Hallenkran Bedienen ohne Schein

1 Antwort

wenn das reicht aber nur schriftlich damit du einen nachweis hast,mit allen details,weshalb und auf was sich die unterweisung erstreckt und es muss auch der satz drinnstehen das du deswegen keinen kranschein benötigst,anders würde ich es nicht machen.war auch lange jahre sicherheitbeauftrager allerdings auf anderem gebiet.für hubsteiger war bei uns jährliche einweisung als wiederholung vorgesehen 1 tägig mit schriftlichem schulungsnachweis

so ist es bei uns auch mit den Staplern, da war das gleiche spiel und plötzlich nachdem ich nachgefragt hatte wurden 40 Mann auf staplerscheinkurs geschickt. Hat wohl heiße Füße bekommen und so wird es mit dem Kran auch sein.

Führerschein machen, ja oder nein?

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und ich habe das Problem, dass ich nicht weiß ob ich den Führerschein machen soll oder nicht.

Eigentlich traue ich mir das überhaupt nicht zu und ich habe auch nicht wirklich Lust darauf, ich denke nur, dass es später vielleicht Probleme, vor allem bei der Jobsuche, geben könnte wenn ich keinen Führerschein habe. Da ich jetzt bald Sommerferien habe und danach nur noch ein Jahr Schule (12. Klasse Fachoberschule), dachte ich, dass wenn ich es überhaupt mache, jetzt der günstigste Zeitpunkt wäre, weil ich jetzt wahrscheinlich noch am meisten Zeit habe und nächstes Jahr ja dann auch die Abschlussprüfungen sind.

Nur weiß ich eben gar nicht ob sich das für mich auch wirklich lohnen würde, da ich es wie gesagt eher widerwillig tun würde weil ich auch irgendwie Angst habe dann Unfälle zu verursachen oder ohne eigenes Verschulden in einen verwickelt zu werden. Ich bin generell eher weniger risikobereit und leicht zu verunsichern, deshalb denke ich, dass ich vielleicht gar nicht für das Autofahren geeignet bin. Zudem kosten ein Führerschein und ein Auto ja nicht gerade wenig, was noch hinzukommt. Mit meiner jetzigen Einstellung könnte es auch sein, dass ich die Fahrprüfungen verhaue und es dann noch mehr kostet, was ich natürlich nicht will, aber es fällt mir schwer mich zu motivieren.

Ich gehe auch davon aus dass, wenn ich den Führerschein hätte, ich trotzdem nicht viel fahren würde, auch mit einem eigenen Auto nicht. Wie bereits erwähnt wäre deshalb der einzig wichtige Grund, den Führerschein zu machen, dass man ihn im Berufsleben braucht. Nun weiß ich aber noch nicht mal genau was ich einmal beruflich machen will, ich tendiere aber in Richtung Büro. Aber selbst da könnte es ja sein dass man mal Auto fahren muss, oder? Und ich habe auch nicht wirklich vor weit weg von meinem jetzigen Wohnsitz zu arbeiten, aber das kann man sich ja nicht immer raussuchen... und falls ich doch studieren wöllte, wüsste ich jetzt noch gar nicht wo und wie gut die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin ist.

Denkt ihr, dass es sich in meiner jetzigen Situation wirklich lohnt den Führerschein zu machen und ich mich mal ärgern werde, wenn ich es jetzt nicht tue, oder dass ich es erst dann tun sollte, wenn ich ihn wirklich brauche? Sind meine Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden, ohne Führerschein generell schlechter als mit, selbst wenn der Beruf an sich nichts mit Autofahren zu tun hat?

...zur Frage

MPU-Avus Steindamm 9 Hamburg?

Hallo zusammen, nun hat es mich auch erwischt mit einer MPU. Ich bin 06/2008 mit 1,62 Promille Auto gefahren ohne Führerschein (500 - 800 Meter). Ich habe damals wirklich viel getrunken und unter Leichtsinn im Alkoholrausch das Fahrzeug geführt. Ich hatte auch sämtliche falsche Freunde durch die ich immer wieder dazu verleitet wurde. Mit diesen Leuten habe ich den Kontakt vollständig abgebrochen. Dazu kommt das ich 2-3 Monate später ein sehr schlimmen Schicksalsschlag erleben musste, ich habe ein sehr schlimmen Asthma Anfall gehabt und lag 12-14 Tage im künstlichen Koma. Seid dem habe ich bemerkt, das ich mein Leben komplett umkrempeln muss.", und dies in die tat umgesetzt. Jetzt bin ich 3 Jahre mit meiner Freundin zusammen und sie trinkt ebenfalls nicht. Es läuft alles super und man wird ja auch erwachsen wo man Familie etc. plant ( ich bin 25). Jetzt habe ich die Möglichkeit hoch aufzusteigen beruflich allerdings ohne Führerschein ist dies nicht umsetzbar. Mein Rechtsanwalt hat mir geraten, 12 Monate meine Abstinenz nachzuweisen. 12 Monate sind leider zu lang für meine "Karriere". Ich habe letztes Jahr ein Blutbild machen lassen aus einem anderen Anlass. Und jetzt auch nochmal Leberwerte kontrollieren lassen. Im letzten Jahr war das in Ordnung das Ergebnis. Dieses Ergebnis steht noch offen. Ich habe mittlerweile den Alkohol auf Sylvester beschränkt (2-3 Bier) sonst garnicht mehr. Was meint ihr wie stehen meine Chancen da durch zukommen? Und habt ihr Erfahrung mit Avus am Steinmann 9 in Hamburg?

Danke für jede Hilfe :-) Liebe Grüße Lascheit

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?