Häusliche Pflege Kosten?

5 Antworten

Alles tolle Antworten, jedoch teils genial daneben.

Zum einen wäre ein Antrag auf einen Pflegegrad bei der Pflegekasse und nicht bei der Krankenkasse zustellen.

Erhält er einen Pflegegrad so zahlt die Pflegekasse je nach höhe des Pflegegrades Pflegegeld, wenn ausschließlich privat gepflegt wird,

kombileistung wenn privat in kombination mit einem ambul. Pflegedienst die Pflege erbracht wird,

oder Sachleistung, wenn eine Staionäre Versorgung erfolgen soll.

Und was die zusätzlichen privaten Zuzahlungen anbelangt, das hängt zum einen vom Pflegegrad ab, zum anderen welche Leistungen beim ambul. Pflegedienst eingekauft wurden, bzw. im Pflegeheim kommen zu den Pflegekasten, die die Pflegekasse bis zum Höchstbetrag des jeweiligen Pflegegrades übernimmt , noch zuzahlungen für Ernährung, Wäsche, Investitionskosten dazu.

Die Höhe dieser Kosten kann dir keine Pflegekasse, die Krankenkasse schon gar nicht, benennen, da jede Pflegeeinrichtung andere berechnungsgrundlagen hat.

Somit sind die zusätzlich privat zu zahlenden Kosten bei den verschiedenen Pflegeeinrichtungen einzel zu erfragen.

Einen ersten Überblick über Pflegeheime und deren Kosten kannst du im sogenannten Pflegenavigator ausfindig machen.

Im Pflegenavigator gibtst du eueren Wohnort und oder die Postleitzahl ein.

Dann geht eine Seite auf, auf der du unzählige Pflegeeinrichtungen, samt deren MDK Benotung und eine Prisliste finden kannst. Bei letzerem kannst du die anfallenden Kosten ganz grob selbst ermitteln.

https://www.pflege-navigator.de/

Der angemessenen Selbstbehalt von 1.000,00 € laut Düsseldorfer Tabelle bzw. den Unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts bei Getrenntleben (BGH, Beschluss vom 27.4.2016, XII ZB 485/14 ). Das wäre das, was dir bleiben würde. Da die Rente deines Mannes vollumfänglich für seine Pflege zunächst einzusetzen ist, zusammen mit dem Pflegegeld der Krankenkasse, wären es deine 800,-- Euro, die dir sicher bleiben.

Die Höhe hängt vom Pflegegrad, und von den Heimkosten ab. Du kannst dich an euere Krankenkasse wenden, die können dir ggf. Heime in der Nähe nennen und auch, was der Platz dort kostet in dem Pflegegrad deines Mannes. Hier kannst du selbst nach einem Heim schauen:

https://www.pflege-navigator.de/

Dort gibst du die Daten ein und dann werden dir Heime in euerer Gegend angezeigt. Auch für die häusliche Pflege können wir dir keine genauen Daten geben, das hängt vom Pflegebedarf deines Mannes ab. Das Pflegegeld kann vollumfänglich in Pflege durch einen Pflegedienst eingesetzt werden, du kannst die Kombileistung in Anspruch nehmen oder ihn allein pflegen. Hierzu berät dich die Pflegekasse ausführlich, auf Wunsch auch in einem Hausbesuch durch einen Pflegeberater.

Alles Gute und viel Kraft!

Die Zuzahlungen der Krankenkasse sind vom Pflegegrad des Patienten abhängig - je höher der Pflegegrad, desto höher auch die Zuzahlung.

Du kannst Leistungen der Krankenkasse entweder für die häusliche Pflege oder aber für die Unterbringung in einem Pflegeheim verwenden.

Die Kosten für ein Pflegeheim variieren - es steht Euch frei, in welchem Heim Dein Mann untergebracht wird. Die Differenz zu dem Betrag, den die Krankenversicherung übernimmt und dem, was das Pflegeheim letztendlich kostet, müsst Ihr selbst aufbringen.

Am besten ist es, Du erkundigst Dich bei Deiner Krankenkasse nach der Höhe der entsprechenden Zuzahlung und schaust Dir Pflegeheime an und erfragst die Kosten dort.

Das kann dir hier niemand beantworten. Du hast noch nicht einmal angegeben welchen Pflegegrad dein Mann hat. Davon ist nämlich abhängig, was die Pflegekasse übernimmt. Wende dich an einen Pflegedienst in deiner Nähe und lasse dich beraten.

https://www.pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/

Am besten gehen Sie zur Krankenkasse und lassen einen Pflegegrad beantragen. Je nach Grad und Pflegebedürftigkeit wird er einen Betrag monatlich bekommen. Ihnen werden auch Alternativen und andere Hilfewege nähergebracht.

Was möchtest Du wissen?