mit der Begründung es gäbe in der Nähe Werkstätten, die dies für etwa 900 Euro machen würden. 

Für mich hört sich die Begründung lapidar an.

@Wusie

Der Versicherer zahlt dann den Rest erst, wenn der Schaden nachweislich repariert ist. Hattet ihr denn für diesen Betrag eine Reparaturfreigabe?

@DerHans

Ja hatten wir.

Der Rest wird nicht gezahlt, der überwiesene Betrag ist das, was sie insgesamt überweisen. Mit der oben angeführten Begründung.

@Wusie

Dann hat der Versicherer tatsächlich günstigere Angebote eingeholt. Dann bleibt euch nur die Möglichkeit, die Differenz einzuklagen. Mit erheblichem Prozesskostenrisiko

@DerHans

Alles klar, danke Dir!
Ich denke ein Prozess wegen annähernd 400 Euro lohnt sich nicht.

@Wusie

Unter Angabe der Fahrgestellnummer und Foto , läßt sich der Fall von jeder Werkstatt errechnen. Da hat die von ihnen genannte sicher gut zugeschlagen nach dem Prinzip ; Versicherer zahlt ja .

Haken sie dort mal nach , bei dem guten Kumpel ! Wegen dem Nepp.

Ein Versicherungswechsel aber schon...

@deruser1973

Ist ja nicht meine Versicherung, sondern die meines Nachbarn! 
Ich könnte es ihm ja nahe legen.

@Wusie

Du könntest auch die Differenz bei deinem Nachbarn einklagen. Das würde der Nachbarschaft allerdings nicht gut tun.

@KfzSVnrw

Ne, das ist es mir nicht wert.

Kann schon sein, um eine genaue Antwort geben zu können, fehlen aber eigentlich alle Infos. Was wurde beschädigt, wie ist der Restwert, wie der Zeitwert, was würde eine Reparatur kosten und ist diese durchgeführt worden oder fiktiv abgerechnet???

Entschuldige, jedoch konnte ich meine Frage nur begrenzt ausschreiben, d.h. weitere Infos haben nicht mehr in das Kästchen gepasst. Weitere Infos kannst Du unter dem Kommentar von DerHans finden.

Was steht denn in dem Schreiben als Begründung.?

Siehe oben. Als Antwort auf den Kommentar von DerHans!

Was möchtest Du wissen?