Haftpflichtschaden, gegnerische Vers. will nicht zahlen?

5 Antworten

Ich war auch bis vor ein paar Jahren der Meinung man müsse wegen so was nicht gleich die Kosten in die Höhe treiben und sich einen Anwalt nehmen. Die Erfahrung zeigt aber, es geht nicht anders. Hast Du als Geschädigter keinen Anwalt, versucht Dich die Vericherung im warsten Sinne des Wortes an der Nase herumzuführen.

Da ich fast den gleichen Fall habe , wie "simsis". würde mich deine Erfahrung in so einem Fall interessieren. Wäre nett, wenn du deine Erfahrung schreiben würdest.

@Josefiene

ok, melde mich, wie es weiter geht. ;.-)

@simsis

Danke "simsis" ! Wollte eigentlich die Erfahrung von " mloeffler" wissen. Würde mich sehr interessieren. Vielleicht könnten wir daraus was lernen.

@Josefiene

Der Vorgang ist inzwischen einige Jahre her. Damals hatte jemand einem Mitarbeiter von mir, der mit einem Lieferwagen unterwegs war die Vorfahrt genommen und Ihn am rechten Kotflügel ziemlich heftig gerammt. So heftig, dass der Airbag aufging. Mein Fahrer war durch die "Explosion" nicht mehr in der Lage das Fahrzeug zu steuern und ist schließlich frontal gegen einen Baum geprallt. Das Fahrzeug war ohne das man darüber hätte diskutieren müssen ein Totalschaden. Ich war ziemlich froh das dem Mitarbeiter außer ein paar gebrochenen Rippen und ein paar Schnittverletzungen nichts passiert war. Der Unfallgegner stand einwandfrei als Schuldiger fest. Die Polizei war am Unfallort. Beide Fahrzeuge waren bei der Allianz versichert. Beide Fahrzeuge waren nicht nur Haftpflicht sondern Vollkasko versichert. So dass die Versicherung den Schaden in jedem Fall in seiner Gesamtheit tragen musste. Trozdem wurden alle möglichen Schachzüge gemacht um den Schaden klein zu rechnen und die Regulierung zu begleichen. z.B. wurde ein angeblicher Käufer für das Schrottauto benannt der das Fahrzeug zu einem völlig überhöhten Preis kaufen wolle, aber für uns nicht erreichbar war.

Erst nachdem ich einen Anwalt eingeschaltet hatte war die Regulierung plötzlich problemlos möglich. 

@mloeffler

Hallo mioeffier,

danke dir für die ausführliche Schilderung deiner Erfahrung. Jetzt hoffe ich nur, dass es "simsis" und mir nicht genauso ergeht.

Mach doch nicht lange rum und geh zum Anwalt. Der kümmert sich um alles und du musst der Versicherung nicht mehr hinterherrennen. Den Anwalt bezahlen muss die Versicherung des Verursachers

Das ist immer so auch eine Versicherung will genau sehen was passiert ist.

Für Deine Aufwendungen darfst Du übrigens 10 Euro abrechnen oder wenn Du keine Lust hast einfach zum Anwalt gehen. Das zahlt dann auch die gegnerische Versicherung

nun kommt die Vers.. der Verursachers mit immer neuen Fragebogen,

Was für Fragebogen sind denn hier überhaupt gemeint ?

Ich gehe natürlich davon aus, dass Du einen Schadensbericht bereits an den Versicherer geschickt hast. Ergänzend natürlich auch noch den Polizeibericht.

natürlich. Diese intelligenten Menschen haben wohl alles nun von mir 3 mal bekommen, zusätzlich von der Polizei und das Gutachten haben sie auch schon

@simsis

Sorry - aber dies beantwortet meine Frage nicht!

... und warum will die Versicherung nicht bezahlen, was für Gründe wurden Dir mitgeteilt? ... ich hatte ganz ganz früher einmal eine, die hat ein Jahr benötigt, bevor das Geld kam.

ich hatte ganz ganz früher einmal eine, die hat ein Jahr benötigt, bevor das Geld kam

Da Du ja immer nur von einer schreibst, kann es ja nur die HUK gewesen sein.

@Apolon

....den Namen kennst Du doch aus einer anderen Anwort schon und hast sogar rumgelabert. So vergeßlich? Habe ich nie erwartet!

Was möchtest Du wissen?