Haftpflichtversicherung ohne Kassenbeleg?

4 Antworten

Als sie mein Longboard gefahren ist,ist sie ausgerutscht und das Board ist auf die Straße gerollt.

Bedeutet doch, dass Du das Longboard deiner Freundin geliehen hast und somit hast Du keinen Anspruch auf einen Schadenersatz.

Antwort vom Fachmann: Hast Du das Bord? Das ist doch der Beleg. Eine Haftpflicht Versicherung würde so oder so nur den Zeitwert ersetzen. Für diesen Fall zahlt die private Haftpflichtversicherung aber nur wenn der optimale Baustein "Schäden an geliehenen oder gemieteten Sachen" eingeschlossen ist.

Eine Haftpflichtversicherung zahlt nicht für geliehene Sachen, die beschädigt werden..

Das Risiko trägst du selbst wenn du das Teil verleihst.

Die Versicherung des Autos müsste das übernehmen. Gibt es keinen Beleg solltest du im Internet suchen was es kostet.

Das Auto ist jedoch ohne anzuhalten davon gefahren

wieso sollte das Auto haftpflichtig sein? Das Bord ist doch vor das Auto gerollt also trifft den Autofahrer keine Schuld. Im Gegenteil, wenn am Auto auch ein Schaden entstanden ist, ist der Benutzer des Bord gegenüber dem Autobesitzer haftbar. Das wiederum zahlt aber die private Haftpflichtversicherung des Bord Benutzers

@TerhorstAgentur

Du musst als Autofahrer immer so fahren, dass du jeden Moment anhalten kannst, klingt doof ist aber so. Bsp. Vor ein paar Jahren viel nicht weit von meinem Wohnort ein Betrunkener über einen Blumenkübel auf die Strasse direkt vor ein fahrendes Auto. Es kam zum Prozess bei dem der Fahrer zu einer Geldstafe verurteilt wurde. Ein Bekannter stand an einer roten Ampel als ihm hinten einer reinfuhr und ihn gegen den Vordermann gedrückt hat. Er musste den Schaden (seine Versicherung) am Vordermann bezahlen. Natürlich ist ein Mensch kein Board aber das Prinzip ist das gleiche. Natürlich müsste ein am Auto entstandener Schaden bezahlt werden. Ich denke schon vom Prinzip her müsste der Schuldige es bezahlen ohne gross über die Versicherung zu gehen. Meine Meinung

@flylux

@flylux.....
Ich weiß das die Rechtsprechung meistens in der Art läuft wie Du es beschrieben hast. Aber das Gesetz sagt etwas anderes, da gilt eben doch das Verursacherprinzip. Meistens werden solche Fälle mangels Zeugen gegen den Stärkeren entschieden und das ist meistens der Autofahrer. Recht haben und Recht bekommen ist eben ganz oft zweierlei.

Was möchtest Du wissen?