Hallo alle, ich habe eine Frage zum Grundbucheintrag?

5 Antworten

Ein Paar nicht verheiratet. Grundstückswert laut einem Kommentar 300.000 bis 400.000 €. Wie kommt das Paar zu dem Grundstück der Eltern? Wenn sie 150.00€ beisteuert und zu Hälfte eingetragen wird, er bekommt die Hälfte von seinen Eltern geschenkt, oder bezahlt seine Hälfte? Was steuert sie für den Hausbau noch bei? wer finanziert und wer tritt als Darlehensnehmer auf?

Als Frau, die das halbe Grundstück bezahlt und das Haus mitfinanziert - würde ich auch auf einem Grundbucheintrag bestehen. Mein Herz wird an dem Haus später ebenso hängen wie sein Herz. Bei einer Trennung hätte ich auch gerne mein Geld wieder, dies geht nur über 2 Möglichkeiten: du kaufst mir meine Hälfte ab oder ich dir deine. Diesen Wert könnt ihr in einer notariellen Urkunde über ein jeweiliges Vorkaufsrecht zum Preis X nach Fertigstellung des Hauses und mit Kenntnis darüber, wer was bezahlt hat, festschreiben.

Alternativ würde ich mich als Frau, wenn es bei den 150.000 € bleibt, ich mich im Fall deines Todes nicht mit deinen Eltern in einer Erbengemeinschaft streiten möchte, mit einer Grundschuld über die 150.000 € zufrieden geben. Dann würde ich aber auch keinen einzigen Cent in die Finanzierung des Hauses stecken und nicht als Darlehensnehmer auftreten.

Sie kauft das Grundstück der Schwiegereltern in Bar für 150.000,-€ und es soll darüber kein Grundbucheintrag erfolgen ? Also wenn ich sie wäre würde ich da den Puls des Partners und Schwiegereltern mal fühlen :-D

Wenn dies in Familienbesitz bleiben soll, dann können entweder die Eltern das Grundstück Sponsoren oder Er kauft dies von deinen Eltern ab, da ebenfalls nur mit Grundbuchänderung.

Ganz kurz und knapp, die Frau hat vollkommen Recht und ohne Eintragung in ein sonst leeres Grundbuch würde ich keine 150k investieren.

Toll, dann ist es wie bei jeder 2. Ehe. Der eine will, der andere nicht. Ein Haus kann man nur verkaufen oder einer bekommt es, teilen geht nicht!

@Schneeburg82

So ist dies nun einmal, der eine hat 150k, der andere nicht. Ohne mindestens eines Grundbucheintrags einer Grundschuld iHv den 150k wäre sie ja ganz schön blöde. Du willst dich ja schließlich auch absichern, deswegen ja die Frage, warum soll sie das nicht bei 150k Barzuschuss ?

@Antitroll1234

Ich kenne mich da nicht aus. Sie soll ja Sicherheiten bekommen. Bei Trennung soll Sie aber nicht (mit)bestimmen können, dass das Haus ggf. verkauft wird.

@Schneeburg82

Ob das Haus / Grundstück im Falle einer Trennung dann verkauft werden muss, hängt davon ab ob Du die 150.000,-€ dann bezahlen kannst oder nicht.

Kannst Du diese bezahlen alles gut, kannst Du diese nicht bezahlen hat sie die Sicherheit der Eintragung im Grundbuch, dann wirst Du verkaufen müssen oder anderweitig 150.000,-€ besorgen um die Schulden zu bezahlen, alles andere macht doch gar keinen Sinn für die Partnerin und würde sonst das Risiko tragen im Falle einer Trennung 150.000,-€ in den Sand gesetzt zu haben wenn die Schwiegereltern allein im Grundbuch stehen.

@Schneeburg82
Der eine will, der andere nicht

Ja das ist doch dann perfekt, der eine der will, zahlt den anderen aus und es gibt keine Streitigkeiten.

Ein Haus kann man nur verkaufen oder einer bekommt es

Genau letzteres ist doch dein Anliegen, im Falle einer Trennung möchtest Du das Haus.

teilen geht nicht!

Auch teilen ginge wenn beide Parteien im Falle einer Trennung weiterhin in dem Haus leben möchten.

Schon. Aber darüber würde ich einen hieb- und stichfesten, also auch notariell beglaubigten, Darlehensvertrag machen und auch das Haus als Sicherheit benennen.

Ansonsten null Kohle.

das wäre auch ok von meiner Seite. Ich will nur nicht das bei Trennung es unter den Hammer kommt oder ich im schlimmsten Fall ausziehen muss oder es gar unter Wert Zwangsversteigert wird

@Schneeburg82

Das sollte Dir in diesem Fall egal sein, Du musst das Geld auf jeden Fall zurück bekommen.

ABER 150.000 (!!!) Euro sind eine grosse Summe. Sollte das Haus zwangsversteigert werden, dann sowieso unter Wert, und dann siehst Du Dein Geld nie wieder.

Aber wenn Ihr jetzt schon Gedanken habt an Rosenkrieg, solltest Du Deine 150.000 Euro in die eigene Hand nehmen und Dir selbst etwas dafür kaufen!

Man sollte sich nicht ohne Not von anderen abhängig machen, schon gar nicht in dieser Grössenordnung.

@Wapiti201264

Dann darf aber auch niemand mehr heiraten :-)

Ist möglich, aber ich würde mich nicht darauf einlassen, wenn es meine 150 000 Euro wären. Ohne Scherheiten so einen Betrag auspacken? Niemals.

Ich würde es auch niemals machen. Was ich suche ist aber eine 100% Sicherheit Ihr gegenüber und eine Sicherheit 100% mir gegenüber das ich bei Trennung weder ausziehen, noch verkaufen muss.

@Schneeburg82

Wenn Du das Bargeld dann hast, dann spricht doch nichts über eine Eintragung im Grundbuch über eine Grundschuld iHv 150k zu Gunsten der Partnerin. Wo liegt das Problem ?

es soll doch gerade keinen Grundbucheintrag geben ...

das heißt das Grundstück samt Haus ist Eigentum der Eltern (wer es bezahlt hat ist dabei völlig egal)

so ist es. Ihr wird davon abgeraten, da sie so bei Trennung nichts bestimmen kann und womöglich dem Geld hinterher rennt.

Das will ich nicht, das muss doch über einen Grundschuldeintrag irgendwie gehen. Haus mein, 150.000 + X€ + Wertsteigerung ihrs. Bei Trennung soll Sie dann sofort ausbezahlt werden, d.h. DIe Bank gibt ihr 150.000€ +X und ich bezahle diese bei der Bank ab. Als Sicherheit erhält die Bank eine Grundschuld von 150.000€

@Schneeburg82

http://notar-boehmer.de/willkommen/lebensgemeinschaft/

Investitionen in Grundbesitz des anderen Partners, Vermögensfragen

"Steckt" ein Partner Geld in das Haus des anderen Partners oder stellt er Mittel für die Anschaffung einer Immobilie zur Verfügung, ist regelmäßig zumindest die Vereinbarung eines Darlehens zu empfehlen. Soweit es um die Anschaffung einer Immobilie geht, ist ohnehin ein Notartermin erforderlich. Sie können sich bei dieser Gelegenheit beraten lassen. Will man ganz sicher gehen, kann für das Darlehen eines Partners auch eine Grundschuld eingetragen werden. Der Partner, der das Darlehen zur Verfügung stellt, ist dann rechtlich vollständig einer Bank gleichgestellt.

@frodobeutlin100

Klar, ich will ja auch das Sie ihr Vermögen schnell von der Bank wiederbekommt. Wenn es zur Trennung kommt, dann wird es emotional, dann kann man nicht mehr kostenlos verhandeln.

Was möchtest Du wissen?